DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurswechsel? USA wollen anscheinend Panzer zu syrischen Ölfeldern schicken



Die USA wollen Erdölfelder im Nordosten Syriens mit «zusätzlichen militärischen Mitteln» vor der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) schützen. Dies erklärte ein Vertreter des US-Verteidigungsministeriums am Donnerstag (Ortszeit).

Demnach wollen die USA ihre Position in der Region «in Koordination» mit den kurdisch dominierten Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) verstärken. Damit solle verhindert werden, dass die Erdölfelder wieder in die Hände des IS oder «anderer destabilisierender Akteure» fielen.

A member of the US Army's 1st Armoured Battalion of the 9th Regiment, 1st Division from Fort Hood in Texas walks near Abrams battle tanks after arriving at the Pabrade railway station some 50 km (31 miles) north of the capital Vilnius, Lithuania, Monday, Oct. 21, 2019. The U.S. military says it's preparing a massive exercise early next year in Europe involving 20,000 soldiers from the U.S., the largest deployment across the Atlantic for training in more than 25 years. (AP Photo/Mindaugas Kulbis)

Die Abrams-Panzer sollen die Ölfelder vor dem IS schützen. (Archivbild) Bild: AP

Nähere Angaben machte der Pentagon-Vertreter zunächst nicht. Das US-Magazin «Newsweek» berichtete am Donnerstag unter Berufung auf einen Pentagon-Vertreter, das Weisse Haus müsse den Plänen noch zustimmen.

Ein Abzug, der keiner ist

Das Verteidigungsministerium wolle bis zu 30 Abrams-Panzer und zusätzliche Soldaten zum Schutz der Ölfelder nach Ostsyrien schicken. Ziel sei es, den IS, die syrische Regierung, den Iran und mit ihm verbündete Milizen von den Ölfeldern fernzuhalten.

Der US-Sender Fox News berichtete, die zusätzlichen Kräfte würden aus einer Einheit kommen, die bereits im Nahen Osten stationiert sei. Wie viele Soldaten die USA genau verlegen wollen, ist nicht bekannt.

Sicher ist: 30 Panzer brauchen eine gewissen Infrastruktur vor Ort, sie müssen bewacht, betankt und gepflegt werden. US-Medien schätzen die Zahl der benötigten Soldaten auf über 1000 – mehr also, als die unlängst aus Nordsyrien abgezogenen Truppen. Dem Abzug, der die türkische Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG in der Region erst ermöglichte.

Nur temporäre Lösung

Der Uno-Sonderbeauftragte für Syrien sieht zudem die türkisch-syrischen Patrouillen in der nordsyrischen Grenzregion nur als temporäre Lösung. Die gemeinsamen Patrouillen sollten «vorübergehend sein», sagte Geir Pedersen am Donnerstag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA in Genf. Darüber gebe es «keine Meinungsverschiedenheiten».

Er hoffe, dass der von Russland und der Türkei ausgehandelte Waffenstillstand halten werde, sagte Pedersen. «Das ist das Wichtigste», betonte er. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

Dieser Syrer rappt über Krieg, Diktatur und Tyrannei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel