DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkey's President Recep Tayyip Erdogan, right, shakes hands with U.S Vice President Mike Pence, prior to their talks at the Presidential Palace in Ankara, Turkey, Thursday, Oct. 17, 2019. A high level U.S. delegation arrived in Turkey on Thursday for talks on a cease-fire in Syria. (Presidential Press Service via AP, Pool)

Mike Pence und Recep Tayyip Erdogan am Donnerstag in Ankara. Bild: AP

Türkei und USA einigen sich auf Waffenruhe in Nordsyrien



Mike Pence hat am Donnerstagabend einen vorübergehenden Waffenstillstand in Nordsyrien verkündet. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan habe dem zugestimmt.

Die Türkei will demnach ihre Offensive für 120 Stunden unterbrechen. Den kurdischen Kräften soll so die Möglichkeit gegeben werden, die «designierte Sicherheitszone» zu verlassen.

Ankara will die Vereinbarung jedoch als Waffenruhe verstanden wissen. Die Offensive werde nicht gestoppt, sondern lediglich «unterbrochen», sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu in Ankara. Nur zwei legitime Seiten könnten eine Waffenruhe vereinbaren, sagte er zur Erklärung.

Die Sicherheitszone wird gemäss Pence etwa dreissig Kilometer hinter der syrisch-türkischen Grenze enden. Der US-Vizepräsident sagte auf Nachfrage eines Journalisten, dass die Kurden mehrfach betont hätten, im Falle einer Waffenruhe die «Sicherheitszone» zu verlassen.

Die Kurden in Nordsyrien akzeptieren gemäss der Nachrichtenagentur AFP die Waffenruhe. Noch ist aber nicht klar, ob sie die «Sicherheitszone» tatsächlich verlassen wollen.

Präsident Trump schrieb auf Twitter, dass durch diesen «Deal» Millionen Menschenleben gerettet würden. Leute hätten während Jahren versucht, diesen Deal zu machen.

Der heutige Tag sei grossartig für die Kurden, meinte Trump und bedankte sich bei allen involvierten Parteien.

Mission ohne guten Aussichten

Es schien zunächst eine Mission ohne grosse Erfolgsaussichten, zu der US-Vizepräsident Mike Pence und Aussenminister Mike Pompeo nach Ankara kamen. Anfangs hatte Erdogan es strikt abgelehnt, überhaupt mit Pence und Pompeo zu sprechen. Die beiden Besucher würden von ihren Amtskollegen empfangen, sagte Erdogan dem Sender Sky News. Er selbst werde nur mit Präsident Trump sprechen.

In der Folge ruderte er zurück. Der türkische Staatschef werde nun doch mit Pence und Pompeo reden, sagte ein Sprecher. Die düsteren Mienen, mit denen Erdogan und Pence vor Beginn des Treffens vor die Reporter traten, verhiessen nichts Gutes. Statt ursprünglich angesetzter zehn Minuten dauerte das Gespräch dann fast 90 Minuten.

Weitere dreieinhalb Stunden verhandelten die Delegationen. Die Amerikaner wollten erreichen, dass der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan seine am 9. Oktober gestartete Militäroperation in Nordsyrien beendet. Laut amerikanischen Delegationskreisen soll Pence Erdogan deutlich gemacht haben, dass massive Strafaktionen der USA drohen. Das bewog Erdogan offenbar zum Einlenken.

Wie geht es nach den fünf Tagen weiter?

Wie es nach Ablauf der vereinbarten fünftägigen Waffenruhe weitergehen wird, ist ungewiss. Dass Erdogan dann erneut seine Offensive fortsetzt, ist aber unwahrscheinlich. Denn er stösst in Nordsyrien auf massive Schwierigkeiten. Die türkischen Truppen haben es nicht nur mit den Kurdenmilizen zu tun, die Widerstand leisten.

Inzwischen droht den Türken auch die direkte Konfrontation mit der syrischen Armee, die in die Grenzregion vorrückt. Der syrische Präsident Baschar al-Assad kündigte an, sein Land werde auf die «kriminelle Aggression» der Türkei «mit allen verfügbaren legitimen Mitteln antworten».

(cma/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel