International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 ungeschriebene Gesetze, wie im Ausland Auto gefahren wird



Japan: Explosivstart an der Ampel

Bild

Höflich ist in Japan, wer an der Ampel bei Grün möglichst flott in die Gänge kommt. Die Idee dahinter ist einfach: So soll möglichst vielen nachfolgenden Fahrzeugen die Durchfahrt ermöglicht werden. Vielleicht sollte man diesen Brauch auch in der Schweiz einführen.

Schweden: Man macht Platz

Bild

Die N95 in Richtung Norwegen.

Wer mit dem Auto im weitläufigen Schweden unterwegs ist, von Jokkmokk nach Gällivare oder von Blattnicksele nach Sorsele zum Beispiel, dem sind die schwedischen Überlandstrassen ein Begriff. Autobahnen gibt es im Norden keine. Wieso auch. Der Verkehr ist derart marginal, dass man nur gelegentlich auf andere Automobilisten trifft. Deshalb ist es umso erstaunlicher, dass in Schweden aufrückenden Fahrzeugen, die schneller unterwegs sind, grosszügig Platz gemacht wird, indem an den rechten Rand ausgewichen wird.

Japan II: Rückwärtsparkieren!

Und noch ein Schmankerl aus Japan: Auf der Insel gehört es zum guten Ton, rückwärts in die Parklücke zu fahren!

Parkplatz in Japan Nr. 1

Bild

Ein x-beliebiger Parkplatz in Japan. Sämtliche Autos wurden rückwärts parkiert (ja, wir haben auch andere Parkplätze gesehen, mit vorwärts parkierten Autos. Trotzdem eindrücklich). bild: google maps

Parkplatz in Japan Nr.2

Bild

Was erlaube die zwei Autos links unten! bild: google street view.

Südafrika: Auch da macht man Platz

Bild

Wie in Schweden weicht man auch in Südafrika schnelleren Fahrzeugen aus. Aber nach links (Linksverkehr). Wer überholen darf, bedankt sich mit dem Pannenblinker.

Italien (Sardinien): Die 50-80-120-Regel

Bild

Von einer einheimischen Quelle erfahren wir aus Sardinien die 50-80-120-Regel. Wenn Überland die Tempolimite von 50 km/h signalisiert wird, wird 80 km/h gefahren. Dabei muss man allerdings darauf vorbereitet sein, von jemandem mit 120 km/h überholt zu werden – auch wenn eine ausgezogene Linie oder gar zwei eigentlich ein Überholverbot signalisieren.

USA – Kalifornien: Überholen auf der rechten Spur

Bild

Eine kalifornische Strasse in der Mojave-Wüste – ein Flickenteppich. bild: shutterstock

Kalifornien hat kein Geld. Obwohl hier die wertvollsten und umsatzstärksten Firmen der Welt angesiedelt sind, hat die eigenartige Steuerpolitik den Staat schon mehrere Male an den Rand eines Bankrotts getrieben. Der Geldmangel macht sich auch auf den Highways bemerkbar. Die rechte Spur, dort wo die schweren Lastwagen durch den Golden State donnern, gleicht in der Regel einer Kraterlandschaft. Viele Kalifornier haben es sich deshalb angewöhnt, auf der linken, weniger holprigen Spur zu cruisen – gemütlich, ungestresst, kalifornisch halt.

Dass es sich dabei eigentlich um die Überholspur handelt, kümmert viele Kalifornier nicht. Sie halten stur die Spur. Deshalb ist es nicht unüblich, dass auch auf der rechten Spur überholt wird. Verboten ist dies nicht – es war nur lange Zeit kein Usus.

Indien: Schuld ist der mit dem teureren Fahrzeug

Bild

Eine Strasse in Mumbai. Geht doch. bild: shutterstock

Wahre Horrorberichte überliefern ausländische Autofahrer aus Indien. Von «Anarchie» bis zu «versuch es erst gar nicht» oder «egal, was du tust, Hauptsache, du tust es hupend» ist jede Warnung dabei. Wer sich davon nicht einschüchtern lässt, dem sei geraten, ein möglichst schäbiges Vehikel zu mieten. Bei Unfällen habe sich die Grundregel herauskristallisiert, dass der Fahrer des grösseren und teureren Gefährts gebüsst werde – egal, wer der tatsächliche Verursacher sei.

Japan III: Hupen als Dank

Bild

Kehren wir zurück ins Land der aufgehenden Sonne. Obwohl, wie bereits erwähnt, Schnellstarts an den Ampeln höflich sind, wird nicht gehupt, wenn jemand einmal eine Grünphase verschläft. Grundsätzlich wird die Hupe in Japan nur sehr wenig benutzt – und wenn, dann so diskret wie möglich. Das hat dazu geführt, dass die Hupe vermehrt als Geste des Dankes eingesetzt wird.

Kalifornien innerorts: First come, first serve

Bild

Quartier in Kalifornien. Gefahren wird langsam und lässig. Und so benimmt man sich auch an den Kreuzungen. bild: shutterstock

Kein ungeschriebenes, sondern ein offizielles, aber für uns unübliches Gesetz existiert in Kalifornien. Nicht selten führen Quartierstrassen mit einem Stopp-Signalement in eine Kreuzung – aus allen vier Zufahrtsrichtungen. Unser bekannter Rechtsvortritt gilt auch hier – aber nur im Fall, wenn zwei Autos gleichzeitig zum Stehen kommen. Ansonsten gilt: Wer zuerst steht, darf auch als Erster wieder abfahren.

International: Eigenartige Verkehrsregeln aus aller Welt!

Bild

Eine Strasse in Russland, wo Autos immer sauber sein müssen. bild: shutterstock

(tog)

Wie wir heute in die Ferien fahren und wie es früher war

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mini-Jeeps: Die wohl coolste Fussnote der Autogeschichte!

Sich selber ein Elektroauto bauen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel