DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Polizei so: Wartet doch mit den Einbrüchen bis Montag, es ist viel zu heiss



Nicht nur in Europa rollt die nächste Hitzewelle an, auch in Teilen der USA dominieren die heissen Temperaturen. Besonders an der US-Ostküste macht eine schwüle Hitzewelle den Menschen das Leben schwer.

Dem ist sich auch die Polizei in Boston bewusst. Mit einem wohl nicht ganz ernst gemeinten Post auf Facebook bittet die sie die Bevölkerung, jegliche kriminelle Aktivitäten zu vermeiden. «Wir bitten alle, die vor haben etwas Kriminelles zu tun, bis Montag zu warten. Es ist viel zu heiss, das kann gefährlich werden.»

Stattdessen, so die Polizei weiter, solle man Zuhause die Klimaanlage anschalten und die neuste Staffel Stranger Things gucken. «Wir sehen uns am Montag wieder, wenns kühler ist.»

Bild

bild: facebook/screenshot

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Penisse und andere lustige Glaceformen aus aller Welt

1 / 16
Penisse und andere lustige Glaceformen aus aller Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir testen vier Ventilatoren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf im Ausnahmezustand: 11 Beobachtungen in der Hochsicherheitszone

Ein verrückter Tag für alle Anwesenden. Ob Journalistin, Anwohner, Schulkind, Flughafenmitarbeiter, Bistro-Barista: Wer am Mittwoch in Genf unterwegs war, sah zwar nicht viel vom Gipfeltreffen und wurde doch Zeugin eines historischen Tags.

Genf ist sich internationalen Besuch gewohnt. Seit der Gründung des internationalen Komitees vom roten Kreuz (IKRK) im Jahr 1863 entwickelte sich die Stadt am Lac Leman zu einem wichtigen Ort für internationale Konferenzen und Friedensgespräche. Heute ist sie der europäische Hauptsitz der Vereinten Nationen, beherbergt rund 40 internationale Organisationen, fast 700 NGOs und Dutzende diplomatische Missionen. Doch so etwas hat die Stadt noch nie gesehen.

Für das Gipfeltreffen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel