International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kamala Harris, 55, könnte die erste Vizepräsidentin der US-Geschichte werden. Bild: twitter/kamala harris

Hindu-Tempel, Kinderbücher, Pädophilen-Jägerin: Das musst du über Kamala Harris wissen

Kamala Harris, die 55-jährige Senatorin aus Kalifornien, erntet mit ihrer taffen Art sogar bei Republikanern Bewunderung. Die multikulturelle Ex-Staatsanwältin stellt für Biden aber auch ein Risiko dar.

Samuel Schumacher / ch media



Joe Biden macht Kamala Harris zu seiner Vizepräsidentin

Video: watson

«Taff. Prinzipientreu. Furchtlos.» Mit diesen drei Attributen beschreibt sich Kamala Harris selbst. Und kaum jemand würde diese Charakterisierung anzweifeln. Doch die 55-jährige Kalifornierin ist viel mehr als das. Diese sieben Dinge musst du über Joe Bidens Vizepräsidentschaftskandidatin wissen.

Harris ist multikultureller als du denkst

Harris' Mutter Shyamala Gopalan wanderte mit 19 aus dem südindischen Bundesstaat Tamil Nadu in die USA aus und lernte dort den Austauschstudenten Donald Harris aus Jamaika kennen. Sie wurde Brustkrebsspezialistin, er Wirtschaftsprofessor. Die Eltern versuchten, den beiden Töchtern Kamala (Sanskrit für «Lotusblüte») und Maya (die heute als Fernsehkommentatorin für MSNBC arbeitet) ihre jeweiligen Kulturen näherzubringen. Kamala und Maya sangen in der christlichen Kirche ihres Vaters im Kirchenchor und besuchten nebenher mit ihrer Mutter regelmässig einen Hindu-Tempel. Kamala Harris ist erst die zweite schwarze Senatorin in der US-Geschichte - und die erste mit indischen Wurzeln.

This January 1970 photo provided by the Kamala Harris campaign shows her, left, with her sister, Maya, and mother, Shyamala, outside their apartment in Berkeley, Calif., after her parents' separation. (Kamala Harris campaign via AP)

Die Mutter von Kamala Harris (l.) und ihrer Schwester Maya, 1970 in Berkeley (Kalifornien). Bild: keystone

Sie hat ein kompliziertes Verhältnis zu Joe Biden

Bis im vergangenen Dezember war Harris selbst Präsidentschaftskandidatin. Bei der allerersten TV-Debatte der demokratischen Anwärter auf das höchste Amt Amerikas ging sie scharf mit Biden ins Gericht. Sie unterstellte ihm, einst mit Politikern zusammengearbeitet zu haben, die die Rassentrennung unterstützen.

FILE - In this July 31, 2019, file photo, then-Democratic presidential candidate Sen. Kamala Harris, D-Calif., and Democratic presidential candidate former Vice President Joe Biden participate in the second of two Democratic presidential primary debates at the Fox Theatre in Detroit. Biden has chosen  Harris as his running mate. (AP Photo/Paul Sancya, File)

Mit Joe Biden geriet sich die Senatorin bei der ersten TV-Debatte der Demokraten im vergangenen Sommer in die Haare. Bild: keystone

Zudem warf sie ihm vor, sich gegen Gesetze ausgesprochen zu haben, die rassengemischte Schulen in den USA begünstigt hätten. Nachdem sie sich im Dezember aus dem Rennen nahm, zögerte sie anfänglich, Bidens Kandidatur zu unterstützen. Erst im März - sechs Tage nach den Vorwahlen in ihrem Heimatstaat Kalifornien - stellte sie sich hinter den 77-Jährigen.

Biden handkehrum unterstützte Kamala Harris bereits 2016 tatkräftig, als sie für den US-Senat kandidierte - vielleicht auch deshalb, weil sein 2015 verstorbener Sohn Beau (ebenfalls ein Staatsanwalt) gut mit Kamala Harris befreundet war.

Als Staatsanwältin legte sie sich mit Strassengangs, Grossbanken und Kinderschändern an

Harris, die an der Howard University in Washington D.C. Politikwissenschaft und Wirtschaft und danach in San Francisco auch noch Rechtswissenschaften studiert hat, wurde 2004 zur Staatsanwältin von San Francisco gewählt und 2011 zur Staatsanwältin Kaliforniens befördert. Sie machte sich landesweit einen Namen als taffe Strafverfolgerin, nicht zuletzt wegen ihrem harten Durchgreifen gegen Kindsmissbrauch, umstrittene Tätigkeiten von Grossbanken und intransparente Tech-Giganten.

epa08598082 (FILE) - Democratic Senator from California Kamala Harris participates in a news conference with Senate Democrats to voice opposition to a Republican-crafted police reform bill on Capitol Hill in Washington DC, USA, 23 June 2020 (reissued 11 August 2020). Democratic presidential candidate Joe Biden has chosen Kamala Harris as his pick for Vice President, according to a statement on Biden's Twitter account, on 11 August 2020.  EPA/MICHAEL REYNOLDS *** Local Caption *** 56171834

Unerschrocken: Kamala Harris hat keine Angst vor mächtigen Männern. Bild: keystone

Harris führte zudem harsche Strafen für Eltern ein, deren Kinder die Schule schwänzten. Ohne Bildung hätte niemand eine Chance im Leben, sagte Harris. Sie setzte sich gegen die Todesstrafe ein, griff hart durch gegen mexikanische Strassengangs in Südkalifornien und lancierte eine Kampagne gegen Gewalt an Homosexuellen. Das «Time Magazin» nahm Harris bereits 2013 auf die Liste der 100 einflussreichsten Personen der Welt. Die taffe Staatsanwältin wurde einstweilen auch als Obamas Generalstaatsanwältin oder gar als zukünftige Richterin am Supreme Court gehandelt, machte jedoch deutlich, dass sie sich nicht für diese Stellen interessierte.

Als Senatorin nutzte sie ihre Erfahrung als Strafverfolgerin wiederholt für verhörartige Befragungen von Kandidaten für hohe Staatsämter: etwa in der Anhörung von Brett Kavanaugh, der ins höchste Gericht der USA nachrücken sollte und der sich mit Vergewaltigungsvorwürfen aus seiner College-Zeit konfrontiert sah.

Video: watson

In ihrer Freizeit liest sie Rezepte – und schreibt Kinderbücher

Kamala Harris sagt über sich selbst: «Ich kann nicht längere Zeit ruhig sitzen.» Statt sich in ihrer Freizeit zurückzulehnen, steigt die 55-Jährige täglich aufs Velo oder schwitzt auf dem Laufband. Trainieren sei nicht nur wichtig für den Körper, sondern vor allem für den Verstand, sagte Harris einst. Daneben liest sie gelegentlich in Rezeptbüchern und versucht sich als Autorin. Nebst zwei autobiographischen Wälzern hat Harris kürzlich ihr erstes Kinderbuch auf den Markt gebracht: «Superhelden gibt's überall» heisst das Werk, aus dem die Autorin auch gerne selber vorliest.

Sie hat am eigenen Leib erlebt, was Rassismus bedeutet

Als Schulmädchen in Kalifornien gehörte Kamala Harris in den 1970er Jahren zu den ersten schwarzen Kindern, die mit Bussen aus den Schwarzenvierteln in zuvor vorwiegend von Weissen besuchte Schulen chauffiert wurden. Mit dem sogenannten «Busing» wollte die US-Regierung ein Ende der rassengetrennten Schulen herbeiführen.

Als Schulmädchen wurde Kamala Harris mit dem Bus in eine zuvor fast ausschliesslich weisse Schule gebracht.

Als Schulmädchen wurde Kamala Harris mit dem Bus in eine zuvor fast ausschliesslich weisse Schule gebracht. Bild: keystone

Zuhause aber spürte Kamala Harris tagtäglich, dass sie als schwarzes Mädchen anders war. Die weissen Nachbarn liessen ihre Kinder nicht mit Kamala und ihrer Schwester spielen. Als Studentin hat Harris später Protestmärsche gegen das südafrikanische Apartheid-Regime organisiert. Als Staatsanwältin setzte sich für Rassismus-Sensibilisierungsprogramme für Polizisten ein.

Bei den jüngsten Black-Lives-Matter-Protesten hat sie sich in Washington D.C. unter die Demonstranten gemischt - just einen Tag, bevor Donald Trump Bundespolizisten auf die Protestmasse hetzte, um ungestört mit einer Bibel vor einer Kapelle posieren zu können.

Sie wohnt in einer Fünf-Millionen-Villa in Los Angeles

Kamala Harris ist im kalifornischen Berkeley aufgewachsen und hat als Schülerin nach der Trennung ihrer Eltern ein paar Jahre lang bei ihrer Mutter im kanadischen Montréal gelebt. Heute wohnt sie mit ihrem Mann Douglas Emhoff und den beiden Stiefkindern in einer Fünf-Millionen-Villa im Nobelviertel Brentwood in Los Angeles. Im Garten hinter dem Haus gibt's einen pilzförmigen Pool.

So einflussreich wie sie (sollte Biden gewählt werden) war wohl noch kein Vizepräsident in der amerikanischen Geschichte

Joe Biden wäre bei seiner Amtseinsetzung am 20. Januar 2021 78 Jahre alt, so alt wie kein anderer amtierender Präsident in der US-Geschichte je war. Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass Biden 2024 nicht für eine zweite Amtszeit kandidieren würde. Das gäbe seiner Vizepräsidentin die Chance, als aussichtsreiche Kandidatin selber für das höchste Amt Amerikas zu kandidieren. Kamala Harris wäre automatisch in der Pole Position.

kamala harris

Zukünftige Präsidentschaftskandidatin? Kritiker befürchten, Harris werde ihr Amt primär dazu nutzen, sich selber für die kommenden Wahlen 2024 in Stellung zu bringen. Bild: keystone

Kritiker glauben, dass Harris sich vom ersten Tag ihrer Amtszeit an auf die Wahlen 2024 vorbereiten und ihre Verantwortung als Vizepräsidentin darob vernachlässigen würde. Ein potentielles Risiko für Biden, der Harris eine zentrale Rolle in seiner Administration geben dürfte. Denn: Dass Biden, der in der Regierung von Barack Obama eine wichtige Rolle gespielt hat, seiner Vizepräsidentin ebenfalls viel Macht und Verantwortung zuschanzen würde, ist zudem fast sicher. So viel Macht wie Harris hatte kein Vizepräsident vor ihr. Jetzt muss nur noch das mit den Wahlen klappen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA

Donald Trump vs Joe Biden: Wer hat noch mehr Saft in den Knochen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

115
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
115Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chosler 12.08.2020 17:05
    Highlight Highlight Kenn ich noch nicht, bin doch gespannt. Sie wird kaum schlimmer als Sarah Palin sein. Nun weiss ich immerhin dass sie einen pilzförmigen Pool hat.
  • Pana 12.08.2020 16:46
    Highlight Highlight "Bei der allerersten TV-Debatte der demokratischen Anwärter auf das höchste Amt Amerikas ging sie scharf mit Biden ins Gericht."

    Ich behaupte mal, das spricht für Biden. Soll er lauter Ja-Sager um sich versammeln wie es Trump macht? Oder holt er kompetente Leute an Bord, die ihn auch kritisieren und seine Entscheidungen hinterfragen? Ich bin überzeugt, dass er auch ein hochkarätiges Kabinett haben wird. Da hat es bei den Demokraten sehr viel Material.
  • Andre Buchheim 12.08.2020 14:47
    Highlight Highlight Insgesamt sehe ich bei ihrer Persönlichkeit mehr Vor- als Nachteile. Ich glaube auch nicht, wie im letzten Absatz gemutmaßt, dass sie ihre Rolle als Vizepräsidentin vernachlässigen würde. Ganz im Gegenteil, sie wird sich mit aller Kraft in's Amt werfen, weiß sie doch, dass sie nur Chancen hat, einmal als Präsidentin gewählt zu werden, wenn sie ihren Job gut macht.
  • slash 12.08.2020 14:37
    Highlight Highlight Was genau ist an Kamala Harris schwarz?
  • Lowend 12.08.2020 12:55
    Highlight Highlight Die rüde Tonart der Kommentaren gegen Kamala Harris erinnern mich extrem an die Kommentare gegen Hillary Clinton vor vier Jahren.

    PS: Liebe Grüsse nach St. Petersburg.
    • Democracy Now 12.08.2020 15:26
      Highlight Highlight Da bist du meiner Meinung nach für einmal etwas auf dem Holzweg, Lowend. Sowohl bei Clinton, wie auch Harris ist Kritik absolut berechtigt. Solche Exponenten werden die Democrats nicht weiterbringen. Und letzteres würde ich mir wirklich wünschen, damit die Republikaner (ein gefährlicher Todeskult) endlich vernichtend geschlagen werden.
    • Lowend 12.08.2020 15:42
      Highlight Highlight Meine afroamerikanischen Freunde in Chicago und L. A. finden Kamala Harris eine gute Wahl und dass ist das einzige, was zählt.

      Ich gratuliere ihr und Joe Biden jedenfalls für diese Nominierung und hoffe, sie wird eine gute Vizepräsidentin und eine noch bessere Präsidentin 2024.
    • Democracy Now 12.08.2020 16:12
      Highlight Highlight Nichts gegen deine Freunde, aber bei Wahlen sind die nicht die einzigen, die zählen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Democracy Now 12.08.2020 12:17
    Highlight Highlight Dann hat sie ihre Meinung nun wohl geändert...
    Benutzer Bild
    • IZO 12.08.2020 13:59
      Highlight Highlight Eher nicht. Aber wass soll sie machen? Ihre Partei zog ihr den Alten vor! Und sie versucht sich nun in Realpolitik( für mich, dass Unwort des Jahres) 😉
    • bbelser 12.08.2020 15:04
      Highlight Highlight Wo ist das Problem?
      Sie wehrte sich gegen das damalige Fehlverhalten von Biden.
      Wieso sollte das eine heutige Zusammenarbeit ausschliessen?

      Auf sowas können wohl nur Moralapostel kommen...
    • Democracy Now 12.08.2020 15:48
      Highlight Highlight @bbelser: "wo ist das Problem?"

      Ernsthaft!? Siehst du es wirklich nicht? Wenn sie diesen Frauen glaubt, bedeutet dies für sie, dass Biden ein Sexualstraftäter ist.

      Kurz darauf ist er aber dann ihr best buddy und alles kein Ding mehr.

      Findest du so eine Verlogenheit normal?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Winger 12.08.2020 11:43
    Highlight Highlight Eine Inderin kann gut sein für die USA. Die Inder wirds freuen und vielleicht eher mit den USA gegen China zusammenarbeiten wollen. Denn sie wird die starke Person werden in den USA, sofern gewählt, da der Biden geistig schon senil a al gogo ist. Nun, bisher glaubt(e) sie allen vermeintlichen Opfen die von Biden sexuell belästigt wurden. Und trotzdem ist sie jetzt an seiner Seite. Also ein Wendehals, ganz offen und schamlos. Sie glaubt wohl an gar nichts, ausser an ihre Karriere.
  • Hillary Clinton 12.08.2020 11:10
    Highlight Highlight Die Kamala Harris, die während den Vorwahlen von Tulsi komplet demontiert wurde in unter 2 Minuten? 🤨
    • Ludwig van 12.08.2020 14:57
      Highlight Highlight ähm nein? Tulsi wurde nur zu den Debatten eingeladen, damit sich alle an ihr abarbeiten konnte. Die hatte gar keine Chance gegen irgendjemanden.
    • bbelser 12.08.2020 15:05
      Highlight Highlight Das Demontieren hat aber dann offenbar nicht so ganz geklappt, oder?
  • Wen nicht Ich wer dann 12.08.2020 11:08
    Highlight Highlight Wow, die hat anscheinend was drauf und einiges erlebt und studiert.
  • bbelser 12.08.2020 11:02
    Highlight Highlight Pilzförmiger Pool?
    Alles klar!
    Eindeutige Botschaft!

    Da outet sich die Hippie-Militaristin!

    Atom-Pilz?
    Na?
    Magic mushrooms?
    Na? Na?
    Dämmerts jetzt?

    Mich täuscht die Lotosblüte nicht!
    • De-Saint-Ex 12.08.2020 12:15
      Highlight Highlight Und wieviele magic mushrooms hattest Du heute schon 🤣 ?
    • bbelser 12.08.2020 12:24
      Highlight Highlight Ich ticke auch nüchtern so... 😉
    • De-Saint-Ex 12.08.2020 15:01
      Highlight Highlight Nobody‘s perfect ☺️
  • meOne 12.08.2020 10:57
    Highlight Highlight Weshalb liest man Rezeptbücher? Genauso gut könnte man Gebrauchsanleitungen von IKEA lesen ohne das Möbel dann zusammenzustellen.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 12.08.2020 14:59
      Highlight Highlight Das war jetzt genau eine Information zu viel, @ Izak ... 💁🏼‍♀️
    • bbelser 12.08.2020 15:08
      Highlight Highlight Ja!!
      Chili-con-carne-Rezepte:
      die fördern die Verdauung ungemein!

      Wenn ich die aufm Klo lese,
      das flutscht nur so...
  • Musikuss 12.08.2020 10:48
    Highlight Highlight Danke für den informativen Artikel!👍
    • Democracy Now 12.08.2020 13:07
      Highlight Highlight @Musikuss: Der Artikel ist leider nicht sehr ausgewogen. Viel Negatives bzgl Harris wurde komplett ignoriert.
      Ich empfehle dir auch kritischere Artikel zu lesen, wenn du dich wirklich über Harris informieren möchtest. Zum Beispiel auf "the Intercept" gibt es gute Artikel dazu.

      https://theintercept.com/2020/07/02/kamala-harris-wikipedia/
    • Musikuss 12.08.2020 18:34
      Highlight Highlight @Democracy Now: Deinem link folgend, kann ich nur einen Kleinkrieg zwischen Wiki-Autoren erkennen. Fakt ist aber, dass Harris keine Angst hat, gegen Gangs vorzugehen. Diesen Mut hat Biden nicht, ist aber nötig, um die mafiösen Strukturen des Trump-Clans zu zerschlagen. Also ist Harris eine gute und taffe Ergänzung zum „Sleepy Joe“, wie Trump Biden diskreditiert. Mit Harris ist fertig lustig für Trump, vor allem dann, wenn er die Wahlen verlieren sollte. Das weiss er nur zu gut und deshalb wird er seine kriminellen Eigenschaften ungehemmt spielen lassen. Er wird wohl die Rassismus-Karte zücken.
  • Meinung 12.08.2020 10:42
    Highlight Highlight Es wird sich zeigen ob ein zweiter Pensionierter Millionär mit einer weiteren Millionärin an der Seite, die richtige Strategie ist um gegen Trump zu gewinnen.
    Money first $
    • cal1ban 12.08.2020 13:28
      Highlight Highlight Der am linksten (bekannteste) politiesernde Demokrat Sanders ist auch Millionär. Wer in das Amt des Präsidenten, Vizepräsidenten, Senators gewählt wird, verlässt DC sicher nicht ärmer als er/sie das Amt angetreten hat.
  • SUV-Fahrer 12.08.2020 10:36
    Highlight Highlight Scheint eine sehr gute Nomination zu sein. Hoffe die beiden kommen durch. Habe genug von Trump, da bin ich wohl nicht der Einzige...
  • soulpower 12.08.2020 10:35
    Highlight Highlight Man kann schon davon ausgehen, dass Biden mit dieser doch sehr kompetenten Kamala Harris zusammen gewählt wird. Trump hat einfach zu viel verbockt, und Umfragen bestätigen dies konstant. Alles andere wäre eine Ueberraschung. Der neue Präsident wird aber sehr viele Erwartungen stillen müssen, das wird ein Spiessrutenlauf mitten in Corona-Zeiten und Wirtschaftsflaute. Seine senilen Ausrutscher werden ihm dabei nicht helfen, und Biden tut eigentlich sehr gut daran, einfach in seinem Keller stillzuhalten, während Trump sich selbst zerlegt.
    • BVB 12.08.2020 14:51
      Highlight Highlight Es war auch schon 2016 eine Überraschung.
  • hgehjvkoohgfdthj 12.08.2020 10:13
    Highlight Highlight "Als Staatsanwältin legte sie sich mit Strassengangs, Grossbanken und Kinderschändern an" Und sie hat's überlebt. Immerhin.
    • Normi 12.08.2020 11:03
      Highlight Highlight sie hat auch min. einen unschuldigen in der Todeszelle sitzen lassen, sie hat sehr viele für Kiffen Jahrzentelang weggesperrt, sie hat viele Gefangene als billige arbeitskräfte missbraucht...
    • swisskiss 12.08.2020 11:47
      Highlight Highlight Normi: Da muss man ein Riesenhirsch sein, nicht zwischen einem Richter, der die Strafe verhängt und einer Staatsanwältin, die Anklage erhebt, unterscheiden zu können. Werder kann diese Funktion Kiffer wegsperren, Gefangene zur Arbeit verurteulen, noch Urteile revidieren.
    • hgehjvkoohgfdthj 12.08.2020 12:46
      Highlight Highlight https://www.leafly.com/news/politics/cannabis-leaders-react-to-bidens-choice-of-kamala-harris-will-she-help-or-hurt-marijuana-legalization

      Die Cannabis-Legalisierungsbewegung sieht Harris jedenfalls nicht als "Bremsklotz".
      Sie wird wohl die Legalisierung von Cannabis weder fördern, noch Widerstand dagegen leisten. So sieht es jedenfalls die US-Cannabis Lobby.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gawayn 12.08.2020 10:13
    Highlight Highlight Der gute Biden sollte mal in die Pötte kommen.
    Schön endlich hat er seine Vize bekannt gemacht.
    Aber jetzt ist Zeit sich mal zu melden.
    Es braucht dafür keine Rally keine große Halle oder Volkdaufmarsch.

    Es reicht ein gutes Studio mit Internet Anschluß.
    Die Einladung an alle Sender schicken und die können sich über ein Portal an einem eigens zugeteilten Screen aufschalten.

    Damit kann er auch werben das die Gesundheit seiner Leute ihm wichtig ist...
    • RandomNicknameGenerator 12.08.2020 10:36
      Highlight Highlight Ähhm, macht er jetzt schon wöchentlich?
    • Gawayn 12.08.2020 10:42
      Highlight Highlight Dann verpennt Watson es oder er hat als Kandidaten nicht grad die Reichweite.
      Ich für meinen Teil lese eher wenig über ihn. Viel zu viel aber über den Stuß den Trumpel dauernd verzapft
    • Erba 12.08.2020 11:05
      Highlight Highlight Eigentlich tut Biden das richtige. Er verhält sich noch ruhig, während Trump sich mit seinen Aussagen selber ins Knie schiesst.
  • Bündn0r 12.08.2020 10:04
    Highlight Highlight Friede Freude, Eierkuchen. Da der ganze Zirkus ist eher ein Wettbewerb ist, wer am wenigsten nichtwählbar ist, würde mich auch interessieren wo ihre Leichen sind. Sie kommen sowieso zum Vorschein.
    Was ist an den Behauptungen dran, sie hätte Beweise unterschlagen die zum Freispruch eines zum Tode Verurteilten führten? Sie habe sich geweigert Fälle von Polizeigewalt in ihren Reihen zu untersuchen? Duzende Marihuanakonsumenten hinter Gitter gebracht und darüber gelacht?
    Mitunter beendeten diese ihre Kandidatur als Präsidentin. Total unwichtig können sie nicht sein.
    • Ludwig van 12.08.2020 10:42
      Highlight Highlight Das Problem sind die Medien, insbesondere Social Media. Früher hat man sich eher mit den politischen Positionen und mit den Fähigkeiten und Persönlichkeit eines Kandidaten befasst. Heute werden Schmutzkampagnen über irgendwelche Details gross angelegt und zu Skandalen aufgebauscht und in den sozialen Medien kursieren Lügengeschichten.

      Da kommt schnell das Gefühl auf, dass alles schlecht ist und immer schlechter wird (was objektiv betrachtet nicht stimmt) und man nur noch zwischn dem grösseren und dem kleineren Übel wählen kann. Von solchen Gefühlen profitieren Populisten.
    • d10 12.08.2020 11:21
      Highlight Highlight Bündn0r an diesen Behauptungen ist sehr viel dran, kannst Du einfach recherchieren. Aber davon ist nicht die Rede in dem Artikel, Kamala ist im linken Flügel der Dems deshalb ziemlich unpopulär.
  • De-Saint-Ex 12.08.2020 09:50
    Highlight Highlight „Taff“ wird sie über die nächsten 3 Monate auch sein müssen... Trump‘s Leute werden jeden kleinsten Kieselstein umdrehen, um diese Frau zu diskreditieren wo‘s nur geht, erst recht wenn sie nichts substantielles finden sollten.
    Das wird schon nur deswegen zur wohl schmutzigsten und hässlichsten Wahl in der amerikanischen Geschichte werden. Wird Trump diesmal die Chinesen öffentlich dazu auffordern, alle möglichen „digital fingerprints“ dieser Frau zu hacken?
  • Liserl 12.08.2020 09:38
    Highlight Highlight Da kann sie beim BidenClan gleich anfangen, wahrscheinlich benutzt sie ihn aber als Steigbügelhalter !
    • Juliet Bravo 12.08.2020 13:09
      Highlight Highlight Beide kommen übrigens aus bescheidenen Verhältnissen.
  • Coburn 12.08.2020 09:25
    Highlight Highlight Sie hat übrigens auch dafür gesorgt, dass Menschen die wegen gegingfügigen Drogendelikten in Gefängnis waren nicht entlassen wurden. Da sie im Knast auf Geheiss der Leitung als billige Arbeitskräfte (10-40 Cent / h) benötigt wurden und abdingbar sind.

    • swisskiss 12.08.2020 12:51
      Highlight Highlight Coburn: Eine Staatsanwältin kann NICHT die Entlassung von Gefangenen beantragen, oder in die Wege leiten. Diese vorzeitige Entlassung oder Milderung der Strafe erolgt durch das Gerichtsurteil, dass ein Richter spricht und nicht die Staatsanwaltschaft. Der Einsatz von Gefangenen erfolgt durch die lokalen Gefängnisse und unterscheidet sich bei der Bezahlung nach staatlichen oder privaten Einrichtungen.
  • Domimar 12.08.2020 09:17
    Highlight Highlight Sehr vielschichtig, diese Dame. Mit Bidens Sohn befreundet, Biden half ihr (Senatorenamt), bei der Präsidentschaftskandidatur hat sie trotzdem gegen ihn geschossen. Politiker halt, jeder ist sich selbst am Nächsten. Spannend finde ich auch, dass sie als Staatsanwältin u.A. hart gegen Tech-Giganten vorging. Wenn sie diese Einstellung beibehält, werden die dann wohl Trump-Befürworter bei der kommenden Wahl. Interessant würde ich noch ihre Haltung zur Army finden, das ist auch immer ein wichtiger Punkt bei den Amis.
    • Max Dick 12.08.2020 09:48
      Highlight Highlight Hoffentlich auch wird bei einer Debatte im Vorwahlkampf mit harten Bandagen gekämpft. Wäre ja noch schöner, wenn das Friede-Freude-Eierkuchen-Veranstaltungen wären.

      Ihre Haltung zum Militär ist ungefähr die gleich wie beim gesamten gemässigtem Flügel der Demokraten. Sie wird sicher mehr auf Koalitionen und leading from behind denn auf Alleingänge setzen. Wird aber - wenn nötig - schon mit dem Hammer draufhauen können. Das hoffentlich gegenüber grösseren Gegnern etwas weniger zögerlich als Obama.
    • d10 12.08.2020 11:26
      Highlight Highlight Genauso hart ging sie auch gegen Cannabiskonsumenten vor...
    • swisskiss 12.08.2020 11:54
      Highlight Highlight d10: Die Gesetzgebung, und in den US Bundestaaten damit die bundestaatlichen Parlmente, machen die Gesetze, die neben den nationalen Gesetzen, die Strafbarkeit und den Strafrahmen bei einem Delikt festlegen. Was hier einer Staatsanwältin, die laut Gesetz zu handeln hat, vorzuwerfen ist, erschliesst sich mir nicht. Aber Du kannst mit sicher erklären, wer die Strafen in einem Prozess ausspricht und warum die Anklage und nicht der Richter hier zu kritisieren ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Auric 12.08.2020 09:14
    Highlight Highlight Sie kämpfte gegen Pädos?
    gegen Strassengangs?

    auch gegen die SAntifa?
    • gigus 12.08.2020 10:42
      Highlight Highlight antifa heisst anti-faschismus. wenn du also gegen antifa kämpfst, kämpfst du für faschismus.

      händ etz öpe all mitgschribe?
    • Ludwig van 12.08.2020 10:45
      Highlight Highlight Ich habe selbst in LA gelebt. Strassengangs sind ein Problem. Dass die Antifa ein grosses Problem ist, das ist nur eine Lügenfantasie der rechten Medien.
    • Erba 12.08.2020 11:09
      Highlight Highlight Finden Sie Faschismus denn so toll?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sarkasmusdetektor 12.08.2020 09:09
    Highlight Highlight Am wichtigsten ist natürlich die Pilzform ihres Pools. Was hätten wir nur gemacht, wenn wir davon nicht erfahren hätten...
    • Max Dick 12.08.2020 09:49
      Highlight Highlight Nun, ich finde das wichtig. Weiss ja nicht, wann ich mal bei ihr an einer Poolparty eingeladen bin. Da ich es diesen Sommer schon geschafft habe, besoffen in ein Kinderplantschbecken zu stürzen, kann ich mich so dementsprechend vorbereiten.
    • Töfflifahrer 12.08.2020 09:51
      Highlight Highlight Na ja, man stelle sich vor er hätte Herzform! 🤣
    • Dr. Unwichtig 12.08.2020 10:13
      Highlight Highlight Natürlich ist das wichtig! Sie ist genau so eine Kriegstreiberin wie Hillary! Aus ihrer Vorliebe für Pilzformen lässt sich klar ableiten, dass sie als Präsidentin einen Atomkrieg beginnen würde!

      Absolut unwählbar!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gubbe 12.08.2020 09:07
    Highlight Highlight Kamala Harris als Schwarze zu sehen, die Inderin ist, brauch viel Fantasie. Sie mag von dunklerer Hautfarbe sein, die habe ich jetzt aber auch.
    • d10 12.08.2020 11:27
      Highlight Highlight Warum braucht das Fantasie, das ist ja einfach die Abstammung ihrer Eltern?
    • balzercomp 12.08.2020 13:23
      Highlight Highlight Vom Vater habe ich noch kein Bild gesehen, aber die Mutter ist sicher dunkelhäutig. Und Jamaika spricht auch für eine dunkle Hautfarbe.
    • d10 12.08.2020 13:55
      Highlight Highlight @Gubbe Der Vater ist aus Jamaica, die Mutter ist eine Tamilin aus Indien. Also ist sie nicht einfach "Inderin", sondern wäre sowohl die erste schwarze als auch die erste indischstämmige VP
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gurgelhals 12.08.2020 09:01
    Highlight Highlight Zu Punkt 7: Stimmt natürlich nicht. Haben eigentlich alle schon Dick "The Penguin" Cheney (auch bekannt als Dick "Darth Vader" Cheney) vergessen? Der Typ war 8 Jahre Präsident neben/hinter dem gewählten Präsidenten...
    • balzercomp 12.08.2020 13:21
      Highlight Highlight Richtig, die Präsidentschaft George W. Bushs war eher eine Präsidentschaft Cheney / Rumsfeld.
  • Roland Strauss 12.08.2020 08:44
    Highlight Highlight Mit seiner Beschränkung auf Merkmale wie Geschlecht und Hautfarbe hat sich Biden selber ins Bein geschossen. Harris ist bei den Wählern unbeliebt. Die Demokraten rechnen allerdings selber nicht damit, zu gewinnen. Deshalb herrscht da ziemliche Narrenfreiheit.
    • Herr Ole 12.08.2020 09:12
      Highlight Highlight Naja, im Moment würde sogar ein Stück Brot gegen Trump gewinnen.
    • Thorium 12.08.2020 09:29
      Highlight Highlight @herr Ole, geht nicht weil Bernd das Brot ist keine gebürtiger Amerikaner.
    • Hierundjetzt 12.08.2020 09:46
      Highlight Highlight Es ist ein Plebiszit für oder gegen Trump. Nicht ob Biden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hoci 12.08.2020 08:39
    Highlight Highlight Danke fpr den sachlichen Artikel. Gegen.Harries werden selbst hier Fake News unterstellt.
    Die dreckige Lügnerische Propaganda wird bis hierher getragen.
    Trumpel sei Dank für das Fake News und Verschwörungsdisaster. Können wir brauchen in Coronazeiten.

    • Hierundjetzt 12.08.2020 08:58
      Highlight Highlight Und jetzt konkret...
    • Töfflifahrer 12.08.2020 09:52
      Highlight Highlight Gut zu wissen, aber ..... welche Fake news, sind es genau?
    • Macrönli 12.08.2020 11:18
      Highlight Highlight Ich wusste es!!! Endlich jemand mit meiner Meinung! Gäll, der Pool hat eben KEINE Pilzform!?! Fake News 1!11!1
  • Mehmed 12.08.2020 08:30
    Highlight Highlight Multimillionäre und Wallstreetlobbyisten unter sich.
    • Ludwig van 12.08.2020 08:49
      Highlight Highlight Schwacher Kritikpunkt. Auch Bernie Sanders wurde heftig dafür kritisiert, reich zu sein.
      Sie ist nicht in eine reiche Familie geboren, hat aber eine steile Karriere gemacht. Multimilionärin ist also eher ein Pluspunkt.

      Zum Vorwurf Wallstreetlobby: Bitte keine Lügenmärchen erzählen. Es ist schlicht unwahr.
    • Aniki 12.08.2020 08:59
      Highlight Highlight Völlig deplatzierter und und unsachlicher Kommentar.
    • Frankygoes 12.08.2020 09:49
      Highlight Highlight Multimillionäre offensichtlich ja, aber Wallstreetlobbyisten?? Sowohl Biden wie Harris sind Juristen, sie ist verheiratet mit einem Juristen. Weit und breit keine Wallstreet zu sehen. Ist das mal wieder so eine unreflektierte "ach diese linke Elite"-Anschuldigung?
    Weitere Antworten anzeigen
  • B. Bakker 12.08.2020 08:21
    Highlight Highlight Wie wärs mal mit solchen informativen Artikeln zu unseren Politikern? Was interessiert mich ein Senator oder eine Vizepräsidentin in Amerika? Oder gibts dort auch solche Artikel zu unseren National- und Ständeräten?
    Bisschen weniger Fokus auf die USA würde Watson schon gut tun.
    • Julian Wermuth 12.08.2020 08:53
      Highlight Highlight Hoi B. Bakker
      Wir bringen jeweils solche Artikel, wenn wir eine neue Bundesrätin oder Bundesrat haben, siehe zuletzt Amherd bspw. -> https://www.watson.ch/schweiz/wallis/962375736-wer-ist-eigentlich-viola-amherd


      Und naja, es ist halt eben objektiv relevant, wer an der Spitze der Macht der mächtigsten Nation der Welt ist (oder in dem Fall sein könnte).
    • Peter Vogel 12.08.2020 08:54
      Highlight Highlight Diese Dinge müessen Sie über Mauro Tuena wissen? ...
    • MahatmaBamby 12.08.2020 09:05
      Highlight Highlight Könntest ja ansonsten ein anderes Medium nutzen. Wirst bestimmt fündig.
      Gruss, watson fanboy
    Weitere Antworten anzeigen
  • RandomNicknameGenerator 12.08.2020 08:16
    Highlight Highlight "Diese ? Dinge müssen Sie über Joe Bidens Vizepräsidentschaftskandidatin wissen." - Listicle at its best.
    • Unicron 12.08.2020 09:07
      Highlight Highlight Number 5 will shock you!
    • D(r)ummer 12.08.2020 10:30
      Highlight Highlight
      Benutzer Bild

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel