DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Game of Thrones

Das Geschwisterpaar Cersei und Jamie Lannister ist sich inniglich verbunden, schliesslich muss die Blutlinie rein gehalten werden. Bild: HBO

Analyse

Pervers, aggro und unwiderstehlich: Das sind die Ladys in «Game of Thrones»

Sie manipulieren, töten, brüten Drachen aus, sind sexuell total selbstbewusst oder auch einfach mal nur perfekt ritterlich. Und vielleicht hat eine von ihnen Greta Thunberg den Weg zum Erfolg geebnet.



Sie ist stur, gradlinig, furchtlos. Anti-mädchenhaft. Sie beherrscht den ökonomischen Einsatz weniger, dafür knallhart perfektionierter Mittel auf dem Weg zu einem sehr, sehr grossen Ziel. Und nein, die Rede ist nicht von Greta Thunberg, sondern von Arya Stark. Dem Mädchen mit dem schlanken Schwert, das sich allem verwehrt, was an Erwartungen und Konventionen so an sie herangetragen wird. Arya weiss, was sie will: Nicht das, was alle andern wollen. Arya und Greta könnten Schwestern im Geist und im Trotz sein.

Game of Thrones

Arya-Stark-Darstellerin Maisie Williams feiert einen Tag nach dem Start der letzten Staffel «Game of Thrones» ihren 22. Geburtstag. Bild: HBO

Und irgendwie geht es in «Game of Thrones», der amtierenden Serie aller Serien, ja auch um eine Klimakatastrophe. Nicht um eine Überhitzung, sondern um eine drastische Unterkühlung des Planeten. Oder hab ich das falsch verstanden mit dem «Winter is coming»?

Vielleicht hat «Game of Thrones» mit Arya Stark ja eine mutige, zukunftsweisende junge Frau wie Greta vorweggenommen.

Nicht absichtlich natürlich, aber vielleicht wurde ihr der Weg zum Erfolg im kollektiven Unterbewusstsein mitgeebnet. So, wie sich viele Amerikaner dank Präsident David Palmer in der Serie «24» plötzlich einen afroamerikanischen Präsidenten vorstellen konnten. Die Populärkultur kann sowas. Wenn sie kühn ist. Wenn sie was wagt.

epa07199174 Swedish 15-year-old girl Greta Thunberg holds a placard reading 'School strike for the climate', during a protest against climate change outside the Swedish parliament in Stockholm, 30 November 2018. Climate change protests are planned for 30 November across cities around Sweden, partly inspired by Greta Thunberg, who protests on every Friday against climate change outside the parliament since several months. UN's annual climate talks which this year will take place in Poland starts on 02 December.  EPA/HANNA FRANZEN SWEDEN OUT

Und dies ist Klimakriegerin Greta Thunberg. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Wenn es nach mir ginge, müsste Arya im Finale von GoT den Eisernen Thron erklimmen. Wieso nicht zusammen mit Yara Greyjoy, Königin der Eisernen Inseln? Der Name Yara ist ja nicht nur ein Anagramm von Arya, nein, Yara, die pansexuelle Kriegerin, die Frauen wie Männer verschlingt, ist ja auch sowas wie die erwachsenere Arya. Eine ruchlose Kampfmaschine mit Führungsqualitäten, den Männern in allem ebenbürtig, sexuell vollkommen frei, von keinem Reproduktionsgedanken belästigt.

Game of Thrones

Yara Greyjoy will see you now, Ladies and Gentlemen. Bild: HBO

Angenommen, die beiden würden das erste lesbische Royal Couple der Seriengeschichte, so gäbe es natürlich nur eine, die sie zu ihrer wichtigsten Beraterin machen müssten: Die Ritterin Brienne of Tarth, so gross, wie Arya klein ist, stärker als alle aus der Stark-Dynastie, eine Riesin an Loyalität und Gerechtigkeitsempfinden mit einem sentimentalen Hang zu kleineren, einhändigen Herren (aka Jamie Lannister).

Game of Thrones

Brienne of Tarth, von Beruf Ritterin und ganz ritterinnenlicher Gesinnung. Bild: HBO

Allerdings stehen die Wetten in Sachen GoT-Frauenpaar gerade auf Yara und Ellaria Sand aus dem erotomanen Fürstenturm Dorne. Im klimatisch mild bis heissen Dorne haben sich nämlich restlos alle furchtbar gern, und uneheliche Bastard-Kinder werden fast besser behandelt als der ehelich gezeugte Nachwuchs, weil sie schliesslich Früchtchen lodernder Leidenschaft und nicht biederer Beischlafpraxis sind. Ein äusserst hedonistisches, dekadent schillerndes Gesellschaftsmodell.

Ich gestehe: Als ich vor gefühlten hundert Jahren die Pilotfolge von GoT sah, fühlte ich nichts: «Lord of the Rings» traf auf Softporno oder «Die Wanderhure» auf Fantasy.

Der Wille zum aufgesexten Mittelaltermarkt-Ausverkauf schien mir offensichtlich. Mehrere Staffeln lang verschob ich deshalb die Sichtung auf eine Zeit jenseits von Jetzt. Aufs Altersheim zum Beispiel, wo ich mich dereinst auf den irrsten Binge-Watching-Trip meines Lebens begeben werde. Nun, ich hatte mich geirrt. Natürlich ist GoT unwiderstehlich. Denn GoT ist das beste Königsdrama seit Shakespeare.

Game of Thrones

Ob Daenerys Targaryen jetzt etwa noch ein ganz normales Kind mit Jon Snow zeugt? Bild: HBO

Doch wo es bei Shakespeare nur eine einzige Lady Macbeth gibt, an deren Händen das Blut von Machtgier, Mord und Manipulation klebt, gibt es in GoT unzählige.

Da ist die inzestsüchtige Cersei Lannister, die auch schon mal ungerührt ein Kind opfert. Oder Aryas grosse Schwester Sansa Stark, die als naive Prinzessin ins GoT-Abenteuer ging und seither mehrere sadistische Männer überlebt und erledigt hat. Und schliesslich Daenerys Targaryen, die «Mother of Dragons», die keine Kinder, sondern drei Drachen ausbrütete, mit deren Hilfe sie Heere zusammen ramüsierte. Dies stets unter dem Vorwand, Unterdrückte zu befreien und Revolutionen anzuzetteln, in Wahrheit jedoch, um immer mächtiger und – so scheint es vor der letzten Staffel – unbesiegbar zu werden.

This image provided by HBO shows Sophie Turner as Sansa, in HBO's

Sansa Stark hat geduldig, tapfer und strategisch klug allerlei Arschlöcher ausgestanden und ausgeschaltet. Bild: AP/HBO

An ihrer Seite: die befreite Sklavin Missandei, die einem von vielen kastrierten Männern (auf jede vergewaltigte Frau kommen in GoT mehrere Kastraten. So wie auf jeden wahnsinnigen Ramsay Bolton eine mindestens so wahnsinnige Lysa Tully kommt) beibringt, dass einer Frau die orale Befriedigung mindestens so viel Spass macht wie die konventionelle Penetration. Während wiederum der adelige Jon Snow schon vor dem ersten Sex so gut erzogen ist, dass er die wilde Kriegerin und Rammlerin Ygritte in der Thermalhöhle auch erstmal mit einem Blow Job beglückt, bevor er überhaupt nur an sich denkt. Herzig.

Game of Thrones

Missandei lehrt einen Kastraten, dass es keinen Penis braucht, um eine Frau sehr, sehr glücklich zu machen. Bild: HBO

«Game of Thrones» wird wohl das letzte Serienereignis seiner Art sein: Eines, das Woche nach Woche Millionen von Menschen rund um den Globus vereint.

Nicht ein «Lagerfeuer» etwa wie die TV-Institution «Tatort», um das sich alle versammeln, schon eher ein Weltenbrand. Randvoll mit Intrigen, Erotik, menschlichen und fantastischen Bestien allerlei Geschlechts, primitiv, erhaben, wundervoll.

Und ebenso voller Menschen, die nicht nur auf der Suche nach dem Thron, sondern genauso nach sich selbst sind. Quasi nach dem Gral der Identitätsfindung. Cersei und Daenerys dürften ihn gefunden haben, Figuren wie Arya, Yara, Brienne und Missandei können wir noch begleiten (und ein Heer von ihnen ebenbürtigen Herren). Was für ein Privileg.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die GoT-Stars mal ganz natürlich

1 / 26
Die GoT-Stars mal ganz natürlich
quelle: epa/epa / jason szenes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Welt von Cosplayerin Silja

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel