International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08534340 A specially trained carer (R) provides support to an elderly woman on a corridor of a hospital in Schwelm, Germany, 08 July 2020. According to experts, the corona crisis will lead to a sharp rise in unemployment in many industrialized countries by the end of the year. Even without a second wave of infection, this could rise to an average of 9.4 percent in the states of the Organisation for Economic Cooperation and Development (OECD), according to the OECD employment outlook. If a second wave of infection were to occur, economists expect it to rise to 12.6 percent.  EPA/SASCHA STEINBACH

Eine pflegebedürftige Frau und ihr Betreuer. Bild: keystone

Wie lange dauert die Corona-Pandemie noch an? Forscher haben 3 Szenarien

Viele Menschen sehen in den Lockerungen schon ein Ende der Pandemie – doch das werde noch lange auf sich warten lassen, prognostizieren US-Wissenschaftler. Sie haben mehrere «Visionen» für den weiteren Verlauf der Krise.

Melanie Weiner / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Länder wie Brasilien und die USA melden aktuell rasant steigende Corona-Infektionszahlen. In anderen Gegenden der Welt gehen die Fallzahlen hingegen deutlich zurück – und die Menschen atmen wieder auf.

Weltweit untersuchen Forscher die Dynamik der Corona-Ausbreitung, um ein mögliches Ende der  Pandemie  vorhersagen zu können. Fest steht: Es bleibt weiter unklar, wie sich die Corona-Lage entwickelt.

«Es gibt keine Kristallkugel, die uns sagt, was die Zukunft bringt», heisst es in einer Veröffentlichung des Center for Infectious Disease Research and Policy (CIDRAP) an der Universität Minnesota. Dennoch haben US-amerikanische Wissenschaftler bereits im April unterschiedliche Szenarien für die Dauer der Corona-Pandemie erstellt. Darüber berichtete zuvor die «Deutsche Apothekerzeitung».

Aus früheren Pandemien lernen

Das Team um den Epidemiologen und CIDRAP-Leiter Michael T. Osterholm hat sich dabei an vergangenen Pandemien orientiert. Denn diese Erfahrungen könnten den Forschern zufolge dabei helfen, Rückschlüsse auf die heutige Situation zu ziehen.

Frühere Grippe-Pandemien sind laut den Experten am besten dafür geeignet – obwohl sich Corona- und Influenzaviren stark unterscheiden. Die Pandemien aber würden einige Gemeinsamkeiten aufweisen. Hierzu verweisen die Forscher auf acht globale Grippe-Pandemien, von denen vier seit 1900 aufgetreten sind: 1918 bis 1919, 1957, 1968 und 2009 bis 2010.

Corona vs. Influenza

Warum die Corona- und Influenza-Pandemien ähnlich sind

Was die Pandemien unterscheidet

Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass sich das  Coronavirus  schneller und häufig unentdeckt auf der Welt ausbreitet als die herkömmliche Grippe. «Eine höhere Reproduktionszahl bedeutet, dass mehr Menschen infiziert und immun werden müssen, bevor die Pandemie beendet ist», heisst es in ihrem Forschungsbericht «Covid-19: The CIDRAP Viewpoint».

Drei theoretische Szenarien des Pandemie-Verlaufs

Auch wenn es meist keine klaren Muster gibt, hatten den US-Forschern zufolge sieben der acht grossen Grippe-Pandemien einen frühen Höhepunkt, der im Laufe weniger Monate verschwand. Etwa sechs Monate nach dem ersten Höchststand konnte dann ein zweiter Höchststand verzeichnet werden. Ausserdem hätten einige Influenza -Pandemien im Laufe von zwei Jahren nach der ersten Welle weitere, kleinere Wellen gezeigt, so die Wissenschaftler.

Aus diesen Erkenntnissen heraus entwickelten die Wissenschaftler für den weiteren Verlauf der Corona-Pandemie  drei mögliche Szenarien. Diese beziehen sich vorrangig auf die nördliche Hemisphäre. Alle schliessen an die Welle vom Frühjahr 2020 an.

Szenario 1

Kleinere Wellen über einen längeren Zeitraum

Im ersten Szenario folgen auf den ersten Corona-Ausbruch in diesem Frühjahr weitere kleine Wellen im Sommer und in den kommenden Jahren. Diese Erkrankungswellen verlieren jedoch bereits 2021 an Heftigkeit.

Das Ausmass kann geografisch unterschiedlich sein und davon abhängen, welche Einschränkungen jeweils gelten und wie sie gelockert werden. Die Pandemie flacht in diesem Szenario insgesamt zwar ab – dauert aber auch über längere Zeit an.

Szenario 2

Höhepunkt im Herbst 2020 mit Folgewellen

Das zweite Szenario der US-Forscher zeichnet ein düsteres Bild. Dabei kommt es im Herbst zu einem erneuten Corona-Ausbruch, der grösser als die erste Infektionswelle ausfällt.

Das würde erneute Beschränkungen erfordern, um die Ausbreitung von Infektionen und die Überlastung der Gesundheitssysteme zu verhindern. Danach folgen eine oder mehrere kleinere Wellen im Jahr 2021, bis die Kurve deutlich abflacht. Dieses Muster orientiert sich an dem der Spanischen Grippe in den Jahren 1918 und 1919.

Szenario 3

Langsames Abklingen des Virus ohne erneuten Höhepunkt

Das dritte Szenario rechnet nach dem Höhepunkt im Frühjahr mit kontinuierlich auftretenden Fällen ohne klares Muster. Ein erneutes Hoch wird hierbei nicht mehr erwartet. Trotzdem dauert es auch hier vermutlich noch bis 2022, bis die Pandemie gänzlich verschwindet, und das Virus würde weiterhin zu Krankheits- und Todesfällen führen.

Dieses Muster wurde zwar bei früheren Grippe-Pandemien nicht beobachtet, dennoch ziehen es die Forscher für Covid-19 in Betracht.

Fazit der Forscher

Bis zu zwei Jahre lang Corona

«Unabhängig davon, welchem Szenario die Pandemie folgt, müssen wir damit rechnen, dass wir noch 18 bis 24 Monate mit dem Coronavirus leben müssen und sich immer wieder Hotspots in verschiedenen Regionen der Welt entwickeln werden», schlussfolgern die Forscher in ihrem Bericht.

Erst im Jahr 2022 könnte eine Immunität bei zwei Dritteln der Weltbevölkerung erreicht sein – und damit eine globale Herdenimmunität gegen das Coronavirus bestehen. Es bleibe abzuwarten, wie sich die Infektionszahlen in den einzelnen Ländern weiterentwickeln.

Natürlich könnte auch die Entwicklung eines Impfstoffs gegen  SARS-CoV-2  eine entscheidende Rolle spielen und den Pandemie-Verlauf beeinflussen. Mehr zum aktuellen Stand der weltweiten Impfstoffprojekte lesen Sie hier.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

So war der erste Tag mit Maskenpflicht im ÖV

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Mutation von Coronavirus: Dänemark ergreift drastische Schritte

In Nordjütland grassiert eine Virusvariante, die Corona-Impfungen beeinträchtigen soll. Das BAG erklärt, man beobachte die Situation «eng».

Eine Nachricht aus Dänemark sorgte am Mittwoch bei Tierfreunden für Entsetzen: Die Regierung lasse 17 Millionen Nerze töten. Der Grund: Bei einer unbekannten Zahl der Pelztiere, die auf Nerzfarmen gezüchtet werden, grassiere eine Mutation von Sars-CoV-2, die gefährlich werden könnte.

Die massenhafte Haltung in Käfigen auf engstem Raum habe sich als ideal für die schnelle Ausbreitung des Virus erwiesen und eben auch für Mutationen, den «Alptraum bei der Pandemiebekämpfung», berichten …

Artikel lesen
Link zum Artikel