International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ammon Bundy chats with a protester Saturday, Jan. 2, 2016, during a march on behalf of a Harney County ranching family in Burns, Ore. Bundy, the son of Nevada rancher Cliven Bundy, who was involved in a standoff with the government over grazing rights, told The Oregonian that he and two of his brothers were among a group of dozens of people occupying the headquarters of the Malheur National Wildlife Refuge. (Les Zaitz/The Oregonian via AP) MAGS OUT; TV OUT; NO LOCAL INTERNET; THE MERCURY OUT; WILLAMETTE WEEK OUT; PAMPLIN MEDIA GROUP OUT; MANDATORY CREDIT

Ammon Bundy, Anführer der Bürgerwehr, ruft zum Widerstand auf: «Bringt eure Waffen mit!»
Bild: AP/The Oregonian

Cowboy-Miliz besetzt Nationalparkgebäude und ruft zum bewaffneten Widerstand gegen die US-Regierung auf

Sie sind zum Kämpfen bereit – und, wenn nötig, offenbar auch zum Sterben. Eine bewaffnete Miliz hat in Oregon aus Protest gegen die US-Regierung das Verwaltungsgebäude eines Nationalparks besetzt.



Ein Nationalpark im Westen der USA wird zur Nahkampfzone. Im Bundesstaat Oregon hat eine militante Miliz die Zentrale des Nationalparks besetzt. Sie behauptet, bis zu 150 Unterstützer zu haben. Vordergründig wollen die teils bewaffneten Männer zwei Viehzüchter unterstützen, die wegen Brandstiftung im Gefängnis sitzen. Hinter der Aktion steckt tief sitzender Hass gegen die Regierung in Washington und ein seit über 20 Jahren schwelender Konflikt zwischen modernen Cowboys und dem Staat.

Die Besetzung begann am Samstag, nachdem rund 300 Personen – auswärtige Milizen und lokale Bürger – durch die Strassen der Stadt Burns gezogen waren, um sich für den 73-jährigen Dwight Hammond und seinen 46-jährigen Sohn Steven Hammond einzusetzen. Den beiden wird laut Medienberichten angelastet, auf Boden der Bundesregierung ein Feuer gelegt zu haben, um Spuren von Wilderei zu verwischen. Der Vater sass demnach bereits drei Monate im Gefängnis, sein Sohn ein Jahr. Ein Richter ordnete nun aber noch einmal jeweils rund vier Jahre Haft an.

Protesters march on Court Avenue in support of an Oregon ranching family facing jail time for arson in Burns, Ore., Saturday, Jan. 2, 2016. Family members were convicted of the arsons three years ago and served time. But a judge ruled their terms were too short under federal law and ordered them back to prison for about four years each. (Les Zaitz/The Oregonian via AP) MAGS OUT; TV OUT; NO LOCAL INTERNET; THE MERCURY OUT; WILLAMETTE WEEK OUT; PAMPLIN MEDIA GROUP OUT; MANDATORY CREDIT

Demonstranten protestieren in Burns, Oregon, für die Freilassung der wegen Brandstiftung angeklagten Familie.
Bild: AP/The Oregonian

Was fordern die militanten Milizen?

Zu den Besetzern des Nationalparkgebäudes zählen Ammon Bundy, der Sohn des berüchtigten Ranchers Cliven Bundy sowie zwei seiner Brüder. In einem auf Facebook publizierten Video fordern sie das Gebiet des Nationalparks, das in Besitz des Staates ist, für die Nutzung durch die Farmer zurück.

Im Telefoninterview mit CNN sagten Ammon Bundy und sein Bruder Ryan Bundy, sie wollten niemanden verletzen. Sie würden jedoch nicht ausschliessen, Gewalt anzuwenden, sollte die Polizei versuchen, das Gebäude zu räumen. Die bewaffneten Milizionäre wollen dort so lange bleiben, «wie es nötig ist – Tage, Wochen, oder sogar noch länger».

Der Nationalpark solle für immer geschlossen werden und die Regierung müsse das Land an die Viehzüchter zurückgeben, lautet ihre Botschaft. Die Brüder sagten weiter, sie seien bereit zu kämpfen und notfalls zu sterben, um ihre Forderungen durchzusetzen.

Bundespolizisten gegen Cowboys

Dass dies keine leere Drohung ist, zeigt die jüngste Vergangenheit: Der Vater der Bundy-Brüder, Cliven Bundy, galt in den USA lange als Patriot und Freiheitskämpfer, entpuppte sich aber zuletzt als Rassist. Mit seinen Anti-Regierungsparolen ist er Dauergast auf dem konservativen TV-Sender Fox News. Der Vater von 14 Kindern befindet sich seit 1993 im Clinch mit der Regierung in Washington, die er allerdings nicht anerkennt. 

Um was geht es überhaupt? Seit über 20 Jahren treibt der Cowboy seine Viehherde von bis zu 900 Rindern auf ein etwa 650 Quadratkilometer grosses Stück Prärie in der Nähe von Las Vegas, das Eigentum des Staates ist. Dafür schuldet er dem Staat inzwischen Weidegebühren in der Höhe von über 1,1 Millionen US-Dollar. 2014 riss den Behörden endgültig der Geduldsfaden. Mehrere 100 Bundespolizisten fingen knapp 400 Tiere ein und behielten sie als Pfand. Hunderte Regierungsgegner, auch schwer bewaffnete Milizen, pilgerten daraufhin nach Bunkerville, um Bundy zu unterstützen. 

«Was dann folgte, war ein Duell wie aus dem Wilden Westen»

In Bunkerville bei Las Vegas kam es im April 2014 zum Showdown, den Die Welt so beschrieb: «Den Bundy-Anhängern standen 200 Bundespolizisten gegenüber, die von Scharfschützen und insgesamt neun Helikoptern unterstützt wurden. Fast eine Woche dauerte der Stand-off, dann liess die Regierung die Rinder wieder frei.» Ein Rückzug, der von den Gegnern Washingtons als Sieg gefeiert wurde, den Steuerzahler aber drei Millionen Dollar gekostet haben soll.

Was steckt hinter der aktuellen Besetzung?

Die Bundys tingeln als moderne Cowboys durch das Land, um ihrer Meinung nach von der Regierung in Washington unterdrückte Farmer zu unterstützen. Sie sind davon überzeugt, einen gerechten Kampf gegen die «tyrannische» Regierung zu führen, die unbescholtene Farmer enteignet haben soll. Die Bundys und weitere Mi­li­zi­o­näre nutzen das aktuelle Gerichtsverfahren wegen Brandrodung gegen die Viehzüchter Hammond, um sich in Szene zu setzen. Die lokale Bevölkerung hegt laut US-Medien teils Sympathien für den Anti-Regierungskampf der Miliz, ihre Gewaltbereitschaft stösst indes auf breite Ablehnung. «Das sind Leute, die bereit sind zu schiessen», sagte der lokale Feuerwehrchef der Zeitung The Oregonian, «und das will ich hier nicht».

Wie gefährlich ist die Situation?

Momentan ist unklar, wie viele Besetzer vor Ort sind und wie schwer sie bewaffnet sind. Laut US-Medien traten einige der Männer schon beim Duell mit den Bundespolizisten vor zwei Jahren in Erscheinung. Anlass zu Sorge gibt zudem ein Video auf YouTube: Veröffentlicht wurde es am 31. Dezember von Jon Ritzheimer, einem ehemaligen US-Marine, der wegen anti-muslimischer Rhetorik und Aktivitäten seit November 2015 auf der Beobachtungsliste des FBI steht. Im Video scheint er sich von seiner Familie zu verabschieden und erklärt, warum er sich verpflichtet fühle, den Kampf gegen die US-Regierung in Oregon zu unterstützen:

Ein Reporter des britischen «Guardian» berichtet, er sei bei seiner Recherche von einem Mann mit Spitzbart aufgehalten worden, der mit einem Gewehr vom Typ AR-15 bewaffnet war, der zivilen Variante des amerikanischen Militärgewehrs M16.

Im Bezirk Burns im Westen der USA sollen die Schulen vorerst aus Sicherheitsgründen geschlossen bleiben.

Das könnte dich auch interessieren: Terror des sogenannten «Islamischen Staates»

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel