DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
R. Kelly surrenders to authorities at Chicago First District police station, Friday, Feb. 22, 2019.  R&B star R. Kelly was taken into custody after arriving Friday night at a Chicago police precinct, hours after authorities announced multiple charges of aggravated sexual abuse involving four victims, including at least three between the ages of 13 and 17. (Tyler LaRiviere/Chicago Sun-Times via AP)

R. Kelly auf dem Weg, sich der Polizei zu stellen. Bild: AP/Chicago Sun-Times

«Er hat derzeit wirklich kein Geld»: R. Kelly bleibt in U-Haft



Der wegen Missbrauchsvorwürfen inhaftierte US-Sänger R. Kelly muss vorerst im Gefängnis bleiben, weil er das Geld für die Kaution nicht zusammen bekommt. Sein Anwalt Steve Greenberg bestätigte am Sonntag entsprechende Medienberichte.

R. Kelly's defense attorney, Steve Greenberg, speaks to reporters at the Leighton Criminal Courthouse after R. Kelly was ordered held on a $1 million bond, Saturday, Feb. 23, 2019 in Chicago.  Cook County Judge John Fitzgerald Lyke Jr. has set Kelly’s bond at $1 million saying that the amount equals $250,000 for each of the four people he’s charged with sexually abusing.  (Ashlee Rezin/Chicago Sun-Times via AP)

Steve Greenberg Bild: AP/Chicago Sun-Times

Demnach habe Kelly die erforderlichen zehn Prozent der auf eine Million Dollar festgelegten Kaution nicht zahlen können. «Korrekt», sagte Greenberg zudem auf die Frage, ob der Sänger immer noch inhaftiert sei. R. Kelly hatte bereits zwei Nächte im Gefängnis verbringen müssen.

Kelly sei nicht so reich, wie sein Ruhm es vermuten lasse, sagte der Anwalt. «Er hat derzeit wirklich kein Geld.»

Der 52-jährige R&B-Star hatte sich am Freitag der Polizei in Chicago gestellt. Ihm wird schwerer sexueller Missbrauch von Minderjährigen vorgeworfen.

Am Samstag hatte ein Richter eine Kaution von einer Million Dollar festgelegt. Nach US-Regeln muss Kelly aber nur zehn Prozent – 100'000 Dollar – als Sicherheit hinterlegen. Darüber hinaus musste er seinen Pass abgeben und darf keinen Kontakt zu Minderjährigen sowie zu mutmasslichen Opfern und Zeugen in dem Verfahren haben. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Darum löscht Spotify Musik von R. Kelly aus Playlisten:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Strafanzeige gegen NZZ-Autorin eingereicht – wegen Text über Transkinder

Die umstrittene Autorin Birgit Kelle hat in der NZZ einen Artikel über Transkinder veröffentlicht – und dabei kräftig ausgeteilt. Nun hat eine prominente Feministin Strafanzeige gegen Kelle eingereicht.

Für die deutsche Journalistin und Buchautorin Birgit Kelle ist Provokation das Mittel der Wahl. Und damit treibt sie regelmässig viele Berufskolleginnen und grosse Teile der deutschen Feministinnenszene zur Weissglut.

So beispielsweise im Januar 2013, als Deutschland unter dem Hashtag #Aufschrei über Sexismus und sexuelle Übergriffe diskutierte. Tausende Frauen beschrieben dabei in den sozialen Medien ihre eigenen Erfahrungen mit Sexismus und mit übergriffigen Männern.

Ausgelöst worden war die …

Artikel lesen
Link zum Artikel