International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This is Thursday, Jan. 12, 2017 file photo of CIA Director Michael Pompeo, as he testifies on Capitol Hill in Washington. The Iran nuclear deal was in near terminal condition and on life support even before President Donald Trump fired Secretary of State Rex Tillerson, but his dismissal this week may hasten its demise. As CIA chief and Iran hawk Mike Pompeo prepares to take the helm of the State Department, the Trump administration is weighing whether to withdraw from the agreement earlier than the president has threatened, according to officials and outside advisers briefed on the matter. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Der passende Aussenminister für Trumps Agenda: Mike Pompeo. Bild: AP/AP

US-Aussenminister Pompeo ist Israels Traum und Irans Albtraum

US-Präsident Donald Trump ist ein Gegner des Atomdeals mit Iran – nun hat er den passenden Aussenminister für seine Agenda: Mike Pompeo. Jerusalem preist den Hardliner, Teheran ist alarmiert.

Dominik Peters



Ein Artikel von

Spiegel Online

Als Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu vor zwei Wochen in Washington war, sprach er mit US-Präsident Donald Trump vor allem über ein Thema: «Iran, Iran, Iran». So sagte es Netanyahu selbst.

Die beiden Politiker sind sich einig, dass Teherans Atomprogramm eine Gefahr für Israel und die ganze Welt darstellt. Trump verteufelt die Islamische Republik ebenso sehr wie es Netanyahu tut. Sie halten das jahrelang mühsam von USA, Russland, Frankreich, China, Deutschland und der EU mit Iran verhandelte Vertragswerk für einen katastrophalen Fehler.

Netanyahu warnte unlängst auf der Münchner Sicherheitskonferenz eindringlich vor dem Vormarsch Irans in der Region. «Sobald Iran Atomwaffen zur Verfügung stehen, kann seine Aggression nicht mehr kontrolliert werden», sagte er, nachdem wenige Tage zuvor eine iranische Drohne von Syrien aus in den israelischen Luftraum eingedrungen war. Der «Countdown» habe schon begonnen.

Dass Trump den Iran-Deal nicht schon längst aufgekündigt hat, lag bislang auch an Rex Tillerson. «Ich finde es schrecklich, er fand es okay», sagte der US-Präsident am Dienstag, nachdem er seinen mässigend wirkenden Aussenminister rausgeschmissen hatte.

«Auf rauen Pfaden zu den Sternen»

Ende März dürfte sich die Iran-Politik der USA ändern. Dann wird Michael Richard «Mike» Pompeo offiziell das Amt des Aussenministers übernehmen. Er ist ein konservativer Hardliner aus Kansas.

Secretary of State Rex Tillerson arrives for a news conference at the State Department in Washington, Tuesday, March 13, 2018. President Donald Trump fired Tillerson and said he would nominate CIA Director Mike Pompeo to replace him, in a major staff reshuffle just as Trump dives into high-stakes talks with North Korea. (AP Photo/Andrew Harnik)

Trumps Ex-Aussenminister Tillerson. Bild: AP/AP

Das Motto des US-Bundesstaates könnte von dem 54-Jährigen stammen: «Ad astra per aspera» (auf Deutsch: «Auf rauen Pfaden zu den Sternen»).

Der Ex-CIA-Chef ist Absolvent der Militärakademie Westpoint und der Elite-Universität Harvard. Die Strategen im Iran konnten sich in den vergangenen Jahren ein genaues Bild von dem Golfkriegsveteran machen. Es dürfte alarmierend sein.

Bewunderung für Israel, Abscheu für Iran

Als republikanischer Kongressabgeordneter und als CIA-Chef kämpfte er mit grossspurigen Sprüchen gegen den Iran-Deal:

Das neue Amt dürfte Pompeos Wortwahl zähmen, seine Haltung aber nicht. Premier Netanyahu – der gegenwärtig auch Israels Aussenminister ist – erklärte bereits, sein neuer Amtskollege beeindrucke ihn mit seinen «Fähigkeiten und Erfahrungen».

Entscheidung über Atomdeal Mitte Mai

Teheran geht in die Offensive. «Die Änderungen im amerikanischen Aussenministerium zeigen eindeutig, dass die USA ernsthaft aus dem Deal aussteigen wollen», sagte Vizeaussenminister Abbas Araghchi.

Dessen Chef, Javad Zarif, twitterte eine Grafik des Friedensforschungsinstituts Sipri, das diese Woche einen Bericht veröffentlicht hat, wonach weltweit fast jede dritte Waffe in den Nahen Osten exportiert wird.

Er prangerte Washington mit seinem Tweet als grössten Waffenlieferanten an und schrieb, die USA lieferten Rüstungsgüter vor allem an unerfahrene Abenteurernaturen, die damit Kriegsverbrechen begingen.

Wenig verklausuliert meinte Zarif damit Mohammed bin Salman, den mit Israel sicherheitspolitisch zusammenarbeitenden Kronprinzen von Saudi-Arabien und Feldherrn im blutigen Jemenkrieg gegen die von Iran unterstützten Huthi-Milizen.

Mike Pompeo hat sich seit seiner Ernennung zum US-Aussenminister noch nicht zur Krisenregion Nahost geäussert. Einen Termin wird er sich aber schon notiert haben: den 12. Mai.

Bis dahin müssen die europäischen Vertragspartner Änderungen an dem Atomdeal vornehmen – andernfalls droht Trump an diesem Stichtag die vertraglich ausgesetzten Sanktionen gegen die Regierung in Teheran wieder zu aktivieren. Für Israel – ganz gleich unter welcher Regierung – wäre das ein Traum, für Iran ein Albtraum. Mike Pompeo dürfte seinem Präsidenten eine Empfehlung geben.

Trump gefährdet Iran-Atomdeal

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel