DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8,5 Anzeichen für #Hope – und dass in den USA noch nicht alle völlig gaga sind



Das Einreiseverbot, das Donald Trump für Muslime verhängt hat, schlägt hohe Wellen. Proteste hagelt es aber beileibe nicht nur im Ausland, sondern Widerstand regt sich auch in den USA selbst. Hier 8,5 Reaktionen, die Hoffnung machen, dass nicht alle Amerikaner ihre Toleranz an den Nagel gehängt haben.

1.) Der Amerikaner, der ein Bild von seinem Pass postete

Darin steht ein Zitat von Herbert H. Lehman, einem Demokraten, dessen jüdische Eltern aus Nazi-Deutschland fliehen mussten: «Es waren Immigranten, die die Fertigkeiten ihrer Hände und Köpfe in dieses Land brachten, um sie für alle Menschen zu einem Leuchtturm für Chance und Hoffnung zu machen.»

Bild

bild via reddit

2.) Der Sikh, der für Muslime geradesteht

Dieser Angehörige der indischen Sikh-Religion posierte mit seinem Schild am JFK-Airport in New York: «Ich wurde einmal zuzsammengeschlagen, weil jemand dachte, ich sei ein Muslim. Die Leute um mich herum haben bloss zugeschaut. Wenn Ihr jetzt still bleibt und zuschaut, widert mich eure fehlende Menschlichkeit an.»

Bild

bild via reddit

3.) Die US-Grossfamilie, die weiss, wo sie herkommt

Der Imgur-User zu seinem Foto: «Das ist meine Familie. Wir sprechen vier Sprachen, kommen aus fünf Nationen und haben sechs Religionen. Wir sind Veteranen, Staatsbedienstete, Pädagogen, Ingenieure und Unternehmer. Wir sind alle glückliche, gesunde, STOLZE Amerikaner, und die meisten von uns haben sehr, sehr hart gearbeitet, um das zu erreichen.»

Bild

bild: imgur

4.) Die Flughafen-Juristen

Bürger-Engagement vom Feinsten: Hier haben sich Anwälte am O'Hare-Airport in Chicago in einem Schnellrestaurant eingerichtet, um 18 Personen, die feststecken, aus den Fängen der Einwanderungsbehörde zu befreien.

Bild

bild: imgur

Dasselbe Bild in New York: Freiwillig bieten Juristen jenen ihre Dienste an, die nicht mehr ins Land gelassen werden sollen. Erreichbar sind die Helfer unter @NoBanJFK.

Bild

bild via reddit

Am Flughafen von Dallas sind fast 100 Anwälte im Einsatz. Dank ihrer Bemühungen konnte eine elf Monate alte Amerikanerin (!), deren Mutter legal und unbefristet in den USA lebt, aus der Haft der Einwanderungsbehörde befreit werden.

Bild

bild: imgur

5.) Der Zulauf bei den Bürgerbewegungen

Viele Amerikaner merken, dass jetzt die Zivilgesellschaft gestärkt werden muss: Die American Civil Liberties Union, die sich seit 1920 für die Rechte der Bürger stark macht, kann sich nach eigenen Angaben seit Samstag über 150'000 neue Mitglieder und Spenden in Höhe von zehn Millionen Dollar freuen.

6.) Der Bumerang des Haters

This photo provided by National Geographic Channel shows Kal Penn on the set of

Der amerikanische Schauspieler mit indischen Wurzeln: Kal Penn. Bild: AP/National Geographic Channel

Der Schauspieler Kal Penn aus dem Stoner-Streifen «Harold & Kumar Go to White Castle» wurde als Sohn indischer Immigranten im US-Bundesstaat New Jersey geboren. Auf Twitter postete der 39-Jährige wütend Geschichten von Arabisch-Übersetzern, die mit der US-Armee zusammengearbeitet haben und nun entgegen gemachter Versprechungen nicht ins Land dürfen.

Danach wurde Penn angepöbelt: «Du gehörst nicht in dieses Land, du fucking Witz». Was macht Penn? Er startete eine Crowdfunding-Aktion für syrische Flüchtlinge – im Namen des unbekannten Ausländerhassers. Kurz darauf freute sich der Initiator über 30'000 gesammelte Dollar.

abspielen

30'000 Dollar? Penn ist begeistert von der Reaktion der Amerikaner. Video: YouTube/CrowdRise 221

In weniger als 24 Stunden belief sich die Spendensumme schon auf über 250'00 Dollar – und inzwischen sind es über 500'000 Dollar. Von wegen «fucking joke» ...

7.) Proteste auf den Strassen der USA

Bild

Proteste gegen Trumps Einreise-Regime in Boston. bild via reddit

Bild

Flexible Demonstrantin in Washington. bild via reddit

Bild

Kluger Protest im US-Bundesstaat Indiana. bild via reddit

Bild

Der herzigste Protest – in New York. bild: pbs

Bild

Hammer: Der Typ, der seine Fussmatte als Protestschild nutzt. Paradox: Die Dame vor ihm trägt einen Judenstern, auf dem «Muslim» steht. bild via reddit

8.) Eindringlicher Brief an Republikaner

«Eine Freundin von mir war heute auf demselben Flug wie Paul Ryan, der Sprecher des Repräsentantenhauses. Diese Zeilen hat sie ihm übergeben», schrieb ein Redditor.

Bild

bild: imgur

Ein Auszug aus dem Brief: «Ich bin in New Jersey im Schatten der Freiheitsstatue aufgewachsen. Mir wurde beigebracht, nett zu sein und andere, fremde Leute zu akzeptieren und willkommen zu heissen – egal wo sie herkommen. Letztendlich sind Immigranten auch bloss Leute, die mal woanders gewohnt haben.
Ich hoffe, wenn sie weitermachen, erinnern Sie sich an die Lehren, mit denen alle Christen aufgewachsen sind: dass man seinen Nachbarn und jene, die bedürftig sind, liebt. [...]
Ich kann nur beten, dass Sie für sich und das, was Ihres Wissens gut für das Land ist, geradestehen – und nicht bloss für ihre Partei.»

8,5) Der Gute Cowboy aus Texas

Vor einer texanischen Moschee steht ein einsamer Cowboy, den uns ein Redditor gerade als neu verkaufen will.

Bild

Zumindest ist das Foto echt, doch es wurde bereits im April 2016 vor einer Moschee in Texas gemacht, wie ein Blick in The Independet zeigt. Nichtsdestotrotz ein starkes Statement des Cowboys, der drei Stunden lang das Schild vor dem Gebetshaus in Irving hochhielt.
Die Kehrseite dieses Akts von Zivilcourage: «Überleg mal, wie schlimm es geworden ist, wenn Leute tapfer und aussergewöhnlich genannt werden, weil sie das Richtige tun.» Das Zitat eines Facebook-Users aus dem «Independent» kann einem zu denken geben.

Frauen gegen Trump

1 / 30
Frauen gegen Trump
quelle: ap/ap / jae c. hong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

1 / 24
Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Donald Trumps Vorfahren stammen aus Kallstadt, Deutschland

1 / 8
Donald Trumps Vorfahren stammen aus Kallstadt, Deutschland
quelle: epa/dpa / uwe anspach
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump hält Rede, das Internet hat aber nur seine Hose im Blick 🙄

US-Ex-Präsident Donald Trump dominiert wieder mal die Hashtags. Der Grund: ein zweideutiges Video und seine Hose.

Das ist Donald Trump. Man kennt ihn auch als nicht-wiedergewählten US-Präsidenten oder rechtsgedrehten Populisten.

Trump ist nicht mehr Präsident, obwohl er es immer noch sein will. Dafür verbreitet er immer wieder Unwahrheiten darüber, dass die vergangene US-Präsidentschaftswahl nicht sauber ablief. Und versucht regelmässig, mediale Präsenz zu bekommen. So etwa in der Nacht auf heute.

Trump gab seinen ersten grossen Auftritt nach der Abwahl, schimpfte mit China, beleidigte Anthony Fauci, den …

Artikel lesen
Link zum Artikel