Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

Karriere-Experte erklärt, wie du mit schwierigen Chefs umgehst

Agatha Kremplewski / watson.de



Der Job stimmt, das Gehalt ist super, mit den Kollegen gehst du mindestens einmal pro Woche ein Feierabend-Bier trinken. In der Arbeit könnte es kaum besser laufen. Einen Haken gibt es jedoch: deine Vorgesetzten.

Mit dem Chef oder der Chefin kommst du nicht so richtig auf einen grünen Zweig. Vielleicht musstest du letztens Kritik einstecken für ein Projekt, das nicht funktioniert hat – und das, obwohl du dich Hundert Prozent eingesetzt hast. Oder aber es trifft ausgerechnet immer dich, wenn der Vorgesetzte schlechte Laune hat.

Viele haben Angst, ihrer Karriere zu schaden, wenn sie den Chef kritisieren

Wer auf Dauer das Gefühl hat, ungerecht behandelt und falsch eingeschätzt zu werden oder sich an schlechten Tagen sogar als der emotionale Boxsack des Chefs fühlt, wird wohl über kurz oder lang den Spass am Job verlieren. Denn den Vorgesetzten mit seinem Verhalten zu konfrontieren, fällt vielen Menschen schwer.

Trotzdem wirst du in deinem Berufsleben irgendwann an den Punkt kommen, an dem du deinen Chef auch mal kritisieren musst. Dabei ist es umso wichtiger, ruhig zu bleiben und nicht angreifend zu werden. Auch Jochen Mai, der Gründer der Plattform Karrierebibel, sagt:

«Persönliche Kritik zu äussern, ist generell schwierig.»

Sachliche Kritik hingegen, die belegbar sei, könne man dem Vorgesetzten gegenüber äussern. Im Gespräch mit watson erklärt der Berater und Coach, wie du negatives Feedback formulierst – selbst, wenn du es mit einem schwierigen Chef zu tun hast.

Hast du Probleme mit deinem Chef?

Bloss nicht vor Publikum kritisieren

Du und dein Team besprechen gerade gemeinsam mit dem Chef, warum das letzte Projekt schiefgegangen ist – und du hast aber den Eindruck, die Schuld zugeschoben zu bekommen. In dir kocht und brodelt es. Sich vor versammelter Mannschaft nun beim Chef zu beschweren, ist allerdings keine gute Idee.

Auch Karriere-Experte Mai rät das Gespräch unter vier Augen zu suchen, um dem Vorgesetzten mitzuteilen, dass du dich ungerecht behandelt fühlst. «Auf keinen Fall sollte man versuchen, seinen Chef vor Publikum zu kritisieren.»

Wenn du deinen Vorgesetzten nämlich vor versammelter Mannschaft angreifst oder gar dumm dastehen lässt, kannst du dir denken: Du tust dir keinen Gefallen und baust keine gute Grundlage für weitere, konstruktive Gespräche auf.

Ich-Botschaften senden und Lösungen finden

Ein Ratschlag, den du in Beziehungsratgebern häufig gelesen hast, aber auch im Berufsalltag anwenden kannst: Ich-Botschaften formulieren. Denn, wie Mai auch sagt:

«Wer Ich-Botschaften sendet, zeigt nicht mit dem Finger auf andere, sondern legt seine eigene Wahrnehmung dar.»

Deiner subjektiven Wahrnehmung kann niemand widersprechen, auch der Chef nicht: «Der Chef kann solche Aussagen nicht einfach wegargumentieren – denn die eigenen Gefühle sind nun mal so, wie sie sind», sagt auch Mai.

Deswegen solltest du darauf achten, zu sagen: «Ich fühle mich ungerecht behandelt» anstatt «Du behandelst mich unfair».

Auch ist es hilfreich, bei Kritik an den Vorgesetzten einen Lösungsvorschlag mitzubringen, meint Mai. So zeigst du, dass du nicht nur Frust ablassen, sondern konstruktiv mitarbeiten möchtest. Auch kannst du deinen Chef fragen, was er vorschlägt, um die Situation zu ändern: «Indem man nachfragt, vermeidet man es, übergriffig zu wirken oder dem Chef über den Mund zu fahren», sagt Mai.

Die Spiegeltechnik anwenden

Selbst, wenn du dich mit deinem Chef in einen ruhigen, abgeschlossen Raum zurückziehst und Ich-Botschaften sendest – manchmal fühlt sich der Vorgesetzte von deiner Kritik trotzdem angegriffen. Vielleicht sprichst du ein besonders kontroverses Thema an. Oder aber dein Chef ist besonders sensibel.

In solchen Fällen kannst du die Spiegeltechnik ausprobieren, schlägt Mai vor. Mit dieser Technik baust du bewusst Sympathie für dich beim Gegenüber auf. Und zwar, indem du dich mit der Körpersprache deines Gesprächspartners synchronisierst: «Denn Menschen, die sich mögen, gestikulieren ähnlich, benutzen dieselben Wörter und gleichen ihr Sprachtempo aneinander an», erklärt Mai.

Dafür solltest du allerdings erst im privaten Umfeld mit Freunden oder Familie üben, bevor du plötzlich anfängst, deine Haare genauso zurückzustreichen wie dein Chef oder seine typischen Redensarten zu übernehmen. Denn Mai warnt:

«Ungeschickt ausgeübt, kann die Technik wie ein Nachäffen oder ein Manipulationsversuch wirken.»

Wenn du keine komplizierten Techniken lernen willst, mit denen du dich schnell in die Nesseln setzen kannst, kannst du auf einen Klassiker zurückgreifen: Komplimente machen. Denn auch dein Chef hört gerne, was er besonders gut kann. Mai gibt allerdings zu bedenken:

«Dabei sollte man darauf achten, dass das Lob aufrichtig ist: Wer einfach nur sagt: 'Deine Arbeit ist prima – aber…' – kann sich das Lob auch sparen. Das wirkt unecht.»

Aus diesem Grund rät der Experte von der sogenannten Sandwich-Kritik ab, bei der du Kritik in positive Aussagen einbettest. Die meisten Vorgesetzten durchschauen den Trick.

Denk dran: Auch dein Chef ist nicht fehlerfrei

Wenn du dich durch das Verhalten deines Chefs unwohl fühlst, ist es ratsam, das Gespräch zu suchen. Grundsätzlich solltest du dich vorher allerdings immer fragen: Hat die Kritik direkt mit deiner Arbeit zu tun – oder hast du vielleicht auch einfach nur ein Problem mit der Art deines Vorgesetzten?

Schliesslich macht jeder Mensch Fehler oder hat kleine Eigenschaften, die stören. Und manchmal ist es besser, wenn du dein negatives Feedback nicht äusserst – weil es vielleicht nicht angebracht ist. Oder weil eine Eigenschaft, die dich stört, dein Gegenüber als Menschen erst ausmacht. Das gilt auch für Vorgesetzte, meint Mai:

«Wenn es um persönliche Marotten geht, sollte man sich mit seiner Kritik eher zurückhalten. Oft steckt da keine böswillige Absicht dahinter. Ausserdem hat jeder kleine, nervige Eigenschaften, auch Vorgesetzte.»

Denn, wie Mai sagt: «Am Ende des Tages sind auch Chefs nur Menschen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Büroangestellte verwandeln langweiliges Büro mit Post-its in super coolen Arbeitsplatz

«Sie macht Feminismus im Büro, obwohl das hier verboten ist»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

QDH: Heute mit besonders grusiger Logofarbe

Liebe Huberquizzer

Unser Dani war letzte Woche in den Ferien. Deshalb ist es schwierig, etwas aus dem Nähkästchen zu plaudern. Ich muss berichten, was ich gerade beim Quizzen gesehen habe: Dani hat offensichtlich genügend Bier, er scheint den Bart etwas gestutzt zu haben. Und vielleicht hat er auch etwas abgenommen. Oder täuscht das? Dani hält das Telefon nie ruhig. Wie will man denn so erkennen, ob er nicht bald schon aus den Latschen kippt?

Anyway.

Jetzt geht's los.

Artikel lesen
Link zum Artikel