DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This frame grab from video provided on Tuesday April 4, 2017, by Qasioun News Agency, that is consistent with independent AP reporting, shows a Syrian doctor treating a boy following a suspected chemical attack, in the town of Khan Sheikhoun, northern Idlib province, Syria. The suspected chemical attack killed dozens of people on Tuesday, Syrian opposition activists said, describing the attack as among the worst in the country's six-year civil war. (Qasioun News Agency, via AP)

Ärzte behandeln einen Knaben in Chan Scheichun. Bild: AP/Qasioun News Agency

Giftgas-Angriff in Syrien fordert 72 Tote, darunter zwanzig Kinder



Nach einem Luftangriff in Syrien gehen Aktivisten von 72 Todesopfern aus. Unter den Toten waren gemäss den Angaben elf Kinder. Dies gab die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag bekannt.

Die Beobachtungsstelle erklärte, bei dem Luftangriff auf die Stadt Chan Scheichun in der nordwestlichen Provinz Idlib sei Giftgas eingesetzt worden. Dutzende weitere Menschen litten demnach nach dem Angriff unter Atembeschwerden und anderen Symptomen. Der Zustand vieler Verletzter sei ernst. Zunächst war von mindestens 35 Toten die Rede gewesen.

Russische oder syrische Kampfjets?

Das Gas war den Angaben zufolge bei einem Luftangriff auf Chan Scheichun in der nordwestlichen Provinz Idlib am Dienstagmorgen freigesetzt worden. Laut Beobachtungsstelle war unklar, ob der Angriff von syrischen oder russischen Kampfjets geflogen wurde.

Die Stelle äusserte sich nicht dazu, welches Gift bei dem Angriff eingesetzt wurde. Von Aktivisten verbreitete Fotos zeigten zwei Männer mit Schaum vor dem Mund und Rettungskräfte der syrischen Weisshelme, die Verletzte mit Wasserschläuchen abwuschen.

Die Beobachtungsstelle, die den bewaffneten Rebellen nahesteht, stützt sich auf ein Netz von Informanten in Syrien. Von unabhängiger Seite sind ihre Angaben nur schwer zu überprüfen.

UNO soll ermitteln

Syriens Opposition rief derweil den UNO-Sicherheitsrat zu einer sofortigen Sitzung und Ermittlungen auf. Die in Istanbul ansässige Syrische Nationale Koalition forderte Massnahmen, damit die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen würden.

Die Provinz Idlib wird zu grossen Teilen von einem Rebellenbündnis kontrolliert, das vom ehemaligen Al-Kaida-Ableger Al-Nusra-Front angeführt wird. Die Gruppe trägt mittlerweile den Namen Fatah al-Scham.

UNO-Sanktionen scheiterten

Im Syrien-Konflikt haben sowohl die Regierung als auch die Terrormiliz (IS) bereits Giftgas eingesetzt, wie eine Untersuchungskommission der UNO in einem Bericht festhielt. Neue Sanktionen gegen Damaskus wegen des Einsatzes von Giftgas scheiterten Ende Februar im UNO-Sicherheitsrat am Veto Russlands und Chinas.

Ein Bericht der Untersuchungskommission des Menschenrechtsrates sprach von mindestens fünf Chlorgas-Angriffen regierungstreuer Kräfte seit Anfang dieses Jahres.

Bereits 2013 waren östlich der Hauptstadt Damaskus bei Angriffen mit Giftgas rund 1400 Menschen getötet worden. Die Opposition und der Westen machten dafür Syriens Regierung verantwortlich. Diese stimmte danach zu, alle Giftgasvorräte zu vernichten. Chlor fiel jedoch nicht unter das Verbot, weil es für zivile Zwecken benötigt wird. (whr/sda/afp/dpa)

Syrien: Der vergessene Krieg

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 2744 neue Fälle in drei Tagen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So lebt es sich als Geimpfter in Israel

Geimpfte und Corona-Genesene erhalten in Israel einen «Green Pass» und geniessen so einige Vorteile. Davon sind nicht alle begeistert.

In Israel sind 70 Prozent der ab 16-Jährigen geimpft. Wer bereits mit beiden Dosen geimpft ist oder bereits Corona hatte, erhält einen sogenannten «Green Passport». Mit diesem haben sie Zugang zu Restaurants, Cafés, Einkaufs- und Fitnesszentren, Hallenbäder, Hotels, Museen und dürfen an sportlichen oder kulturellen Events teilnehmen. Der Pass ist sechs Monate gültig. Ausserdem kriegen auch negativ Getestete einen Impf-Pass für 72 Stunden.

Doch nicht alle sind davon begeistert. In den vergangenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel