Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 15, 2012 file photo Eminem performs at the 2012 Coachella Valley Music and Arts Festival in Indio, Calif. The music publishers for American rapper Eminem are suing New Zealand’s ruling political party over the music it used in a campaign commercial. Eight Mile Style and Martin Affiliated both claim the National Party breached copyright laws by using Eminem’s song “Lose Yourself.” A spokesman for the two companies, Joel Martin, said they filed a case Tuesday, Sept. 16, 2014,  in the New Zealand High Court and are seeking damages.(AP Photo/Chris Pizzello, File)

Eminem und die Coronavirus-Pandemie: «Ich habe den gleichen Korb benutzt wie du beim Einkaufen, jetzt liege ich in einem verdammten Sarg wegen deiner Husterei.» archivBild: AP

Hier «geigt» Rapper Eminem den Masken-Verweigerern die Meinung



US-Rapper Eminem hat sich mit Kollege Kid Cudi in die Debatte über Gesichtsmasken eingeschaltet, wie der «Guardian» schreibt. Die beiden griffen damit ein Thema auf, das in den USA und Grossbritannien heftig umstritten sei.

Die Single «The Adventures of Moon Man and Slim Shady» sei ihr erstes gemeinsames Werk. Und ihre Botschaft klar und unmissverständlich: Wer keine Schutzmaske trägt, kann den Tod von Dritten durch Covid-19 mitverschulden.

Der Original-Text:

«Bunch of halfwits up in office. Half of us walking around like a zombie apocalypse. Other half are just pissed off and don’t want to wear a mask and they’re just scoffin’. And that’s how you end up catchin’ the shit off ’em.

I just used the same basket as you shoppin’, now I’m in a fuckin’ casket from you coughin’»

Die Szene im YouTube-Video:

abspielen

Video: YouTube/KidCudiVEVO

Die beiden US-Rapper reflektieren sowohl über die «Reha» und Genesung als auch über weitere aktuelle Ereignisse, wie die in den USA grassierende Polizeibrutalität.

Ir Track bezieht sich auch auf den Tod von George Floyd, der von einem weissen US-Polizisten getötet wurde, der neun Minuten lang auf seinem Hals kniete, und auf Ahmaud Arbery, der im Februar beim Joggen erschossen wurde.

(dsc)

Hast du die App?

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel