DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Leider falsch: Das Grundeinkommen führt nicht ins Schlaraffenland.

Sie wollen ein Grundeinkommen: Die spinnen die Finnen – oder doch nicht? 

In der digitalen Gesellschaft wird die Arbeitswelt umgekrempelt und die bisher gültigen Regeln des Sozialstaats werden ausser Kraft gesetzt. Ob es uns passt oder nicht: Wie die Finnen müssen auch wir bald ernsthaft über ein «Grundeinkommens-Experiment» nachdenken. 



Willst du ein bedingungsloses Grundeinkommen in der Schweiz?

In der Schweiz ist zwar eine Initiative zur Schaffung eines bedingungslosen Grundeinkommens zustande gekommen. Die Begeisterung bei Politik und Wirtschaft aber hält sich in Grenzen. Viel zu teuer, winkt der Bundesrat ab. Derweil schreiben sich Wirtschaftsexperten aller Schattierungen die Finger wund, was für schlimme Folgen ein Grundeinkommen haben könnte. Der Tenor ist dabei stets der gleiche: Warum noch arbeiten, wenn einem die gebratenen Tauben einfach so in den Mund fliegen?

Ein Irrtum. Das bedingungslose Grundeinkommen ist nicht als Hängematte für Arbeitsverweigerer gedacht. In jeder Gesellschaft gibt es einen gewissen Prozentsatz an Faulen, und die mogeln sich immer irgendwie durch, ob Grundeinkommen oder nicht. 

«Wir werden wahrscheinlich im grossen Stil umverteilen müssen. Diese Umverteilung kann die Form eines Grundeinkommens annehmen.»

Martin Wolf, «Foreign Affairs»

Werden Arbeit und Einkommen getrennt – und das ist die zentrale Idee hinter dem Grundeinkommen –, dann wird die Arbeit im Gegenteil aufgewertet. Monotone und körperlich anstrengende Tätigkeiten werden von Maschinen übernommen. Die Menschen haben mehr Zeit, sich kreativen und sozialen Dingen wie Pflege zuzuwenden. 

Eine rechtsbürgerliche Regierung will ein Grundeinkommen

Ein bedingungsloses Grundeinkommen entschlackt zudem die ausufernde Bürokratie des Sozialstaates radikal. Deshalb geniesst diese Idee auch in bürgerlichen Kreisen ein gewisses Wohlwollen. Gewerkschaften und Sozialdemokraten hingegen sind eher skeptisch und gehen auf Distanz. 

Auch in Finnland ist es eine rechtsbürgerliche Regierung, die ein «Grundeinkommens-Experiment» in ihren Koalitionsvertrag geschrieben hat. Im Hinblick auf die künftige Entwicklung unserer Wirtschaftsordnung macht dieses Experiment durchaus Sinn. Intelligente Software und Roboter sind im Begriff, unsere Arbeitswelt zu verändern. In der Uber-Gesellschaft sind Arbeitnehmer nicht mehr sozial von ihren Arbeitgebern abgesichert. Mit einer App ausgerüstet, werden sie zu freien Unternehmern. 

Die Sozialpolitik wird sich nicht nur um diejenigen kümmern müssen, die nicht im Erwerbsleben stehen, sondern auch um die, die einen Job haben.»

Nicolas Colin und Bruno Palier, «Foreign Affairs»

Das wiederum hat grosse Auswirkungen auf den Sozialstaat. In der neuesten Ausgabe des Magazins «Foreign Affairs» werden sie von Nicolas Colin und Bruno Palier wie folgt beschrieben: «Die Sozialversicherungen des 20. Jahrhunderts waren darauf ausgerichtet, dass die Menschen genügend Arbeit in Massenbetrieben hatten. Die Annahme dahinter war, dass fast alle Erwachsenen erwerbstätig und so in der Lage sein würden, die Alten, Kranken und Behinderten zu unterstützen.»

«In der digitalen Wirtschaft des 21. Jahrhunderts hingegen wird die Beschäftigung weniger regelmässig und schlechter bezahlt sein. Die Sozialpolitik wird sich daher nicht nur um diejenigen kümmern müssen, die nicht im Erwerbsleben stehen, sondern auch um die, die einen Job haben.» 

Das Display eines Mobiltelefones zeigt eine Seite des amerikanischen Taxi-App-Dienst

Uber ist das Symbol einer neuen Wirtschaftsordnung geworden. Bild: KEYSTONE

Wie immer man die künftige Wirtschaftsordnung auch nennen mag – ob digitale Wirtschaft, Sharing- oder Peer-to-Peer-Economy –, allen gemeinsam ist die Tatsache, dass sich die Unternehmen immer mehr aus der sozialen Verpflichtung stehlen werden. Gleichzeitig muss davon ausgegangen werden, dass die Einkommensunterschiede noch weiter auseinanderklaffen. 

Das Grundeinkommen ist keine Wunderwaffe

Martin Wolf, Chefökonom der «Financial Times», kommt deshalb in einem Gastbeitrag in «Foreign Affairs» zu folgendem Schluss: «Wir werden wahrscheinlich im grossen Stil umverteilen müssen. Diese Umverteilung kann die Form eines Grundeinkommens annehmen, verbunden mit Unterstützung für Aus- und Weiterbildung. Auf diese Art und Weise könnte ein besseres Leben Realität werden.» 

Das bedingungslose Grundeinkommen ist keine Wunderwaffe, die unsere sozialen Probleme auf einen Schlag erledigen wird. Es ist jedoch auch keine nicht zu finanzierende Hängematte für Faule, wie immer wieder suggeriert wird. Angesichts der zu erwartenden Umwälzungen in Wirtschaft und Gesellschaft muss ernsthaft darüber diskutiert werden – auch in der Schweiz. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Bidens grösster Sieg

Dem US-Präsidenten ist gelungen, was unmöglich schien: ein überparteilicher Infrastruktur-Deal.

Susan B. Glasser gilt als die Grand Old Lady des amerikanischen Politjournalismus. Heute schreibt sie im «New Yorker»:

Worum geht es? Jeder, der in letzter Zeit die USA bereist hat, weiss, dass die amerikanische Infrastruktur in einem jämmerlichen Zustand ist. Das betrifft nicht nur Strassen und Flughäfen. Oft sind die Wasserleitungen in einem derart schlechten Zustand, dass der Genuss von unbearbeitetem Trinkwasser zu einem Gesundheitsrisiko geworden ist.

Dass die USA eine Rundum-Erneuerung ihrer …

Artikel lesen
Link zum Artikel