DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Holding a Chilean flag, a protester braces against a water canon sprayed from a police truck amid a march by students and union members in Santiago, Chile, Monday, Oct. 21, 2019. Protesters defied an emergency decree and confronted police in Chile’s capital on Monday, continuing disturbances that have left at least 11 dead and led the president to say the country is “at war.” (AP Photo/Miguel Arenas)

Bild: AP

Schweizer in Chile: «Wir haben Morddrohungen erhalten»

In Chile brodelt es zurzeit. Nachdem die konservative Regierung rund um Präsident Sebastian Piñera letzte Woche die Preise für U-Bahn-Tickets erhöhte, brachen alle Dämme. Demonstrationen, Strassenschlachten, Plünderungen, tausende Soldaten, elf Tote. Ein Schweizer berichtet.



Noé Mühlemann hat sich vor drei Jahren aufgemacht, um Südamerika zu bereisen. Seit zwei Jahren lebt der Schweizer nun in Chile, er hat sich der Liebe wegen dort niedergelassen. Mittlerweile ist er verheiratet und erwartet gemeinsam mit seiner Frau Zwillinge.

Die Freude über den Nachwuchs wird momentan aber getrübt. Mühlemann wohnt in Santiago, der Hauptstadt Chiles, und erlebt die Strassenschlachten hautnah mit. Der 23-Jährige übt Kritik an der Regierung und der Gewalt, die das Militär und die Polizei an den Tag legt – und erhält deswegen bereits Morddrohungen.

Noé, wie ist die Stimmung gerade in Santiago?
Angespannt, gerade aber ziemlich ruhig. Am Abend sind die Strassen fast leer, seit der Ausgangssperre trauen sich nicht mehr viele Menschen raus. Die öffentlichen Verkehrsmittel fahren nicht, auch Autos sind fast keine zu sehen. Protestieren lässt es sich jedoch auch von Zuhause aus: Dabei werden die Pfannen aus den Küchen geholt und darauf rumgeschlagen. Das hört man dann wieder in der ganzen Stadt.

Bild

Noé Mühlemann aus Bern. Bild: facebook

Hier kannst du nachlesen, woher die Proteste kommen:

Was kriegst du persönlich mit von den Protesten?
Ich habe gesehen, wie Polizisten wahllos demonstrierende Studenten verprügelt haben. Die waren zum Teil noch minderjährig. In der Metro habe ich zudem gesehen, wie Sicherheitskräfte auf die Studenten geschossen haben – mit Bleimunition, nicht Gummischrot. Ansonsten gibt es tausende Videos auf Facebook, die ganz klar belegen, dass die Sicherheitskräfte ausser Kontrolle sind. Demonstranten werden überfahren und es wird auf offener Strasse auf sie geschossen.

Achtung: Dieses Video ist nichts für zarte Gemüter

Video: facebook/Maitte Paz Fernandez

Wie stehst du zu den Demonstrationen?
Ich bin voll auf der Seite der Bevölkerung. Ich bin zwar eher von pazifistischer Natur. Mit Liebe und Reden erreicht man meiner Meinung nach viel mehr als mit Gewalt. Trotzdem verstehe ich die Leute, die die Schnauze voll haben. Es sind bereits 11 Personen gestorben, das Militär schiesst mit scharfer Munition auf die Bevölkerung. Die Demonstranten haben höchstens Steine, die sie schmeissen.

Schiessende Sicherheitskräfte

Video: Facebook

Du teilst auch selbst viele Videos davon auf Facebook.
Ja, meine Frau und ich wollen auf das Fehlverhalten der Polizei und des Militärs aufmerksam machen. Dafür sammeln wir die Videos im Netz und teilen sie, damit möglichst viele Menschen sehen, was hier abgeht. Wir haben deswegen vor ein paar Tagen Morddrohungen erhalten. Leute haben angerufen und gesagt, dass sie meine Frau töten werden, falls sie nicht aufhört, diese Videos zu teilen. Es verschwinden zurzeit sehr viele Leute spurlos. Zu viele.

Was macht ihr dagegen?
Wir haben uns bereits beim Schweizer Aussendepartement gemeldet. Auch beim Schweizer Konsulat in Santiago werden wir uns melden. Ich hoffe, dass ein mögliches Verschwinden unsererseits so bemerkt würde.

So sehen die Proteste in Chile aus:

Es gibt auch Berichte über Krawallmacher und unzählige Plünderungen auf Seiten der Demonstranten. Ganze Einkaufshäuser werden angezündet.
Das stimmt zum Teil. Es gibt gewisse schwarze Schafe. Ich habe aber auch schon gesehen, dass den Plünderern von den anderen Demonstranten die Waren wieder weggenommen und ins Feuer geworfen wurden. Überhaupt: Der Anteil an Krawallmachern und Plünderern ist verschwindend klein im Vergleich zu den restlichen Protestierenden.

Sind es tatsächlich Demonstrierende, die diese Einkaufshäuser anzünden?
Von den Sicherheitskräften werden Videos veröffentlicht, auf denen zu sehen ist, wie Demonstrierende Brände legen. Damit wollen sie das riesige Militäraufgebot legitimieren, weil es ja so aussieht, als wäre die Situation ausser Kontrolle.

Santiago brennt

Video: watson

Die Preiserhöhung für die U-Bahn wurde bereits am Samstag von der Regierung zurückgezogen. Trotzdem halten die Proteste an. Wird aus Chile jetzt ein zweites Hongkong?
Die Proteste werden bestimmt noch eine Weile anhalten. Die Preiserhöhung war nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Seit Jahren wird alles immer teurer hier, ohne dass die Leute mehr Geld verdienen. Die Strompreise sind dieses Jahr bereits drei Mal gestiegen. Die Renten sind mies, die Universitäten teuer. Wasser wird von grossen Konzernen illegal aus Flüssen abgezapft.

Die Leute sehen nun, dass die Proteste doch etwas bringen. Das illegale Abzapfen des Wassers ist schon seit geraumer Zeit ein Problem. Nach nur einem Tag Demonstration sind nun plötzlich wieder Flüsse aufgetaucht, die seit Jahren kein Wasser mehr geführt haben.

Die Leute haben also Blut geleckt.
Genau. Nun wollen sie mehr: Mehr Frauenrechte, bessere Renten. Sie prangern mittlerweile sämtliche Missstände im Land an und werden nicht aufgeben, bis Präsident Piñera das Gespräch mit ihnen sucht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hongkong: Neuste Bilder der Proteste und vom Generalstreik

Der Tag nach den heftigsten Protesten in Hongkong

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sensationsfund! Archäologen finden bislang grösste verlorene Stadt in Ägypten

Eigentlich waren die Archäologen auf der Suche nach dem Totentempel von Pharao Tutanchamun. Stattdessen fanden sie im ägyptischen Luxor nun eine 3000 Jahre alte Stadt.

Es handele sich um die grösste antike Stadt, die jemals in Ägypten gefunden wurde, erklärte der Leiter der Mission, Sahi Hauass, in einer Mitteilung.

«Die Entdeckung dieser verlorenen Stadt ist die zweitwichtigste archäologische Entdeckung seit dem Grab von Tutanchamun», sagte die Professorin für Ägyptologie an der Johns …

Artikel lesen
Link zum Artikel