DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This combination of two file photos shows U.S. President Donald Trump, left, speaking during a roundtable discussion on tax cuts in Cleveland, Ohio, May 5, 2018 and North Korean leader Kim Jong Un, right, talking with South Korean President Moon Jae-in in Panmunjom, South Korea, April 27, 2018. With just weeks to go before President Trump and North Korean leader Kim are expected to hold their first-ever summit, Pyongyang on Sunday, May 6, 2018, criticized what it called

Donald Trump trifft Kim Jong Un in Singapur.  Bild: AP/AP, Korea Summit Press Pool

In dieser Stadt wird Trump Kim die Hand schütteln – es ist nicht Genf



Genf, Stockholm oder doch Ulan Bator? Lange wurde spekuliert, wo sich US-Präsident Donald Trump mit Nordkorea-Diktator Kim Jong Un zum historischen Gipfel treffen wird. 

Nun sind die Würfel offenbar gefallen. Wie südkoreanische Medien mit Verweis auf Diplomatenquellen berichten, hat der Stadtstaat Singapur das Rennen gemacht. Der historische Gipfel soll Mitte Juni steigen, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. Eine offizielle Bestätigung steht noch aus. 

Trump hatte bereits vergangene Woche mitgeteilt, dass sich beide Länder auf einen Ort und einen Termin für die Begegnung geeinigt hätten – ohne Details zu nennen. 

(amü)

Trumps Handschlag

Video: watson

Koreanisches Gipfeltreffen: Kim überrascht seinen Gastgeber

1 / 26
Koreanisches Gipfeltreffen: Kim überrascht seinen Gastgeber
quelle: epa/korea summit press pool / korea summit press pool / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

FBI durchsucht das Haus von Rudy Giuliani – ist Trump der nächste?

Die Aktion des FBI könnte der Auftakt zur Abrechnung mit der Trump-Regierung werden.

Der Refrain eines bekannten Liedes von Leonhard Cohen lautet: «First we take Manhattan, then we take Berlin.» Ersetze Berlin mit Washington – und du hast das passende Motto für die Ereignisse, die sich am frühen Mittwochmorgen an der Madison Avenue und der Park Avenue in New York abgespielt haben: Agenten des FBI haben die Wohnung und das Büro von Rudy Giuliani durchsucht und dabei elektronische Geräte beschlagnahmt.

Giuliani ist nicht irgendwer. Er hat selbst einmal die Zweigstelle des …

Artikel lesen
Link zum Artikel