DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 11, 2016 file photo, Jack Ma, founder and chairman of Alibaba, delivers a speech titled

Alibaba-Gründer Jack Ma ist mit 28,5 Milliarden Dollar nur noch der zweitreichste Chinese. Bild: Sakchai Lalit/AP/KEYSTONE

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär



Jahr für Jahr sind die Vermögen von Milliardären gewachsen. Im vergangenen Jahr stoppte nun der Anstieg des Gesamtvermögens der Milliardäre. Das Gesamtvermögen ging sogar um 300 Milliarden auf 5.1 Billionen Dollar zurück.

Das geht aus dem Billionaires Report der Grossbank UBS und des Beratungsunternehmens PwC hervor, der am Donnerstag veröffentlicht wurde. In den USA überstieg die Zahl der neuen Milliardäre diejenige der Absteiger lediglich um fünf.

In Asien hingegen gibt es unter dem Strich jeden dritten Tag einen neuen Milliardär. Die meisten davon, 85 Prozent, sind Milliardäre in erster Generation. Bei ihnen steht gemäss dem Bericht in den kommenden Jahren nun erstmals ein Transfer an.

Forbes-Liste: Die Reichsten der Welt – alles Männer

1 / 10
Die 8 reichsten Männer der Welt
quelle: epa/epa files / christophe petit tesson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fallende Rohstoffpreise

Durchschnittlich besass 2015 jeder Milliardär noch 3.7 Milliarden Dollar, im Vorjahr waren es noch 4.0 Milliarden. Im Bericht wird der Rückgang mit Vermögensübertragungen innerhalb von Familien, fallenden Rohstoffpreisen und dem aufwertenden US-Dollar erklärt.

Laut dem Bericht steht die grösste Vermögensübertragung in der Geschichte der Menschheit bevor. Rund 460 Milliardäre werden im Verlauf von knapp 20 Jahren 2.1 Billionen Dollar an ihre Erben übertragen - das entspricht der Wirtschaftsleistung von Indien.

Etablierte Milliardärsdynastien in der Schweiz

Fast schon Routine ist das Vererben hingegen in Europa, besonders in der Schweiz und Deutschland, wo der Anteil der etablierten Milliardärsdynastien am höchsten ist. 56 der 60 Milliardäre, die 2015 durch eine Erbschaft zu ihrem Vermögen kamen, stammen laut dem Report aus Europa. Die Europäer haben sich als geschickt darin erwiesen, ihr Vermögen über mehrere Generationen zu bewahren. Auch 2015 blieb das Gesamtvermögen entgegen dem weltweiten Trend stabil.

Die Reichsten in der Schweiz

1 / 13
Die Reichsten in der Schweiz
quelle: epa / thord nilsson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum etwa Schweizer gut darin sind, das Vermögen weiterzugeben und zu bewahren, erklärt ein UBS-Sprecher auf Anfrage mit der die stabilen Währung, dem hohen Ausbildungsniveau, der vergleichsweise tiefen Erbschaftssteuer und der Gewohnheit, vorauszuplanen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lage an US-Tankstellen verschärft sich – Prügeleien an der Zapfsäule

Nach dem Hacker-Angriff auf eine der wichtigsten Kraftstoff-Pipelines in den USA wird das Benzin knapp. Das sorgt für Panik bei Autofahrern. Einige greifen nun zu ungewöhnlichen Methoden an der Zapfsäule.

Angesichts von Panikkäufen nach dem Hackerangriff auf eine US-Pipeline hat sich die Lage an den Tankstellen des Landes weiter verschärft. Tausende Tankstellen im Osten der USA hatten am Mittwoch kein Benzin mehr, an noch funktionierenden Zapfsäulen bildeten sich lange Schlangen. Die Behörden warnten Autofahrer sogar davor, Benzin in Mülltüten zu füllen, nachdem entsprechende Bilder auf Online-Plattformen zirkulierten. US-Medien veröffentlichten auch Videos von Schlägereien an …

Artikel lesen
Link zum Artikel