DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bolton warnt vor Trump: «Wer weiss, was er in einer zweiten Amtszeit alles tun würde?»



FILE - In this Sept. 30, 2019, file photo, former National security adviser John Bolton gestures while speakings at the Center for Strategic and International Studies in Washington.   A federal judge has ruled, Saturday, June 20, 2020, that former national security adviser John Bolton can move forward in publishing his tell-all book. The Trump administration had tried to block the release because of concerns that classified information could be exposed.(AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)
John Bolton

Bolton warnt vor einem Trum-Sieg Bild: keystone

Der frühere Sicherheitsberater des US-Präsidenten Donald Trump, John Bolton, hält bei einer Wiederwahl Trumps einen Nato-Austritt Washingtons für möglich.

«Einen Rückzug aus der Nato fänden nur eine Handvoll Republikaner gut. Aber falls er (Trump) die Wiederwahl gewinnt, dann könnten diese Schranken wegfallen», sagte Bolton dem «Handelsblatt» (Montag). «Wer weiss, was er in einer zweiten Amtszeit alles tun würde?»

Bolton riet den Europäern, bei einem Wahlsieg Trumps am 3. November den Grossteil ihrer Diplomatie über den Kongress laufen zu lassen. «Repräsentantenhaus und Senat können sich gegen den Präsidenten stellen», sagte er. «Sollte es zu einem Rückzug aus der Nato kommen oder zu einem weiteren deutlichen Truppenabzug aus Europa, könnte es sowohl bei den Demokraten als auch bei den Republikanern zu starkem Widerstand kommen. Daher sind die Europäer besser beraten, sich an den Kongress zu wenden.»

In den Umfragen liegt Trump derzeit klar hinter seinem demokratischen Konkurrenten Joe Biden. Doch das sagt für Bolton gar nichts. «Man sollte nie die Fähigkeit der Demokratischen Partei unterschätzen, eine Wahl in den Sand zu setzen», sagte er. Biden müsse in drei TV-Debatten gegen Trump bestehen, und es seien noch knapp 100 Tage bis zur Wahl. «In der amerikanischen Politik ist das eine Ewigkeit.»

Einen Sieg Bidens verbindet Bolton – ein harter Konservativer, der bis September 2019 als Nationaler Sicherheitsberater Trump beriet – auch nicht mit grosser Hoffnung. «Ich werde am Tag nach der Wahl sehr unglücklich sein, egal wer gewinnt», sagte er. Biden «sitzt im Keller seines Hauses und kommt da nicht sehr häufig raus. Wenn er gewinnt und nicht genau weiss, was er tun soll, dann ersetzen wir nur ein Problem durch ein neues».

Auf die Frage, ob die deutsche Kanzlerin Angela Merkel nun die «letzte Anführerin der freien Welt» sei, sagte Bolton: «Die einzigen Anführer der freien Welt sind die USA. Und wenn der US-Präsident dazu nicht in der Lage ist, ist die westliche Welt in Gefahr, weil niemand an diese Stelle rücken kann.» Merkel sei «eine sehr mächtige Persönlichkeit innerhalb der EU». Man müsse sich aber fragen, wie lange Deutschlands Stärke nach ihrem Abgang andauern werde. «Vielleicht wird sie ja länger im Amt bleiben als gedacht.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So fertig hast du Trump noch nie gesehen

1 / 7
So fertig hast du Trump noch nie gesehen
quelle: keystone / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So gehen Trumps Bundesbeamte in Portland vor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel