DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer (MODIS) image from NASA's Terra satellite shows Typhoon Halong in the Pacific Ocean, approaching Japan's main islands on its northward journey August 9, 2014. Typhoon Halong killed one person in Japan on August 10 and injured 33, media said, as authorities ordered 1.6 million people out of the path of the storm that battered the west of the country with heavy rain and wind. Picture taken August 9. REUTERS/NOAA/Handout via Reuters (DISASTER ENVIRONMENT) ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE WAS PROCESSED BY REUTERS TO ENHANCE QUALITY. AN UNPROCESSED VERSION WILL BE PROVIDED SEPARATELY

Halong treibt nordwegs auf Japan zu: Am Samstag kündigten Satellitenbilder das Unheil an.  Bild: HANDOUT/REUTERS

10 Menschen sterben

So heftig zog Taifun «Halong» über Japan



Women struggle with strong winds and rain caused by Typhoon Halong in Tokyo August 10, 2014. Typhoon Halong killed one person in Japan on Sunday and injured 33, media said, as authorities ordered 1.6 million people out of the path of the storm that battered the west of the country with heavy rain and wind.   REUTERS/Toru Hanai (JAPAN - Tags: ENVIRONMENT DISASTER)

Schlimmer war es im Westen: In Tokyo kämpfen Passantinnen nur mit ihren Regenschrimen. Bild: Toru Hanai/REUTERS

In Kyoto im Westen kämpft eine alte Holzbrücke mit tosenden Wassermassen. Die zerstörerische Wucht des Taifuns hat in Japan nach Medienangaben mindestens zehn Menschen das Leben gekostet. Die nationale Polizeibehörde wollte die Zahlen noch nicht bestätigen. Bild: JIJI PRESS

This picture taken on August 10, 2014 shows muddy water running before a sweet shop in Kyoto, wstern Japan. Two people died and dozens were injured when Typhoon Halong slammed into the Japanese archipelago over the weekend. AFP PHOTO / JIJI PRESS    JAPAN OUT

«Halong» war am Wochenende mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern über die japanischen Hauptinseln Honshu und Shikoku hinweggefegt. Bild: JIJI PRESS

Gebäude und Reisfelder wurden überschwemmt, Bäume entwurzelt und Strommasten beschädigt. Bild: JIJI PRESS

epa04348134 Wind surfers reap the benefit of strong waves driven by Typhoon Halong in Hayama, Kanagawa Prefecture, south of Tokyo, Japan, 10 August 2014. Typhoon Halong landed on western Japan in the morning 10 August 2014, bringing heavy rain and strong winds to all over the country, the Japan Meteorological Agency said.  EPA/KIMIMASA MAYAMA

Die Surfer im Süden freuten sich über die hohen Wellen.  Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE

Am Montagmorgen wurde dem Taifun vom japanischen Wetterdienst nur noch die Stärke eines Sturms attestiert, der zudem aufs Meer hinauszog in Richtung Russland. Am Wochenende wurden Medien zufolge mehr als 770 Flüge gestrichen. Bild: AP/Kyodo News

Sea waves break in Kushimoto, western Japan, Sunday, Aug. 10, 2014. A tropical storm was moving out into the Sea of Japan on Sunday after lashing the country with rain and winds, leaving one person dead, more than 50 injured and prompting evacuation alerts for about 1.2 million residents near swollen rivers.  (AP Photo/Kyodo News) JAPAN OUT

Zusätzlich wurde der Norden Japans am Sonntag von einem Erdbeben erschüttert. Das Beben der Stärke 6,0 vor der Küste des Landes richtete aber offenbar keine grösseren Schäden an. Bild: AP/Kyodo News

(rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Territoriale Zankäpfel – diese 14 umstrittenen Gebiete solltest du kennen

Die Nachricht kam per Twitter, wie so oft: US-Präsident Donald Trump hat sich dafür ausgesprochen, dass die USA die Souveränität Israels über die Golanhöhen anerkennen. Israel hat das zu Syrien gehörende Gebiet 1967 im Sechstagekrieg erobert und 1981 annektiert, was völkerrechtlich jedoch nicht anerkannt wurde.

Die Golanhöhen sind nicht das einzige umstrittene Gebiet: Weltweit gibt es eine nahezu unübersehbare Reihe von Regionen, auf die verschiedene Staaten Anspruch erheben. Andere Gebiete …

Artikel lesen
Link zum Artikel