DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurden zeigen den abziehenden US-Truppen ihre Meinung – mit verrottetem Gemüse 🍅🥔



Donald Trump lässt die US-Truppen aus Syrien abziehen und gibt damit dem türkischen Präsidenten Erdogan den Weg frei, um Nordsyrien anzugreifen. Seine Entscheidung, den Kurden – einem ehemaligen Verbündeten – den Rücken zu kehren, wurde sogar von ranghohen Republikanern öffentlich kritisiert. Trump ist in Erklärungsnot, doch bisher scheint es, als ob er seine Entscheidung auch selbst nicht wirklich gut erklären kann. Sein neuester Versuch war gestern: «Wir haben nie gesagt, dass wir die Kurden ihr Leben lang beschützen.»

Die Kurden fühlen sich von den USA betrogen – schliesslich haben sie mehrere Jahre hinweg an ihrer Seite gegen den Islamischen Staat (IS) gekämpft, auch als niemand sonst die USA dabei unterstützten wollte. Und nun überlässt Trump die Kurden ohne ersichtlichen Grund ihrem Schicksal.

Nun ist ein Video aufgetaucht, dass die abziehenden US-Truppen in Syrien zeigt. Sie fahren durch eine hauptsächlich kurdische Stadt und werden dort von einigen Bewohnern "empfangen" – und zwar nicht gerade freundlich. Die Fahrzeuge werden nämlich von den aufgebrachten Kurden mit verrottetem Gemüse beworfen.

(mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

Syrische Armee unterstützt Kurden in Nordsyrien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel