DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein halbes Jahr im Flughafen – nun nimmt Kanada diesen syrischen Flüchtling auf



Nach monatelangem Zwangsaufenthalt im Transitbereich eines malaysischen Flughafens ist ein Flüchtling aus Syrien endlich wieder in Freiheit: Der 36-jährige Hassan al-Kontar traf am Dienstag auf dem Flughafen von Vancouver in Kanada ein.

Video: watson/nfr

Kanada gewährte ihm ein unbegrenztes Aufenthaltsrecht. Al-Kontar war im März am Flughafen von Kuala Lumpur in Malaysia gestrandet. Dort sass er fest, weil er wegen Visumsproblemen weder ein- noch ausreisen durfte.

«Ich sehe aus wie jemand, der aus der Steinzeit oder dem Mittelalter geflohen ist. Das tut mir leid», sagte al-Kontar in einem auf Twitter veröffentlichten Video, sich durch den buschigen Vollbart streichend.

Der Fall des Syrers wurde weltweit bekannt, als er in den Sozialen Medien Fotos und Videos von seinem Alltag im Terminal 2 des Kuala Lumpur International Airport veröffentlichte: Er überlebte dank gespendeter Flugzeugverpflegung und versuchte sich in der Flughafentoilette die Haare zu schneiden.

«Die letzten achten Jahre waren eine harte, lange Reise. Die letzten zehn Monate war es sehr hart und kalt», sagte al-Kontar. Im Oktober wurde er von Einwanderungsbeamten inhaftiert. Nach Angaben seines Anwalts Andrew Brouwer wurde er einen Tag vor seinem Abflug zurück zum Flughafen gebracht.

In Vancouver wurde der 36-Jährige von Laurie Cooper empfangen, die ihn zusammen mit einer Gruppe Einwohner des Ski-Orts Whistler und der British Columbia Muslim Association nach Vancouver gebracht und fast 15'000 kanadische Dollar als Starthilfe gesammelt hatte. In Whistler erwarteten al-Kontar ein Bett, frische Kleidung und ein Job in einem Hotel. «Ich habe meine Zeit an Flughäfen abgesessen - keine Flughäfen mehr», sagte er.

Der Syrer ist nicht der einzige Asylsuchende, der lange Zeit in Ungewissheit an einem Flughafen verbracht hat. Im Jahr 2015 verbrachte eine irakische Familie mehr als zwei Monate in einer leeren Raucherkabine an einem Flughafen in Moskau und wurde von Passagieren mit Wasser und Essen versorgt. (nfr/sda/afp)

Auch in der Schweiz werden Flüchtlinge im Transit festgehalten:

Video: watson/Nico Franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel