International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Enthüllungen in Streit zwischen China und Australien über Medien



In this image made from a video, Australian Broadcasting Corp. journalist Bill Birtles arrives at Sydney airport, Australia Tuesday, Sept. 8, 2020. Birtles and The Australian Financial Review journalist Michael Smith, the last two journalists working for Australian media in China have left the country after police demanded interviews with them, the Australian government and Australian Broadcasting Corp. reported on Tuesday. (Australian Broadcasting Corporation via AP)

Der australische Journalist Bill Birtles musste aus China fliehen. Bild: keystone

Der Streit zwischen China und Australien über den Umgang mit Auslandskorrespondenten hat eine neue Wendung genommen.

Nach der fluchtartigen Ausreise von zwei australischen Journalisten aus China gab das chinesische Aussenministerium am Mittwoch in Peking bekannt, dass Australiens Geheimdienst seinerseits gegen vier chinesische Korrespondenten vorgegangen sei.

Im Zusammenhang mit Ermittlungen über ausländische Einmischung habe es schon Ende Juni Hausdurchsuchungen und Vernehmungen gegeben. Computer, Mobiltelefone und selbst Tablet-Computer der Kinder seien sichergestellt worden. Aussenamtssprecher Zhao Lijian beschuldigte australische Behörden, «die normale Berichterstattung chinesischer Medien in Australien ernsthaft behindert» zu haben.

Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua, die China Media Group und der Chinas News Service seien betroffen gewesen. Die Journalisten seien inzwischen nach China zurückgekehrt. Die australische Seite habe «bislang keine angemessene Erklärung für die Durchsuchungen bei unseren Journalisten gegeben», beklagte der Sprecher.

Die Enthüllung folgte nur einen Tag nach der Landung von zwei australischen Korrespondenten in Sydney, die ihrerseits von Chinas Behörden in einer «Staatssicherheitsfall» verwickelt worden waren. Beide hatten auf Anraten von Diplomaten vier Tage lang Schutz in diplomatischen Vertretungen gesucht. Erst nach einer Vernehmung durch die Polizei durften sie am Montag ausreisen.

Bei ihrem Verhör ging es auch um den Fall der Mitte August festgenommenen australischen Nachrichtenmoderatorin des chinesischen Staatssenders, Cheng Lei, die der «Gefährdung der Staatssicherheit» verdächtigt wird. Doch empfand der ABC-Fernsehkorrespondent Bill Birtles die Befragung sehr weitreichend und eher als «Schikane». Ob das Vorgehen eine Retourkutsche war, blieb unklar.

Bei den schon länger bekannten Ermittlungen in Australien geht es um Vorwürfe der ausländischen Einmischung über einen Mitarbeiter eines Abgeordneten des Regionalparlaments von New South Wales.

Die chinesischen Journalisten wie auch zwei chinesische Akademiker, deren Visa widerrufen wurden, gerieten in Verdacht, weil sie einer Chat-Gruppe des beschuldigten Parlamentsmitarbeiters angehörten, wie der australische Fernsehsender ABC berichtete. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel