DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei rettet Weihnachten für eine ältere Dame – mit einfachem Smartphone-Trick



Zwei Deutsche Polizisten bemerkten auf Streife eine ältere Dame vor einem Telefonanbietergeschäft. Sie stand da etwas verzweifelt vor den geschlossenen Türen. Die Beamten hielten an und fragten, ob sie ihr behilflich sein könnten.

Die 89-Jährige erzählte den Polizisten dann, dass ihr Smartphone nicht mehr funktioniere und sie gerade jetzt darauf angewiesen sei. Sie könne zwar ihre Gesprächspartner hören, aber auf der anderen Leitung verstehe man sie nicht. Für sie sei es gerade in der Vorweihnachtszeit und während den Festtagen wichtig, mit ihren Freunden Kontakt zu halten. Besonders in Zeiten von Lockdown und Corona würde sie sich ohne diese Anrufe sehr einsam fühlen.

Bild

Symbolbild. bild: shutterstock

Einer der Beamten bot seine Hilfe an und «drückte etwas am Smartphone herum», wie die Polizei NRW Münster auf Facebook schreibt. Wie durch Zauberhand konnte er den Fehler sofort beheben. Die Freude der älteren Dame war gross. «Sie haben mir mein Weihnachten gerettet!» sagte die Damen zu den Beamten.

Nachdem sich die drei mit einem «Frohe Weihnachten» verabschiedet hatten, liess es sich die ältere Dame nicht nehmen, ihren Dank mit einem kleinen Geschenk auszudrücken. Sie kaufte zwei kleine Weihnachtspralinen und gab es auf der nächsten Polizeiwache für die zwei hilfsbereiten Beamten ab. Was für eine Bescherung für alle Parteien!

Aber nicht nur die ältere Dame gefällt die Aktion der Polizei, auch auf Facebook ruft die Geschichte viele Reaktionen hervor. «Hätte ich das gesehen, hätte ich ihnen dafür auch Pralinen auf die Wache gebracht. Tolle Aktion» schreibt eine Userin. Jemand anders kommentiert: «Herzliches Dankeschön für diese tolle Hilfeleistung. Ihr habt halt das Herz am rechten Fleck. So einfach ist es in dieser Zeit jemanden glücklich zu machen». (cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 17 Bilder beweisen: Deine Grosseltern waren (vermutlich) viel krasser als du

Nach Lockdown: Mädchen darf endlich wieder zu ihren Grosseltern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tote aus dem Thunersee ist identifiziert: Tätowierte Frau (31) stammt aus dem Baselbiet

Am 17. Januar ist bei Gunten eine vorerst unbekannte leblose Frau aus dem Thunersee geborgen worden. Nun konnte sie identifiziert werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Es handelt sich um eine 31-jährige Schweizerin aus dem Kanton Basel-Landschaft. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt laufen weiter.

Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, wie sie in einer früheren Mitteilung schrieb. Es seien zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Mehrere Ermittlerteams gingen diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel