DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darf er Tesla nicht mehr führen? 6 Dinge, die du zur Klage gegen Elon Musk wissen musst



Was ist passiert?

SpaceX founder and chief executive Elon Musk speaks after announcing Japanese billionaire Yusaku Maezawa as the first private passenger on a trip around the moon, Monday, Sept. 17, 2018, in Hawthorne, Calif. (AP Photo/Chris Carlson)

Kennt eigentlich nur eine Richtung: Elon Musk. Bild: AP/AP

Die amerikanische Börsenaufsicht SEC verklagt Tesla-Chef Elon Musk vor dem Bundesgericht in Manhattan wegen Wertpapierbetrugs und irreführender Angaben. Dies geht aus Gerichtsunterlagen vom Donnerstag (Ortszeit) hervor. Die Behörde strebt zudem an, Musk die Führung von börsennotierten Unternehmen zu untersagen.

Wieso denn das?

Musk hatte am 7. August auf Twitter erklärt, das Unternehmen für 72 Milliarden Dollar von der Börse nehmen zu wollen. Die Finanzierung dafür sei gesichert, so Musk damals. Später ruderte er zurück. Wegen des Verdachts auf Marktmanipulation folgten Sammelklagen von Investoren.

Wie reagierte Musk auf die Klage?

Musk liess erklären, er habe nichts Falsches getan und sei traurig und enttäuscht über die Klage. Er habe immer im Sinne der Wahrheit, der Transparenz und der Investoren gehandelt.

Was wären die Folgen für Tesla?

Für Tesla wäre Musks Abberufung ein schwerer Schlag: Das verlustreiche Unternehmen mit einem Börsenwert von 50 Milliarden Dollar lebt vor allem vom Vertrauen der Investoren in den charismatischen Musk.

Und die Börse?

Die Tesla-Aktie brach am Donnerstag nachbörslich rund zwölf Prozent ein. «Die Lektion für Konzernchefs ist, das die Regeln für alle gelten, auch für höchst erfolgreiche Visionäre», sagte etwa Charles Elson, Direktor des Instituts für gute Unternehmensführung an der Universität von Delaware.

Versuchte Musk, die Klage abzuwenden?

Ja. Das «Wall Street Journal» berichtete, der SEC-Klage seien Verhandlungen zwischen der Behörde und Musk über einen aussergerichtlichen Vergleich vorangegangen, die aber von Musks Anwälten beendet worden seien. Dazu war bei der SEC kein Kommentar zu erhalten.

(sda/mlu)

Das ist Elon Musk, einer der erfolgreichsten Unternehmer

Video: srf

Kalaschnikow baut Elektroauto

1 / 13
Kalaschnikow baut Elektroauto
quelle: valerymoroz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2/3 aller Anti-Impf-Theorien stammen von denselben 12 Personen

Die Corona-Impfung gilt für viele als der Hoffnungsträger für den Weg aus der Pandemie. Zeitgleich gibt es vehemente Impfgegner und Stimmen, die vor dem Pieks warnen. Eine Studie deckt auf, woher die Falschinformationen stammen.

Gemäss einer aktuellen Studie hat die grosse Polemik um Verschwörungstheorien zur Corona-Impfung einen kleinen Ursprung: Anti-Impf-Verschwörungen auf Social Media führen fast immer auf dieselben einzelnen Konten zurück, welche prominente Anti-Impf-Persönlichkeiten repräsentieren.

Konkret: 65 Prozent der irreführenden Anti-Impf-Propaganda, die auf Twitter oder Facebook zu finden ist , stammt von denselben 12 Personen oder Organisationen. Von den Forschenden wird es das «Desinformations-Dutzend» …

Artikel lesen
Link zum Artikel