DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kroatien

Kroatien schaltet im Sprachenstreit Verfassungsgericht ein



Im Streit über den Gebrauch des Serbischen als Amtssprache hat das kroatische Parlament das Verfassungsgericht eingeschaltet. Das höchste Gericht solle feststellen, ob ein eigentlich rechtlich vorgeschriebenes Referendum verfassungswidrig sei, beschloss die Mehrheit der Abgeordneten am Dienstag in Zagreb.

Kroatische Nationalisten hatten mehr als eine halbe Million Unterschriften gesammelt und so eine Volksabstimmung erzwungen. Sie wollen damit praktisch verbieten, dass die serbische Minderheit ihre Sprache mit kyrillischem Alphabet als Amtssprache im Umgang mit den Behörden nutzen darf.

Nach der Verfassung ist bisher garantiert, dass in Kroatien überall dort Zweisprachigkeit eingeführt werden muss, wo die Serben mehr als ein Drittel der Bevölkerung stellen.

Die kroatische Sprache wird mit lateinischen Buchstaben geschrieben. Beide Sprachen sind eng verwandt und wurden zur Zeit Jugoslawiens als gemeinsames Serbokroatisch genutzt. (pma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wirklich unzähmbar diese Löwen

Eklat in der Schlussminute: Assou-Ekotto verpasst einem Teamkollegen eine Kopfnuss

Bei Kameruns Niederlage gegen Kroatien hat Benoît Assou-Ekotto versucht, Benjamin Moukandjo eine Kopfnuss zu verpassen. Zuvor brachte eine Rote Karte die unzähmbaren Löwen auf die Verliererstrasse. Trainer Volker Finke kündigt Konsequenzen an.

Sie sind raus. Nach Australien und Spanien ist Kamerun das dritte WM-Team, das bereits nach zwei Spielen nicht mehr weiterkommen kann. Das 0:4 gegen Kroatien war blamabel und hat bei den «unzähmbaren Löwen» offenbar Spuren hinterlassen. Negativer Höhepunkt: Der Eklat zwischen Benoît Assou-Ekotto und Benjamin Moukandjo in der Schlussphase.

Kurz vor Schluss attackierte Verteidiger Assou-Ekotto nach einem kurzen Disput plötzlich Mittelfeldspieler Moukandjo und verpasste ihm eine Kopfnuss. Erst das …

Artikel lesen
Link zum Artikel