DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEW YORK, NY - OCTOBER 01: Meghan Markle (R) and chef Daniel Humm attend RELAIS & CHATEAUX 60th Anniversary Guest Chef Dinner Launch at Consulate General of France on October 1, 2014 in New York City.  (Photo by Bryan Bedder/Getty Images for Relais & Chateaux)

Wann himmelt Meghan Markle schon einen Schweizer an? Vielleicht ... Federer? Und auf jeden Fall Daniel Humm! Bild: Getty Images North America

Ein Schweizer Starkoch gehört zu den Helden der Corona-Hölle New York

Daniel Humm ist einer der besten Köche der Welt. Jetzt hat er seinen Luxusfood-Tempel in eine Gassenküche für Bedürftige verwandelt.



Bereits am zweiten Tag verteilten Humm und sein Team 2017 Portionen Essen an New Yorks Bedürftige. Das war am 4. April. Die Kapazität seiner Küche beträgt 3000 Portionen. 3000 Mahlzeiten also für Obdachlose, Alte, Kranke und für das Sanitätspersonal, das jetzt in New Yorks gespenstischen Strassen unterwegs ist. Daniel Humm ist Chef einer Gassenküche und stolz darauf, denn, so sagt er, New York habe ihm alles gegeben, jetzt sei es an der Zeit, der Stadt so lange etwas zurückzugegeben, bis sie wieder aufstehen könne.

Gelernt hat er seinen neuen Job als Gassenkoch von Strassenarbeitern, eine Umschulung, die fundamentaler nicht sein könnte. Denn der 44-jährige Humm hat schon alles gehabt oder gesehen: Seine Liebste ist Laurene Powell Jobs, Milliardärin und Witwe von Steve Jobs, sein guter Freund heisst Roger Federer, er hat eine Therapie nach C.G. Jung (als Achtjähriger) und eine Psychoanalyse nach Sigmund Freud (drei Wochen lang fünf Stunden täglich, nach einem Burnout letztes Jahr), hinter sich. Er bewirtet normalerweise Leonardo DiCaprio oder Meghan Markle.

FILE - In this Aug. 2, 2016, file photo, Laurene Powell Jobs arrives for a State Dinner at the White House in Washington. Billionaire executive Laurene Powell Jobs has agreed to buy a 20 percent stake in Ted Leonsis’ Monumental Sports & Entertainment. A spokeswoman for Monumental confirmed to The Associated Press that there is an agreement in place with Powell Jobs pending approval from the NBA and NHL. Monumental owns the NBA’s Washington Wizards and NHL’s Washington Capitals. Powell Jobs, widow of former Apple co-founder and CEO Steve Jobs, is a philanthropist and entrepreneur and is president of the Emerson Collective. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)

Humms Freundin heisst Laurene Powell Jobs, sieht gut aus und soll ganz besonders spirituell mit ihm auf einer Wellenlänge sein. Bild: AP/AP

Daniel Humm 2015

«Jeder, der für uns kocht, muss sich dafür aufgeben. Nur so funktioniert es. Klar gibt es auch ein Leben ausserhalb des Restaurants. Aber der wichtigste Teil des Lebens muss im Restaurant sein.»

quelle: watson

Als sein Restaurant Eleven Madison Park 2017 zum besten der Welt gewählt wird, steigen seine eh schon hohen Preise hoch und höher, bis sie irgendwann 700 Dollar für eine Person erreichen, mit Weinbegleitung 1100. Der Schulabbrecher Daniel Humm aus dem aargauischen Strengelbach, der als Kind Krach mit dem Lehrer kriegte, weil er behauptete, dass ein normales Zeichenblatt zu klein sei, um darauf einen Wolkenkratzer unterzubringen, ist der kulinarische King of New York.

Bild

Der Chef trägt Maske. Was sonst? bild: via instagram/danielhumm

Wenn man ihm gelegentlich am Fernsehen begegnet, in Kochshows wie «MasterChef», wo die BBC hoffnungsvollen Profinachwuchs zu den prominentesten Köchinnen und Köchen der Welt und immer auch wieder einmal zu Daniel Humm schickt, dann ist er der freundlichste, ruhigste, bescheidenste Superstar, den man sich vorstellen kann. Geradezu ein Tom Hanks des Fine Dining.

Daniel Humm, April 2020

«Diese Küche wurde gebaut, um den Menschen Freude durch Essen zu geben. Die Mahlzeiten, die wir heute zubereiten, gehören zu den stolzesten Momenten in meiner Karriere.»

quelle: instagram

Bild

So sieht es in Humms Küche normalerweise aus. Bild: via instagramm/danielhumm

Als 27-Jähriger kommt Humm nach Amerika und schon bald lautet sein Slogan: «Make it nice.» Nicht «Make food great again» oder «Make it perfect». Nur nice. Weil Essen Freude machen soll. 2003 beginnt er seine amerikanische Karriere in San Francisco, 2006 zieht er nach New York und kocht im Eleven Madison Park, 2011 hatte er drei Sterne und so weiter. Natürlich ist er nicht nur nice. Natürlich ist er auch ein komplett Besessener.

Am 12. März 2020 verrät er der «Schweizer Illustrierten» in einem Interview: «Ohne arrogant klingen zu wollen: Ich möchte das Google der Restaurantindustrie sein.» Sein Leben, seine Wohnung am Central Park, sein Restaurant, seine Gerichte – ein Triumph der raffiniert verfeinerten Ästhetik.

Bild

Und so jetzt. bild: via instagramm/danielhumm

Am 15. März zwingt die Corona-Pandemie Humm, sein Restaurant zu schliessen und 300 Mitarbeitende zu entlassen. «Eine andere Möglichkeit gibt es für Gastronomiebetriebe nicht. Wir bezahlen enorme Mietzinsen und allein die Lohnsumme für unsere Mitarbeiter beträgt 600'000 Dollar im Monat», erklärt Humm dem Gault Millau. Zuerst macht er eine Versteigerung, bei der man Kunst gewinnen kann oder einen Abend mit ihm, um seinen Leuten eine kleine Entschädigung geben zu können. Die Versteigerung ist ein Riesenerfolg.

Und dann kommt alles zusammen: Das Bedürfnis etwas zu tun, der Zusammenbruch von New York, der Corona-Tod eines nahen Freundes. Er tut sich mit der Wohltätigkeitsorganisation Rethink zusammen, die sich um die Verteilung überschüssiger Lebensmittel an Bedürftige kümmert, gewinnt American Express als Sponsor und legt mit zwölf Leuten zusammen los. Sie haben 500'000 Dollar gesammelt, damit können sie in den kommenden Wochen 100'000 Essen kochen.

Daniel Humm, April 2020

«Es geht jetzt um etwas viel Grösseres als Erfolg, Michelin-Sterne und alles, was zu lange im Vordergrund war.»

quelle: nzz am sonntag

«Wir sind gesegnet, ein schönes und geräumiges Restaurant und eine Küche zu haben, wir haben ein Team, das arbeiten und kochen möchte, die Stadt braucht Lebensmittel, um den Bedürftigen zu helfen», schreibt Humm am 2. April zur Eröffnung seiner Gassenküche auf Instagram, «ich glaube, dass der Sturm noch eine Weile anhalten wird, und wenn wir nur ein bisschen was tun können, werden diese dunklen Tage ein wenig heller.»

Bild

Die tägliche Foodie-Bag für Mitarbeitende. Bild: via instagramm/danielhumm

Seither kochen er und sein Team täglich (die vermutlich weltbeste) Bolognese-Sauce und andere Mahlzeiten für Tausende und abends gibt er denen, die den ganzen Tag an seiner Seite gestanden haben, genügend frische Lebensmittel mit nach Hause, damit sie nicht einkaufen gehen müssen.

Das ist eine richtig gute Sache. Das ist vorbildlich. Und vielleicht nimmt sich ja auch der eine oder andere unserer TV- und Spitzenköche an Humm ein Beispiel und kocht für jene, die es am meisten brauchen, anstatt via Social Media Durchhalteparolen und Rezepte aus der Sicherheit der heimatlichen Luxusküche zu senden. Denn schliesslich bedeutet Kochen am Ende, sich und andere am Leben zu halten. Alles weitere ist Beilage.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

14 Hamburger-Variationen, die du probieren MUSST

1 / 20
14 Hamburger-Variationen, die du probieren MUSST
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Apfelwähe selber machen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous verpasst Querdenkern erneut einen Schlag

Heute vor einem Jahr nahm Anonymous den virtuellen Kampf gegen Coronaleugner und rechtsextreme Verschwörungserzähler auf. Zum Jubiläum hat das Hacker-Kollektiv das Reichsbürger-Netzwerk des selbsternannten «Königs von Deutschland» gehackt.

Anonymous versetzt der «Querdenker»-Bewegung einmal mehr einen Schlag. Zum einjährigen Jubiläum der Operation Tinfoil (Operation Aluhut) haben Anonymous-Aktivisten das «Reichsbürger-Netzwerk» von Peter Fizek, dem selbsternannten König von Deutschland, «hopps genommen».

Fizek ist das selbsternannte Oberhaupt eines von ihm gegründeten Fantasiestaates, den er «Königreich Deutschland» nennt. In Fizeks Reich gibt es eine eigene «Reichsbank» und mit der E-Mark eine eigene Währung. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel