DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04893022 Migrants break through the cordon of Macedonian special police forces to cross into Macedonia near the southern city of Gevgelija, The Former Yugoslav Republic of Macedonia, 22 August 2015. Macedonian security forces strengthened the barricades along the Greek border 22 August, where thousands of refugees from the Middle East were stranded after a hot day and a rainy, chilly night, local media reported.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Ein Vater ist nach einem Tränengas-Einsatz der mazedonischen Polizei mit seinen beiden Kindern hinter die Absperrungen aus Stacheldraht gelangt. Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Mazedonien zieht Polizei von Grenze ab und lässt alle Flüchtlinge einreisen 



Flüchtlingschaos in Mazedonien 

Mazedonien hat sich dem Flüchtlingsansturm gebeugt und seine Grenzsperre aufgegeben. Alle rund 1500 Flüchtlinge wurden am Samstagabend nicht mehr an ihrer Weiterreise Richtung Norden gehindert.

Männer, Frauen und Kinder liefen am Abend ungehindert über die Grenze bei der Stadt Gevgelija, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP beobachtete. Mazedonische Polizisten, die nach wie vor vor Ort waren, schritten nicht mehr ein.

An den mit Stacheldraht gesicherten Grenzabsperrungen hatten sich zuvor dramatische Szenen abgespielt. Trotz der verschärften Sicherheitsvorkehrungen an der bis dahin abgeriegelten Grenze hatten hunderte Flüchtlinge heute Nachmittag die Grenze durchbrochen und waren auf mazedonisches Staatsgebiet gestürmt. 

Die Polizei setzte wie bereits am Freitag Blendgranaten und Schlagstöcke ein, um die Menschen zurückzudrängen. Die meisten Flüchtlinge stammen aus Syrien, viele von ihnen hatten die letzte Nacht bei Regen unter freiem Himmel verbracht.

Rund 2000 Flüchtlinge haben die Nacht auf heute in einem eingezäunten Areal im Regen verbracht. Die meisten Migranten und Migrantinnen schliefen unter freiem Himmel, wenn sie denn schlafen konnten. 

Nachdem die Polizei gestern den Grenzübergang hermetisch abgeriegelt hatte und mit Tränengas und Blendgranaten in die Menge der Flüchtlinge gefeuert hatte, liessen die mazedonischen Behörden am gestrigen Abend rund 300 «verletzliche» Flüchtlinge, sprich Familien mit Kindern und Schwangeren, passieren. Die Flüchtlinge wurden mit Sonderzügen in Richtung Serbien gebracht.

Familie im Chaos getrennt

Am Samstag waren erschöpfte Flüchtlinge zu sehen, die zwischen Müllhaufen umher liefen und zur mazedonischen Grenze schauten, wo die Spezialeinheiten der Polizei patrouillieren. 

Der 49-jährige Arzt Samer Moin aus Syrien berichtete, viele Flüchtlinge hätten sich in der Nacht nicht vor dem Regen schützen können. «Eine Mutter hat ihre Tochter verloren und die ganze Nacht geschrien», berichtete der Syrer. «Ich bin seit Tagen hier, ich will nach Norwegen.»

Hunderte weitere Flüchtlinge trafen am Samstagmorgen in Idomeni ein. Augenzeugen berichteten, fast stündlich kämen Busse und Züge aus Südgriechenland am Grenzübergang an. (sda/afp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Griechenland setzt Flüchtlinge auf offenem Meer aus – und überlässt sie ihrem Schicksal

So aggressiv hat noch kein europäisches Land auf die Ankunft von geflohenen Menschen reagiert. Was die Hellenen da gerade machen, ist brandgefährlich.

Die Enthüllung der New York Times ist schockierend: Die amerikanische Zeitung berichtete am Wochenende, dass griechische Behörden in den vergangenen Monaten mindestens 31 Mal Flüchtlingsgruppen aus Auffanglagern holten, sie mitten in der Nachts aufs offene Meer hinausfuhren, in Schlauchboote setzten und sie an der griechischen Seegrenze ihrem Schicksal überliessen.

Mindestens 1072 Menschen haben sich die Griechen auf diesem Weg vom Hals geschafft. Die New York Times hat mit mehreren von ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel