DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lavastrahlen bis zu 200 Meter hoch: Vulkan Ätna ist Feuer und Flamme



Der Vulkan Ätna auf der italienischen Insel Sizilien hat wieder Lava gespuckt. Auf Fotos waren herabfliessende Lava bei Nacht zu sehen und eine dicke Rauchwolke, die tagsüber von der Spitze des Vulkans aufstieg.

Der Vulkan war in der Nacht zum Montag erwacht. Kurz vor Mitternacht spuckte der Ätna Lavastrahlen bis zu 200 Meter in die Höhe, wie das nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie mitteilte. Bis in die frühen Morgenstunden sei immer wieder glühend heisse Lava aus dem Vulkan geströmt und später abgekühlt.

Mount Etna volcano spews lava during an eruption, in the early hours of Monday, Dec. 14, 2020. Mount Etna in Sicily has roared back into spectacular volcanic action, sending up plumes of ash and spewing lava. (Davide Anastasi/Lapresse via AP)

Der Ätna spuckt wieder Lava während einer Eruption aus, 14. Dezember 2020. Bild: keystone

Experten des Instituts haben demnach bereits begonnen, die Eruptionen zu untersuchen. In den vergangenen Jahren habe es immer wieder Ausbrüche in dieser Region des Kraters gegeben. Der Ätna liegt im Osten Siziliens und nördlich der Hafenstadt Catania mit mehr als 300 000 Einwohnern. Der Berg selbst ist über 3300 Meter hoch und gehört zum Weltnaturerbe der Unesco. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ätna auf Sizilien ausgebrochen

Hunderte Obdachlose nach Ätna-Ausbruch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel