International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kohlekraftwerke zahlen sich nicht mehr aus – Investoren riskieren 600 Mrd. Dollar



epa07937509 Foggy landscape with Coal-fired power station near Opatovice nad Labem, East Bohemia, Czech Republic, 20 October 2019.  EPA/FILIP SINGER

Ein Kohlekraftwerk in Labem, Tschechien. Bild: EPA

Investitionen in neue Kohlekraftwerke werden sich nach einer Studie der internationalen Initiative Carbon Tracker nicht mehr auszahlen. In allen globalen Märkten sei es mittlerweile günstiger, Strom aus neu zu errichtenden erneuerbaren Energieträgern herzustellen als aus neuen Kohlekraftwerken, heisst es in der Studie, die am Donnerstag in London verbreitet wurde.

Bis spätestens 2030 würden erneuerbare Energien auch bereits bestehende Kohlekraftwerke auf der Kostenseite ausstechen. Investitionen in Kohle drohten verloren zu gehen.

Damit stünden bei den Investoren mehr als 600 Milliarden Dollar im Risiko. «Kohlekraftwerke brauchen typischerweise 15 bis 20 Jahre, um ihre Kosten wieder einzuspielen», sagte Matt Gray, einer der Autoren der Studie. «Regierungen und Investoren laufen Gefahr, ihr Investment nicht zu refinanzieren.»

In Asien im Trend – in Europa das Gegenteil

Gegenwärtig arbeiten nach den Daten von Carbon Tracker weltweit fast 6700 Kohlekraftwerke mit einer Leistung von 2045 Gigawatt. Geplant oder bereits im Bau sind weitere 1046 Kraftwerke mit einer Leistung von 499 Gigawatt und einem Investitionsvolumen von 638 Milliarden Dollar. Mehr als die Hälfte der geplanten neuen Anlagen würden in China oder Indien gebaut.

In Europa seien noch Kohlekraftwerke mit einer Leistung von 7.6 Gigawatt geplant und einem Investitionsbedarf von 16 Milliarden Dollar, vor allem in Polen und Tschechien. Um die Pariser Klimaziele zu erreichen, müsste der Kohleverbrauch zur Stromerzeugung von 2010 bis 2030 um 80 Prozent fallen. Das würde bedeuten, dass bis 2040 jeden Tag ein Kohlekraftwerk auf der Welt geschlossen werden müsste. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So rechnet die «Bibel» der neuen Klimaaktivisten mit dem Wachstumszwang ab

«Less is More» lautet der Titel eines Buches von Jason Hickel. Es hat das Zeug, zur Bibel der neuen Klimabewegung zu werden.

1972 veröffentlichte der «Club of Rome», ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern aus verschiedenen Ländern, ein Buch mit dem Titel «Die Grenzen des Wachstums». Es machte bald weltweit Schlagzeilen, denn es zeigte auf, wie das grenzenlose Wachstum der Wirtschaft im Begriff war, die Lebensgrundlage der Menschen zu zerstören: Mit Chemikalien verschmutzte Flüsse begannen zu brennen, Fische starben in mit Gülle verdreckten Seen, Menschen konnten in den Städten wegen Smogs kaum mehr atmen.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel