DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Starke Regenfälle

39 Tote bei Unwettern in Japan



epa04361992 A rescue sniffing dog takes a moment in mud with its guide as rescue workers are searching missing people at a landslide site in Hiroshima, Hiroshima Prefecture, western Japan, 21 August 2014. About 2,500 rescuers searched for survivors a day after landslides killed 39 people in western Japan following torrential rain, a report said. Seven people were still missing after more than 200 millimetres of rain in three hours pounded the northern part of Hiroshima city in the early hours of 20 August, Japanese broadcaster NHK reported.  EPA/KIMIMASA MAYAMA

Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE

Schwere Unwetter haben im Westen Japans mindestens 39 Menschenleben gefordert. Die Zahl der Vermissten stieg nach Erdrutschen auf 43, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Starke Regenfälle unterbrachen die Rettungsarbeiten, Behörden riefen zur Evakuierung einiger Stadtteile in Hiroshima auf.

Rund 2700 Retter hatten in der Stadt etwa 700 Kilometer südwestlich von Tokio die ganze Nacht über fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Sintflutartige Regenfälle hatten Erdrutsche und Überschwemmungen ausgelöst. Innerhalb von drei Stunden waren riesige Mengen Regen gefallen. Es habe mehr Niederschlag gegeben, als normalerweise im ganzen August falle, berichteten Medien.

Hunderte suchten in Notunterkünften Zuflucht. Viele Menschen wurden obdachlos. Etwa 1200 Haushalte waren von der Wasserversorgung abgeschnitten. Behörden warnten vor weiteren schweren Regenfällen, Überschwemmungen und Schlammlawinen.

Ministerpräsident Shinzo Abe kehrte aus seinen Ferien nach Tokio zurück. Das Verteidigungsministerium entsandte 600 Helfer nach Hiroshima, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo. Örtliche Stellen hatten um Unterstützung gebeten.

Die Behörden hatten am Mittwochmorgen vor Erdrutschen in dem besonders betroffenen Stadtteil Asakita gewarnt. Sie räumten aber ein, dass die Warnung möglicherweise zu spät gekommen war. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Irans Aussenminister taucht überraschend am G7-Gipfel auf

Mit einem Überraschungscoup am G7-Gipfeltreffen will der französische Präsident Emmanuel Macron wieder Bewegung in den Iran-Konflikt zu bringen. Von den übrigen Gipfel-Teilnehmern unerwartet traf der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif am Sonntag zu dem Treffen der reichen Industrieländer (G7) im französischen Biarritz ein.

Macron traf sich am Sonntagabend selbst mit Sarif. Der iranische Aussenminister schrieb auf Twitter mit Blick auf eine Annäherung, das werde ein schwerer Weg. …

Artikel lesen
Link zum Artikel