International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freudentränen, Applaus und Rassismus – 5 Reaktionen zur Nomination von Kamala Harris



Joe Biden macht Kamala Harris zu seiner Vizepräsidentin

Video: watson

Trump und Republikaner bezeichnen sie als radikale Linke

Kurze Zeit, nachdem Präsidentschaftskandidat Joe Biden sein «Running Mate» Kamala Harris bekanntgegeben hat, postete Donald Trump auf seinem Twitter-Account einen Video gegen Kamala Harris und Joe Biden.

Darin wird versucht, die mögliche Vizepräsidentin als radikal links zu framen. Aber schau selbst:

Die Republikaner im Repräsentantenhaus und Senat schlagen in die selbe Kerbe, berichtet The Hill. «Radical liberal», «extrem leftist», «für Moderate sofort disqualifiziert», und weiteres ist etwa von Minderheitenführer Kevin McCarthy zu hören. Übrigens: Wäre Harris Schweizer Politikerin, wäre sie wohl Mittepolitikerin. Hier werden alle Kandidaten eingeschätzt.

Gleichzeitig wurden die alten Vorwürfe, die man bereits während den Vorwahlen zu hören bekam, wiederholt. Sie habe ihre Macht als Staatsanwältin von Kalifornien für politische Zwecke missbraucht.

Ihre Gegner versuchen ausserdem, die Law-and-Order-Vergangenheit gegen sie zu verwenden. Einige ihrer Entscheidungen wurden von Kritikern nicht im Einklang mit ihrem Versprechen nach Reformen eines «kaputten» Strafjustizsystems gesehen.

Begeisterung bei den etablierten Demokraten

Von dem demokratischen Establishment gibt es viel Unterstützung für Harris. Der frühere US-Präsident Barack Obama schrieb auf Twitter, die 55-Jährige sei «mehr als bereit für die Aufgabe.» Und weiter: «Das ist ein guter Tag für unser Land. Jetzt lasst uns das Ding gewinnen.»

Ähnlich tönt es von Seiten der ehemaligen Präsidentschaftskandidatin und Aussenministerin Hillary Clinton. Sie sei vom Duo Biden/Harris begeistert, und Harris habe bereits bewiesen, dass sie eine unglaubliche Führerin sei.

Mehrheitsführerin Nancy Pelosi bezeichnete die Nomination von Harris als «historischen und stolzen Meilenstein» und lobte sie als Frau mit starken Werten und einen «Champion für die hartarbeitenden Familien.»

Gemischte Reaktionen bei den Progressiven

Ihren ehemaligen Rivalen bei den Vorwahlen gratulieren Harris ebenfalls: Sie wisse, was es für den Kampf für die arbeitenden Menschen und das Gesundheitssystem brauche, schreibt etwa Bernie Sanders auf Twitter.

Von Elizabeth Warren tönt es ähnlich: Harris werde eine gute Partnerin für Biden sein und hob dabei soziale, ethnische und ökonomische Gerechtigkeit hervor.

So weit, so fair. Immerhin haben die Beiden nach ihrer Aufgabe in den Vorwahlen Biden ihre Unterstützung zugesichert.

Anders sieht's aus, wenn man die jungen progressiven Politikerinnen anschaut: Die sonst auf Twitter so aktive Alexandria Ocasio-Cortes etwa äusserte sich nicht zur Nomination. Kein Tweet, kein Retweet. Ebenso ruhig war die linke Abgeordnete Ilhan Omar, von ihrer Kollegin Rashida Tlaib kam auch kein klares Bekenntnis.

Rechte Medien verlieren den Fokus

Bedeutend dreckiger wird's, wenn man so schaut, was die rechten Medien zur Person Harris zu melden haben. Sie versteifen sich auf Nebenschauplätze.

FoxNews-Moderator Tucker Carlson beispielsweise rastete aus, als ein Gast ihn auf die richtige Aussprache von Harris' Vornamen hinwies. «Also disrespektiere ich sie, wenn ich den Namen unbeabsichtigt falsch ausspreche? So fängt es also an, man darf Kamala [sagt es falsch] nicht einmal mehr kritisieren?» Sein Gast weist darauf hin, dass es lediglich mit Respekt zu tun habe, den Namen einer nationalen Politikerin korrekt auszusprechen.

Die Szene im Video:

Ein weiteres Thema war die Herkunft von Kamala Harris. Ihre Mutter ist Inderin, ihr Vater ein Jamaikaner. Viele werfen ihr vor, dass sie entweder keine richtige Afroamerikanerin oder verleugne ihre indische Herkunft, beziehungsweise nutze sie nur dann, wenn sie davon profitiere. Sie sei eine Gestaltwandlerin, eine Fahne im Wind.

Stars geben sich begeistert

US-Sängerin Pink vergiesst «wahre Freudentränen», Schauspielerin Kerry Washington ist von dem «historischen Moment» völlig überwältigt: Kurz nachdem Joe Biden die US-Senatorin Kamala Harris als seine Vize-Kandidatin verkündet hatte, meldeten sich Musiker und Schauspieler in den sozialen Medien zu Wort.

Die Afroamerikanerin Kerry Washington («Django Unchained») verwies auf den historischen Moment, dass erstmals eine Schwarze und eine Frau mit indischen Wurzeln für eine der beiden grossen Parteien als Vize-Kandidatin ins Rennen zieht. Sie freue sich von ganzem Herzen für all die Kinder, die sich in Harris sehen und nun «grösser träumen» können.

«Ich freue mich für dich und bin erleichtert und froh für unser Land», gratulierte Sharon Stone der Senatorin aus Kalifornien. Er könne es kaum erwarten für das Biden-Harris-Team zu stimmen, schrieb Sänger John Legend. Nach den Wahlen im November werde die schwierige Arbeit beginnen, von Donald Trumps «Alptraum»- Präsidentschaft zu genesen.

Sängerin Cher schmückte ihren Tweet «Gratulation Madame Vize-Präsident» mit einem Partyknaller-Emoji.

Charlize Theron rief ihre Twitter-Follower zum Wählen auf. «Auf geht's», schrieb die Oscar-Preisträgerin. Mit Harris stehe das Team nun fest. «Jetzt liegt es an uns zu wählen.»

(jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA

Joe Biden macht Kamala Harris zu seiner Vizepräsidentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheKen 13.08.2020 12:36
    Highlight Highlight Das tut Biden’s Bewerbung sehr gut. Sie ist intelligent und erfahren. Bringt alles mit. Ich fand ihre Rede sehr gut, auf den Punkt gebracht. Camala wird die Kastanien für Biden aus dem Feuer holen. Wenn es gut läuft wird sie die nächste Präsidentin der USA
  • Fandall 13.08.2020 09:35
    Highlight Highlight Viel wichtiger als die Voten von Politikern und Celebritys scheint mir die Frage: Wer von der "Mitte" vom Volk denn für sie und Biden stimmen wird?
    Und ja, für amerikanische Verhältnisse ist sie nun mal weit links aussen, die Vergleiche mit Europa sind irrelevant.
  • Bee89 13.08.2020 06:59
    Highlight Highlight Sie ist nicht richtig afro-amerikanisch? Identifiziert sich falsch? Also den Rechten kann man es ja echt nicht recht machen.
  • Thorium 12.08.2020 20:35
    Highlight Highlight Kamala Harris eine radikale Linke? Was diese Leute wohl zu Sahra Wagenknecht sagen würden?
  • cal1ban 12.08.2020 19:13
    Highlight Highlight ...
    Benutzer Bild
  • Notabik 12.08.2020 19:02
    Highlight Highlight Ich würde es begrüssen, wenn Kamala Harris gleich selber fürs Präsidentenamt der USA zur Verfügung stünde. Sie ist eine taffe, starke Frau, welche den nötigen Intellekt für den Leadership der Vereinigten Staaten mitbringt und dieses Land aus der aktuellen Lethargie holen könnte. Sorry, John Biden ist für dieses Amt inzwischen zu alt und voreingenommen.
  • Jokaero 12.08.2020 18:57
    Highlight Highlight Vielleicht sogar ein taktischer Move der Dems, dass sich die extrem progressiven Parteimitglieder wie AOC beim jubeln zurückhalten. So können sie der Unterstellung, dass Harris die radikale Linke vertreten soll, besser entgegentreten.
  • Pana 12.08.2020 18:40
    Highlight Highlight Trump bezeichnet sie als "linksradikalste" Politikerin im Senat. Kommunist Sanders ist empört.
  • De-Saint-Ex 12.08.2020 18:20
    Highlight Highlight Und das ist erst der Anfang... wen Biden auch immer anstelle von Kamala Harris nominiert hätte, der shitstorm aus der republikanischen Ecke wäre mindestens so heftig ausgefallen.. man stelle sich die Kommentare vor, wenn‘s E. Warren gewesen wäre: wohl sowas wie „Lenin‘s Reinkarnation“.. und dass die liberalsten Exponate der Dems nicht applaudieren, werden ihnen die Rep‘s wohl kaum vorwerfen können. Gut möglich, dass sie sich an Harris die Zähne ausbeissen werden. Wenn ein Tucker Carlson sich darauf versteift, ihren Namen falsch auszusprechen, ist schon fast ein Wahlniederlage Eingeständnis.
  • El Vals del Obrero 12.08.2020 18:20
    Highlight Highlight "Radikal-Liberal" wäre bei uns ja die offizielle französische Bezeichnung der linksextremistischen FDP ...
  • Velowerfer 12.08.2020 17:44
    Highlight Highlight Sie kommt bei den Progressiven schlecht an, wenn man nach der Stimmung bei Twitter geht. Nicht unbedingt bei den bekannten Gesichtern, aber es gibt viele negative Stimmen, welche nicht wählen wollen. Solche die mit Biden schon Mühe hatten, aber nun mit einem Cop an der Seite unwählbar geworden scheint. Wird eine spannende Wahl.
    • Varanasi 12.08.2020 18:02
      Highlight Highlight Ich kann mir das nicht so richtig vorstellen. Was hat man denn davon, wenn man nicht wählt und eventuell dafür Trump weitere 4 Jahre im Amt bleiben würde?
      Da hat man als Progressiver gar nichts davon, im Gegenteil.
      Dann lieber Biden/Harris und in vier Jahren schauen was erreicht wurde.
      Denn eins ist sicher, mit Trump wird dieses Land im totalen Chaos enden. Es würde Jahre dauern, den Schaden wieder gut zu machen.
    • Ludwig van 12.08.2020 18:07
      Highlight Highlight Eine wichtige Grundregel: Man sollte absolut gar niemals nach der Stimmung auf Twitter gehen. Diese hat mit der Realität überhaupt gar nichts zu tun.
    • Vanessa_2107 12.08.2020 20:56
      Highlight Highlight Ludwig du bist vermutlich jemand der selber nicht twittert, stimmt's?
    Weitere Antworten anzeigen
  • PC Principal 12.08.2020 17:44
    Highlight Highlight Interessante Kandidatin! Sie ist linksradikal, neoliberal und konservativ.
    • Jonaman 12.08.2020 20:14
      Highlight Highlight Ich weiss ja nicht, wie du linksradikal definierst, aber davon ist sie soweit weg, dass sie in den meisten westlichen Demokratien immer noch als rechts-authoritär angeschaut würde.
      https://www.politicalcompass.org/uselection2020
    • outdoorch 13.08.2020 06:18
      Highlight Highlight Ironie scheint nicht jedermanns Sache zu sein😉
  • Platon 12.08.2020 17:40
    Highlight Highlight Die Freudentränen halten sich bei mir in Grenzen. Aber beim Video von Carlson, der gerade die richtige Aussprache ihres Namens erklärt bekommt, da lach ich Tränen 😂
  • MarGo 12.08.2020 17:11
    Highlight Highlight Tucker, es hat eher was mit Intelligenz zu tun, als TV-Moderator den Namen einer seit vier Jahren amtierenden Senatorin richtig aussprechen zu können - du Honk! :D
    • Ian 12.08.2020 17:36
      Highlight Highlight Nicht jeder heisst wie eine Blume!
    • Pana 12.08.2020 18:39
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 12.08.2020 19:42
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel