International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patches on the sleeve of a militiaman is seen at the Malheur National Wildlife Refuge near Burns, Oregon, January 4, 2016. The leaders of a group of self-styled militiamen who took over a U.S. wildlife refuge headquarters over the weekend said on Monday they had acted to protest the federal government's role in governing wild lands. Ammon Bundy, a leader of the group, told reporters outside the occupied facility on Monday that his group had named itself

Abzeichen auf der Uniform eines Milizionärs im besetzten Nationalpark. Die Besetzer nennen sich selbst Citizens for Constitutional Freedom (Bürger für verfassungsmässige Freiheit). 
Bild: JIM URQUHART/REUTERS

Mit Gott und Gewehr gegen Washington: So ticken Amerikas Milizen

Für die einen sind sie «wahre Patrioten», für die anderen «heimische Terroristen». Die Milizen in den USA sehen die Regierung in Washington als Tyrannen.



Seit Samstag besetzen Mitglieder einer bewaffneten Miliz die Zentrale eines Nationalparks im US-Bundesstaat Oregon. Die Besetzer wollen zwei Rancher unterstützen, die auf Regierungsland Feuer gelegt hatten und deshalb zu Haftstrafen verurteilt wurden. Zudem soll das Land des Parks, das sich in Bundesbesitz befindet, an Farmer verteilt werden. 

Einmal mehr suchen damit Milizen in ländlichen Gebieten der USA die Machtprobe mit der Bundesregierung – im Weltbild der Milizionäre ist Washington ein tyrannisches Regime, dessen verfassungsfeindliche Machenschaften die Freiheit der Bürger bedrohen. 

Die Regierung ist ein Tyrann: Schilder der Park-Besetzer.

Der Anführer der Besetzer, Ammon Bundy, wirft den Bundesbehörden Machtmissbrauch vor. Die Regierung beanspruche Land und Ressourcen, die in seinen Augen dem Volk gehören.

abspielen

Ammon Bundys Statement.
YouTube/ConspiracyScope

Viehzüchter gegen Bundespolizisten

Bundy weiss, wie man seine Forderungen mit der Androhung von Gewalt durchsetzt: Er ist ein Sohn des Ranchers Cliven Bundy aus Nevada, der 2014 an der Spitze von mehreren bewaffneten Viehzüchtern einem Aufgebot von 200 Bundespolizisten widerstand. Bundy senior hatte seine Viehherde seit Jahren auf Regierungsland grasen lassen – ohne je dafür zu bezahlen. Die Konfrontation endete mit dem Rückzug der Polizisten, die eine Eskalation vermeiden wollten. 

Die Zurückhaltung der Behörden ist verständlich. Zwei blutige Schiessereien in den frühen Neunzigerjahren zeigten, was bei einer gewaltsamen Durchsetzung des Rechtsstaats geschehen kann: 1992 kam es zu einem Showdown in Ruby Ridge im Norden von Idaho, als US-Marshals und FBI-Agenten den Farmer Randy Weaver verhaften wollten. Die Frau und ein Sohn von Weaver sowie ein US-Marshal kamen dabei ums Leben

FILE--The Branch Davidian compound in Waco, Texas, is shown engulfed by flames in this April 20, 1993, file photo. Federal marshals were dispatched Wednesday to the FBIÕs headquarters to impound previously undisclosed evidence in the 1993 assault by federal agents on the Branch Davidian compound, Justice and FBI officials said Wednesday night. (AP Photo/Susan Weems, File)

19. April 1993: Das Anwesen der Davidianer steht in Flammen. 
Bild: AP

Weltweites Aufsehen erregte das Drama von Waco im April 1993: In der texanischen Stadt hatten sich Dutzende Sektenmitglieder in einer Ranch verbarrikadiert. 51 Tage lang trotzten die Davidianer unter Sektenführer David Koresh den Beamten von FBI und ATF, der Bundesbehörde für Alkohol, Tabak und Feuerwaffen. Dann griffen die Sicherheitskräfte an, die Sektenmitglieder legten Feuer. 82 von ihnen kamen um. 

Zunehmende Paranoia

Waco und Ruby Ridge, diese blutigen Konfrontationen zwischen Bürgern und Bundesbehörden, verschärften die Paranoia bei extrem rechten, regierungsfeindlichen Gruppierungen. Diese waren ohnehin beunruhigt durch die Unruhen in Los Angeles, die 1992 nach der Misshandlung des Afroamerikaners Rodney King ausgebrochen waren. Zusätzlich fürchteten sie, die Clinton-Regierung könnte die Waffengesetze verschärfen. Ab 1994 begannen sich Teile der extremen Rechten nun auch als Milizen zu formieren; schon 1995 gab es sie in fast jedem US-Bundesstaat.

Exakt zwei Jahre nach Waco zündete der Rechtsextremist Timothy McVeigh vor einem Regierungsgebäude in Oklahoma City einen Lieferwagen voll Sprengstoff. 168 Menschen fanden den Tod. McVeigh war zwar kein Mitglied einer Miliz, sympathisierte jedoch mit ihnen und bewegte sich zeitweise im Umfeld der 1994 gegründeten Michigan Militia. Viele Anhänger der Milizen betrachten den Anschlag indes als False-Flag-Operation der Regierung. 

In this May 5, 1995 photo, thousands of search and rescue crews attend a memorial service in front of the Alfred P. Murrah Federal Building in Oklahoma City.  More than 600 people were injured in the April 19, 1995 attack and 168 people were killed. Timothy McVeigh was executed in 2001 and Terry Nichols is serving multiple life sentences on federal and state convictions for their convictions in the bombing. (AP Photo/Bill Waugh, FIle)

19. April 1995: Bombenanschlag in Oklahoma City. 
Bild: AP

1997 kam es zu einem weiteren Zwischenfall: Mitglieder einer Miliz namens Republic of Texas nahmen in Fort Davis Geiseln, um die Unabhängigkeit von Texas zu erzwingen. Diese Konfrontation endete ohne Blutvergiessen. Danach ging die Popularität der Milizen allmählich zurück – bis sie im Gefolge der Finanzkrise ab 2007 und mit der Wahl von Barack Obama erneut zunahm. Auch die Tatsache, dass die Mehrheit der Weissen in den USA allmählich schwindet, verschafft den Milizen Zulauf.

Silver Shirt

Mitglieder der Silver Shirt Legion.
Bild: Tumblr

Silberhemden und christliche Frontisten

Obwohl es rechtsextreme Milizen in ihrer heutigen Form erst seit den Neunzigerjahren gibt, bauen sie auf einer langen Tradition von paramilitärischen Gruppierungen in den USA auf. Die antisemitische Silver Shirt Legion und die Christian Front waren vor dem Zweiten Weltkrieg aktiv. Nach dem Krieg begünstigte der Kalte Krieg die Bildung von militanten antikommunistischen Formationen wie den Minutemen, die in den Sechzigerjahren entstanden und sich auf die Milizen des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges beriefen. 

Christian Mobilizers, Splittergruppe der Christian Front

Die Christian Mobilizers waren eine Abspaltung der Christian Front. 

In den Achtzigerjahren organisierten sich dann sogenannte Survivalists und rassistische White Supremacists in paramilitärischen Gruppen wie der Christian Patriot-Defense League oder der White Patriot Party, die dem Ku Klux Klan nahestand. 

Faszination für Verschwörungstheorien

All diese Strömungen finden sich in vielen modernen Milizen wieder: Rassismus, Antisemitismus, christlicher Fundamentalismus, militante Anti-Regierungsideologie und massiver Widerstand gegen die Einschränkung von Waffenrechten. Hinzu kommt eine starke Faszination für Verschwörungstheorien, in deren Zentrum meist die sogenannte «Neue Weltordnung» steht. Hierbei geht es um dunkle Mächte, die angeblich über die UNO die Weltherrschaft anstreben, wobei die US-Regierung in Washington mit ihnen kollaboriert. 

Ein-Dollar-Note, Pyramide, Neue Weltordnung

Der Schriftzug «Novus ordo seclorum» auf der Ein-Dollar-Note soll beweisen, dass Washington Teil einer Verschwörung ist, die eine «Neue Weltordnung» anstrebt.
Bild: Wikipedia

Es gibt allerdings eine Vielzahl von Bürgermilizen in den USA. Nicht alle sind rechtsextrem oder regierungsfeindlich – manche sorgen gemäss ihrem Selbstverständnis dort für Ordnung, wo der Staat diese Aufgabe nicht erfüllen kann oder soll. Diese Mentalität findet sich nicht nur bei Milizionären; sie ist besonders in ländlichen, strukturschwachen Gebieten weit verbreitet. Ironischerweise sind es oft ausgerechnet jene Gebiete, in denen die Menschen der Bundesregierung und deren Organen mit Misstrauen begegnen, die einzig mit Finanzhilfen des Bundes überleben können. 

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Aus für die Südstaaten-Flagge

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel