International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. Soldiers stand near the site of Iranian bombing at Ain al-Asad air base in Anbar, Iraq, Monday, Jan. 13, 2020. Ain al-Asad air base was struck by a barrage of Iranian missiles on Wednesday, in retaliation for the U.S. drone strike that killed atop Iranian commander, Gen. Qassem Soleimani, whose killing raised fears of a wider war in the Middle East. (AP Photo/Qassim Abdul-Zahra)

US-Soldaten auf der angegriffenen «Ain al-Asad air base» im Irak. Bild: AP

34 US-Soldaten erlitten Hirnverletzungen durch iranischen Luftangriff



Der Vergeltungsschlag des Irans nach der Tötung Ghassem Soleimanis traf die USA offenbar doch härter, als bisher angenommen: Wie das Pentagon am Freitag mitteilte erlitten 34 US-Soldaten, die auf der angegriffenen US-Basis im Irak stationiert waren, Hirnverletzungen.

Neun US-Armee-Mitglieder befinden sich derzeit in Deutschland, wo sie behandelt werden. Acht Personen wurden gar in die USA zurückgeflogen. 17 Personen sind wieder im Dienst.

Zunächst hiess es von Seiten des US-Präsidenten, «alles sei gut». Todesopfer gab es beim Luftschlag von Anfang Januar keine. Angesprochen auf mögliche Verletzungen meinte Donald Trump diese Woche in Davos: «Ich habe gehört, sie hätten Kopfschmerzen und einige andere Dinge. Aber ich würde sagen und ich kann berichten, dass es nicht sehr ernst ist. Nicht sehr ernst.»

Nach der Tötung von General Soleimani feuerte der Iran elf Raketen auf den Luftwaffenstützpunkt «al-Asad» im Irak. Dort befinden sich mehr als 1000 US-Soldaten zusammen mit irakischen Einheiten. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel