International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biden und Trump US-Wahlen Polls Teaserbild

Joe Biden tritt gegen Donald Trump an. Wer macht das Rennen im US-Wahlkampf? Bild: watson/keystone

US-Wahlen: Joe Biden oder Donald Trump? Wer in den Umfragen vorne liegt

Am 3. November 2020 wird in den USA der Präsident gewählt. Kann Donald Trump seinen Job behalten oder wird er von Joe Biden verdrängt? So schneiden die beiden in den Umfragewerten ab.

team daten



Wer kandidiert bei den US-Wahlen?

Im November tritt Joe Biden gegen US-Präsident Donald Trump an und hat damit die Chance, der 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika zu werden.

Biden, der Barack Obamas Vizepräsident war, hat sich in den Vorwahlen der Demokraten gegen eine ganze Reihe weiterer Kandidatinnen und Kandidaten durchgesetzt. Anfang April nahm sich Bernie Sanders als Letzter aus dem Nominierungsrennen.

Wer liegt in den Umfragen zu den US-Wahlen vorne?

Joe Biden oder Donald Trump? Ein Blick auf die Umfragewerte zeigt, wer im Rennen um das Präsidentenamt gerade vorne liegt.

Die Umfragewerte werden laufend aktualisiert

Letztes Update: Donnerstag, 29. Oktober 2020.

Daten: fivethirtyeight und wikipedia

Wahlleute-Stimmen für Trump/Biden gemäss Umfragewerten in den Staaten

So viele Wahlleute-Stimmen würden Trump und Biden erhalten, wenn sich die Umfragen in den einzelnen Staaten und in DC bewahrheiten. Je dunkler, desto sicherer die Stimmen. daten: fivethirtyeight

Aktuelle Umfragen nach Staaten

Der Vorsprung der Kandidaten wird in Fünf-Prozentpunkt-Schritten eingefärbt. Ab 15 Punkten gilt der Sieg als sicher, darunter als wahrscheinlich oder tendierend. daten: fivethirtyeight

Der Direktvergleich setzt sich aus mehreren Umfragen zusammen, die im Verlauf dieses Wahljahres durchgeführt wurden. In der folgenden Grafik siehst du die Entwicklung auf nationaler Ebene der Ergebnisse der einzelnen Umfragen seit März 2020 bis zum Wahltag.

US-Wahlen: Trump vs. Biden gemäss nationalen Umfrage-Werten

Die Datenwebseite FiveThirtyEight gewichtet mehrere Faktoren, um diesen nationalen Trend auszuweisen. daten: fivethirtyeight

Visualisierung und Aufbereitung durch das watson-Data-Team.

Wann sind die US-Wahlen 2020?

Alle vier Jahre wird in einer indirekten Wahl ein Präsident gewählt. Dieser kann einmal wiedergewählt werden – wie es jetzt im Falle des amtierenden Präsidenten Donald Trump möglich ist. Die maximale Amtszeit beträgt entsprechend acht Jahre.

In diesem Jahr fällt der Wahltag – es ist immer der Dienstag nach dem ersten Montag im November – auf den 3. November 2020. Es ist die 59. Wahl zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. An diesem Tag werden auch der Vizepräsident, die Sitze im Repräsentantenhaus und ein Drittel der 100 Senatssitze neu vergeben.

Wie funktioniert die US-Wahl?

Das Erklärvideo:

Video: watson

Der US-Präsident wird nicht direkt vom Volk gewählt, sondern via das sogenannte Wahlmänner-Gremium. Es besteht aus Männern und Frauen, die einen Bundesstaat repräsentieren. Kalifornien verfügt als bevölkerungsreichster Staat über 55, kleinere Staaten entsprechend weniger. Dabei gilt in den meisten Staaten das «Winner-Takes-It-All»-Prinzip: Der Wahlsieger erhält alle Stimmen des jeweiligen Staates.

41 Tage nach dem offiziellen Wahltag wählen sie im Geheimen einen neuen Präsidenten. Sobald ein Kandidat eine Mehrheit von 270 Wahlmänner- und Wahlfrauenstimmen erreicht hat, ist die Wahl entschieden.

Wann wird der US-Präsident vereidigt?

Der neu gewählte Präsident wird sein Amt am 20. Januar 2021 antreten – und an diesem Tag auch das Weisse Haus beziehen.

Datenquelle

Wir aktualisieren bis zum Wahltag täglich hier, was die Umfragen sagen und wer im Duell Trump vs. Biden gewinnt. Wir stützen uns auf die Zahlen des US-Datenportals FiveThirtyEight vom bekannten Statistiker Nate Silver. Die Umfragewerte werden anhand mehrerer Statistiken bewertet und gewichtet, zur Methodik gibt es hier weitere Ausführungen. watson ordnet diese Daten ein.

Wir zeigen, wie die Ergebnisse 2016 bei der Wahl zwischen Clinton und Trump waren und ob die Republikaner oder die Demokraten zwischenzeitlich den Gouverneur oder die Gouverneurin stellen. Bei aktuellen Umfragen bewerten wir in Fünf-Prozentpunkt-Schritten, um den Vorsprung eines Kandidaten als tendierend («eher»), wahrscheinlich oder als sicher einzufärben.

Verbesserungsvorschläge und Fehlerhinweise werden via Mail oder in den Kommentaren gerne aufgenommen.​

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Trump wird der 45. US-Präsident – sein erster Auftritt in Bildern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

169 Kommentare
Dein Kommentar
0 / 600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
Die beliebtesten Kommentare
mob barley
23.07.2020 17:20registriert June 2017
Ernsthaft: Diese Umfragen sind nicht relevant, solange die Zahlen nicht nach Bundesstaaten augeschlüsselt und in Wahlmänner umgewandelt werden.
Und etwas weniger ernst: Im Extremfall reichen landesweite 11 Wähler um zum Präsidenten gewählt zu werden. Und zwar in dem ein Kandidat die 11 Wahlmänner-stärksten Staaten je mit 1:0 Wählern gewinnt. Dann kann er auch die anderen 40 Staaten mit 0:x-Millionen verlieren.
47718
Melden
Zum Kommentar
zombie woof
23.07.2020 19:10registriert March 2015
Falls Trump wiedergewählt wird, und das ist durchaus möglich, dann gute Nacht Amerika
522202
Melden
Zum Kommentar
Prometheuspur
23.07.2020 17:43registriert February 2020
Bezüglich des alters von Trump mit 74 und Biden mit 77 Jahren, finde ich dies etwas sehr alt für ein Präsidentenamt (mal unabhängig davon das kaum anderweitige Kandidaten bestehen). Wenn Donald dann noch mit seinen lässigen Sprüchen kommt, wie dynamisch und jugendlich er doch sei, ist ein schmunzeln sicherlich berechtigt. Bei seiner Erstwahl 2016 (Amtseinf. 2017) machte Donald sogar die Aussage, er fühle sich fit wie ein 35 jähriger. Ja klar, weshalb nicht gleich wie ein 70 jähriger Teeny.." – Sei's drum.
22641
Melden
Zum Kommentar
169

Natistar Alisha Lehmann – die Frau, die mehr Geld mit Instagram als mit Fussball verdient

Alisha Lehmann will für die Schweiz bald an der EM spielen. Dank eines 2:0-Siegs in Rumänien rückt das Ziel immer näher.

Für einmal hatte dieses nervige Virus auch einen kleinen Vorteil. Die Frauen-Nati ist im Privatflugzeug zum nächsten EM-Qualifikationsspiel von heute Nachmittag gereist. So schreibt das die UEFA vor. In Mogosoaia, knapp 30 Autominuten von Bukarest entfernt, traf die Schweiz auf Rumänien – und gewann 2:0. Die EM 2022 rückt damit immer näher. Ein Punkt gegen Belgien im letzten Quali-Spiel würde bereits reichen.

Dass das so ist, hat auch mit Alisha Lehmann zu tun. Auch wenn sie gegen Rumänien nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel