International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08628279 Protestors walk by the scene where someone was fatally shot Tuesday night during demonstrations over the shooting of Jacob Blake during a fourth night of unrest in the wake of the shooting by police officers, in Kenosha, Wisconsin, USA, 26 August 2020. According to media reports Jacob Blake, a black man, was shot by a Kenosha police officer or officers responding to a domestic distubance call on 23 August, setting off protests and unrest. Blake was taken by air ambulance to a Milwaukee, Wisconsin hospital and protests started after a video of the incident was posted on social media.  EPA/Matt Marton

Demonstranten laufen am Tatort in Kenosha vorbei. Bild: keystone

So kam es dazu, dass der 17-jährige Kyle R. zwei Menschen tötete

Videos auf Social Media zeigen, wie ein Teenager während der Proteste in Kenosha (USA) auf drei Menschen schiesst und zwei davon tötet. Eine Rekonstruktion.



Die Polizei verhaftete am Mittwoch einen 17-jährigen Teenager in Antioch im Bundesstaat Illinois wegen «First degree intentional homicide», zu deutsch etwa vorsätzliche Tötung. Tatort: Kenosha im Bundesstaat Wisconsin, wo man ihn unter den BLM-Demonstranten sah, wie er mit einem halbautomatischen Sturmgewehr umher ging. Er soll für den Tod zweier Menschen verantwortlich sein und zusätzlich einen verwundet haben.

Zwei Menschen bei Protesten gegen Polizeigewalt getötet – 17-Jähriger festgenommen

Video: watson/een

Was ist passiert?

Um dies zu beantworten, analysierte das Video-Team der New York Times die verfügbaren Online-Quellen, um den Tathergang so gut es ging zu rekonstruieren.

Wer ist Kyle R.?

Kyle R. wurde am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) in seiner Heimatstadt Antioch im Bundesstaat Illinois verhaftet. Die Stadt, die etwa 30 Minuten südwestlich der Proteste in Kenosha liegt, ist nur knapp über der Staatsgrenze.

Mehrere Posts auf seinen mittlerweile gelöschten Social-Media-Accounts zeigen gemäss der «New York Times» eine starke Affinität für Waffen und Videos, in denen R. im Hinterhof Zielübungen macht. Ausserdem habe er etwa auf Facebook Profilbild-Filter der «Blue Lives Matter»-Bewegung verwendet. Diese Gruppe versteht sich als Gegenbewegung zu «Black Lives Matter» und verlangt härtere Strafen für Gewalt gegen Polizisten.

Viele Einzelheiten sowohl über Kyles Hintergrund als auch über seine Beweggründe, wieso er mit einem Sturmgewehr bewaffnet an die Proteste in Kenosha ging, sind aber noch nicht bekannt.

Eine Recherche von Buzzfeed will ihn aber bei einer Trump-Rallye in Iowa in der vordersten Reihe gesehen haben.

Vor der Schiesserei

Etwa zwei Stunden vor der ersten Schiesserei gibt Kyle R. einem Livestreamer ein Interview bei einem lokalen Autohändler.

Bild

Sogenannte Milizen bewachen lokale Geschäfte, hier etwa einen Autohändler in Kenosha. bild: facebook livestream

Kyle R. ist dort zur gleichen Zeit wie mehrere andere bewaffnete Männer. Einige von ihnen stehen auf dem Dach des Gebäudes mit Blick auf den Parkplatz, auf dem am Vortag Fahrzeuge verbrannt wurden. In einem kurzen Austausch im Livestream identifiziert er sich als «Kyle».

In einem anderen Interview spricht Kyle R. mit Richie McGinniss, einem Video-Redaktor des «Daily Caller», einem konservativen Newsportal. Er sei hier in Kenosha, um die Geschäfte zu beschützen, sagt er dem Interviewer. Er nennt es «seinen Job», obwohl er von anscheinend von niemandem damit beauftragt wurde.

Bild

Das ist Kyle R. bild: screenshot twitter

Er taucht noch in mehreren anderen Videos auf, immer in der Gegend rund um den Autohändler. Er bietet den Demonstranten gemäss «New York Times» auch medizinische Versorgung an.

Etwa 15 Minuten vor der ersten Schiesserei tauchen Polizeibeamten auf und fahren an Kyle und weiteren bewaffneten Zivilisten vorbei. Sie bieten ihnen Wasser an, und sagen, sie würden den Einsatz schätzen. Kyle geht zu einem Polizeigefährt, das Gewehr in den Händen und spricht mit den Beamten.

Hier spricht Kyle mit den Polizisten:

Er verlässt schlussendlich das Gebiet und wird von der Polizei an der Rückkehr gehindert. Sechs Minuten später zeigen Aufnahmen, wie Kyle von einer unbekannten Gruppe von Menschen auf den Parkplatz eines anderen Autohändlers einige Blocks entfernt gejagt wird.

Die erste Schiesserei

Bild

Kyle R. (umkreist), einige Sekunden bevor er mutmasslich einem Demonstranten in den Kopf schiesst. Wir verzichten auf das Zeigen des Videos, weil darauf unter anderem eine offene Kopfwunde zu sehen ist. bild: screenshot twitter

Während Kyle R. von der Gruppe verfolgt wird, schiesst ein unbekannter Schütze in die Luft, wobei unklar ist, warum. Das Mündungsfeuer der Waffe erscheint im Filmmaterial, das am Tatort aufgenommen wurde.

Kyle R. wendet sich dem Schussgeräusch zu, als sich ein anderer Verfolger aus derselben Richtung auf ihn stürzt. Kyle feuert dann viermal und scheint dem Mann in den Kopf zu schiessen. Auf dem Videomaterial ist eine offene Kopfwunde zu sehen. Wir verzichten deshalb darauf, das Video zu verlinken.

Auch zu sehen ist, wie Kyle R. nach den Schüssen einen Telefonanruf macht und dann vom Tatort flüchtet.

Zweite Schiesserei

Was zwischen dem vorherigen Video und dem folgenden passiert, ist nicht ganz klar. Viel Zeit verstreicht dazwischen aber nicht.

Im folgenden Video ist zu sehen, wie Kyle R. von mehrere Leuten verfolgt wird. Sie rufen: «Das ist der Schütze!» Kyle R. stolpert und fällt zu Boden. Er schiesst vier Schüsse ab, während drei Leute auf ihn losstürmen. Eine Person scheint in den Oberkörper getroffen worden zu sein und stürzt zu Boden. Eine andere Person, bewaffnet mit einer Pistole, wird in den Arm getroffen und rennt weg. Dazwischen sind mindestens ein Dutzend Schüsse zu hören.

ACHTUNG: Folgende Bilder könnten einige Nutzer verstören:

Die Antwort der Polizei

Während all dies passiert, sind Polizeifahrzeuge nur etwa einen Block entfernt. Nach den Schüssen fliehen die anderen Personen und Kyle R. läuft der Strasse entlang in Richtung Polizeifahrzeuge.

Seine Hände sind in der Luft, das Sturmgewehr hängt um seinen Hals. Personen in der Nähe rufen, dass der Mann auf der Strasse eben Leute erschossen habe.

Die Polizei fährt mit Blaulicht an ihm vorbei ohne ihn zu stoppen. Sie fahren in Richtung der Opfer um ihnen wohl beizustehen. Das Video endet danach.

Nach den Schiessereien kündigten lokale Beamte an, dass die abendliche Ausgangssperre ab 19.00 Uhr bis Sonntag andauern werde. Und der Gouverneur von Wisconsin, Tony Evers, sagte, er werde Hunderte weitere Mitglieder der Nationalgarde des Bundesstaates nach Kenosha schicken.

Was danach mit dem Schützen Kyle R. passierte, ist nicht ganz klar. Er konnte anscheinend über die Bundesstaats-Grenze gehen, ohne belangt zu werden. Kyle R. wurde aber am nächsten Tag dann in seiner Heimatstadt Antioch 30 Minuten von Kenosha entfernt verhaftet.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA

Die Polizeigewalt in den USA setzt neue Massstäbe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Trump versucht gar nicht mehr, die meisten Stimmen zu bekommen»

Der grösste Unterschied zwischen dem 3. November 2016 und dem 3. November 2020? Angst. Der Historiker Timothy Snyder über die US-Wahl und was danach passieren könnte.

Timothy David Snyder ist Professor für Geschichte an der Yale University und Permanent Fellow am Wiener Institut für die Wissenschaften vom Menschen. In seinem 2017 erschienenen Buch «Über Tyrannei» lieferte er einen Leitfaden für den Widerstand gegen einen autoritären Regimewechsel. Sein neues Buch «Die amerikanische Krankheit» erscheint im September.

Professor Snyder, in Ihrem kommenden Buch beschreiben Sie Ihre Erfahrungen mit dem amerikanischen Gesundheitssystem. Was haben Sie erlebt? …

Artikel lesen
Link zum Artikel