DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein geheimes Start-up stellt den Elektro-Pick-up vor, den Tesla gerne schon hätte



Wie aus dem Nichts hat ein Start-up aus den USA zwei Elektrofahrzeuge vorgestellt, die bereits 2020 in Serie gehen sollen. Interessant ist, dass es sich bei Rivian nicht um einen Elektroautoneuling handelt, sondern um eine Firma, die bereits seit neun Jahren existiert. Bereits 2009 wurde Rivian vom MIT-Absolventen R. J. Scaringe gegründet – zu diesem Zeitpunkt war noch nicht einmal das Tesla Model S auf dem Markt.

Seither werkelte Rivian im Geheimen an zwei Fahrzeugen und wuchs zu einem 500 Millionen schweren Unternehmen mit über 600 Mitarbeitern heran. Die Investitionen sollen dabei zu einem grossen Teil aus Saudi-Arabien und Japan stammen. Ziel des Unternehmens ist es, den Elektroantrieb auch in die Welt der Abenteuerfahrzeuge zu bringen.

Rivian R1T

Bild: Rivian

Der Pick-up kommt in drei unterschiedlichen Versionen daher, die alle auf 200 Kilometer pro Stunde gedrosselt werden. Jedes Rad des Pick-ups wird dabei von einem eigenen Elektromotor angetrieben. Geplant sind Konfigurationen von 105, 135 und 180 kWh, wobei das beste Modell eine Reichweite von bis zu 640 Kilometern haben soll. Geladen wird mit bis zu 160 kW Leistung, wobei die Schnellladung in nur 50 Minuten 80 Prozent der Batteriekapazität schaffe.

Der Elektro-Pick-up Rivian R1T von allen Seiten:

1 / 13
Der Elektro-Pick-up Rivian R1T
quelle: rivian
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bei der Karosserie setzt Rivian auf eine Doppelkabine und vier Türen für das typische US-Pick-up-Truck-Format. Damit man mit dem 5,50 Meter langen Gefährt auch ordentlich Abenteuer erleben kann, hat es eine Wattiefe von einem Meter und eine Steigfähigkeit von 45 Grad. Laut Rivian kann man mit dem Pick-up Anhängerlasten von bis zu fünf Tonnen ziehen und maximal 800 Kilogramm laden. Die stärkste Version soll dabei die mittlere sein, welche umgerechnet rund 750 PS (562 kW) hat. Damit ist man in drei Sekunden von null auf hundert Kilometer pro Stunde.

Rivian R1S

Bild: Rivian

Auf der gleichen Plattform des Pick-up baut Rivian auch den SUV R1S. Die so genannte Skateboard-Plattform wurde von dem Start-up speziell für Elektroautos entwickelt und soll später auch für ein Crossover-Modell als Grundlage dienen. Rivian möchte die Plattform bei Bedarf sogar an andere Hersteller weitergeben.

Rivian Skateboard

Die Skateboard-Plattform. Bild: Rivian

Gebaut werden die beiden Fahrzeuge in einer ehemaligen Mitsubishi-Fabrik in den USA. Bis das erste Serienmodell allerdings vom Band läuft, muss man sich noch etwas gedulden. Laut Rivian ist der vorgestellte Pick-up ein zu 92 Prozent fertiges Auto des Serienmodells. Spätestens 2020 sollen diese dann produziert werden – allerdings nicht mehr als 50'000 Stück pro Jahr. Zum Vergleich: Tesla produziert unterdessen pro Quartal über 80'000 Autos.

In den USA können die Autos ab sofort für eine Anzahlung von 1000 US-Dollar vorbestellt werden. Preislich bewegen sich beide Modelle im Bereich von 69'000 bis 100'000 US-Dollar – je nach Ausführung. Ob Rivian seine Fahrzeuge auch nach Europa bringt, hat das Start-up bis jetzt noch nicht bekannt gegeben.

Tesla Pickup Concept

Ein frühe Konzeptzeichnung, die Tesla bei der Präsentation des Tesla Trucks gezeigt hatte. Bild: Tesla

Mit ihrem Pick-up fordert Rivian den Pionier Tesla heraus. Elon Musk bestätigte schon mehrmals, dass auch in den Teslawerken an einem Pick-up gearbeitet wird und dieser äusserst futuristisch aussähe. Allerdings haben laut Musk die Modell Y und 3 und der Tesla-Truck im Moment noch grössere Priorität. (pls)

Wer auch ein Elektroauto bauen will: Kalaschnikow.

1 / 13
Kalaschnikow baut Elektroauto
quelle: valerymoroz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

China ist der Marktführer für Elektroautos:

Video: srf/SDA SRF

Weitere interessante Artikel rund ums Auto:

Hier ist das Risiko am grössten, dass dein Auto geklaut wird

Link zum Artikel

Von 16 km/h bis 431 km/h: die schnellsten Strassen-Autos der Welt – nach Dekade

Link zum Artikel

Oha! Motorradrowdy «Ghost Rider» meldet sich mit einem neuen Video zurück

Link zum Artikel

Frau wird in letzter Sekunde aus versinkendem Auto gerettet – und ihr Hund? In allerletzter!

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Hyundai hat mir nichts dir nichts das vielleicht coolste E-Auto gebaut

Es ist ein Konzeptauto. Eine Studie. Kein Massenprodukt. Doch es zeigt auf, wie cool Elektrofahrzeuge sein könnten, wenn man nur wollte.

Und es kommt völlig unerwartet. Unerwartet im Stil von «Oh, ich wusste gar nicht, dass ich noch eine volle Flasche Macallan habe!» Was auf automobilisch übersetzt, «Oh, ich wusste gar nicht, dass ein Kompakt-Elektroauto derart cool sein könnte!» lautet. Verehrte Damen und Herren: der Hyundai Pony Heritage Edition!

Sieht nicht gerade ... sensationell aus, oder? …

Artikel lesen
Link zum Artikel