Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drama um «Blue Sky M»

Italiener verhinderten eine Riesen-Katastrophe: 900 Flüchtlinge waren an Bord des herumtreibenden Frachters 



Drama um Frachter im Mittelmeer

An Bord des in der Adria treibenden Frachters mit Flüchtlingen an Bord waren deutlich mehr schutzsuchende Menschen als bislang bekannt. An Bord der «Blue Sky M» seien rund 900 Flüchtlinge gewesen, teilte die italienische Küstenwache am Mittwoch mit.

Sie stammten überwiegend aus Syrien. Unter ihnen war auch eine schwangere Frau kurz vor der Niederkunft.

Nach Angaben der Küstenwache konnten die Menschen an Bord nur knapp vor einer Katastrophe bewahrt werden. In einer Nachricht über den Kurznachrichtendienst Twitter teilte die Küstenwache mit, dass die Maschinen des Schiffs so eingestellt gewesen seien, dass es auf Kollisionskurs mit der felsigen Südküste Italiens stand.

Demnach wäre der Frachter ohne das Eingreifen der italienischen Behörden auf die Küste in der Region Apulien geprallt.

abspielen

Video: YouTube/WorldNews

Die griechische Küstenwache hatte am Dienstagnachmittag einen Notruf von einem Insassen des Schiffes erhalten, der berichtete, der Frachter werde von schwer bewaffneten Männern gesteuert. Offenbar nahmen die griechischen Behörden jedoch nur eine oberflächliche Überprüfung des Schiffes vor der Insel Korfu vor und genehmigten die Weiterfahrt nach Italien.

Am Mittwochmorgen traf die «Blue Sky M» im süditalienischen Hafen Gallipoli ein, nachdem italienische Soldaten auf dem Schiff eintrafen und dieses auf Kurs brachten. (aeg/sda/afp)

Bild

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona stoppt Migrationsbewegungen: So wenig Flüchtlinge kommen noch in die Schweiz

Einst prägten sie die Nachrichten, jetzt sind geflüchtete Personen gänzlich aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden – was nicht heisst, dass es sie nicht mehr gibt. Die wichtigsten Asylzahlen und -grafiken im Überblick.

Im Corona-Jahr gerieten Asylsuchende aus dem Fokus von Politik und Medien – was nicht heisst, dass keine da waren. Zwar stellten so wenige Personen in der Schweiz ein Asylgesuch wie zuletzt vor dreizehn Jahren, doch gerade an den europäischen Aussengrenzen versuchen nach wie vor viele Menschen, die Grenzen zu überwinden.

Im Jahr 2020 wurden 11'041 Asylgesuche gestellt. Das sind 22,6 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Es ist der tiefste Wert seit dem Jahr 2007 mit 10'844 Gesuchen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel