DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das «Jugendwort des Jahres» 2020 ist gekürt – und wir sind komplett «lost»



BildBild

Sie ist «lost» – das Jugendwort des Jahres auch

«Lost» ist in Deutschland das «Jugendwort des Jahres» 2020. Mit dem Begriff wird ahnungsloses und unsicheres Verhalten beschrieben.

Mit 48 Prozent der Stimmen hat es sich gegen die Finalisten «Cringe» und «Wyld/Wild» durchgesetzt, wie eine Sprecherin des Pons-Verlags am Donnerstag in Stuttgart sagte. Jugendliche waren im Internet aufgerufen, Vorschläge einzureichen und das Wort in mehreren Abstimmungen auszuwählen. Eine Jury hatte zwischendurch aus den besten Vorschlägen zehn Wörter zusammengestellt.

Das Jugendwort des Jahres

Bild: sda

«Cringe», das sich nicht durchsetzen konnte, beschreibt etwas Peinliches und Unangenehmes, teils auch Fremdschämen. Jugendliche sagen «Wyld» oder «Wild», wenn sie etwas Krasses und Besonderes umschreiben.

Jahrelang hatte der Langenscheidt-Verlag die Wahl in München veranstaltet. Dann wurde Langenscheidt Anfang 2019 von Pons übernommen. 2019 pausierte die Wahl des Jugendworts, die auch als umstrittene Werbeaktion gilt. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kennst du die 10 Jugendwörter des Jahres?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Sie war «ein Frauenzimmer von gefährlicher Intelligenz» und brachte Männer in Lebensgefahr

Die russische Schriftstellerin, Denkerin und Psychoanalytikerin Lou Andreas-Salomé ist eine der schillerndsten Frauen der europäischen Geistesgeschichte. Überdauert haben ihre eigenwilligen Affären mit Männern wie Nietzsche und Rilke – und einer ihrer Romane, der jetzt in Zürich neu aufgelegt wurde.

Lou Andreas-Salomé ist sich nicht gewöhnt, etwas nicht zu kriegen. Im Gegenteil. Die russische Generalstochter kriegt immer viel mehr, als sie will. Vor allem Männer. Und immer wollen sie alle sofort heiraten. Es beginnt 1879 in Sankt Petersburg mit einem Geistlichen, der seine Familie für die 18-Jährige verlassen will. «Sie machen sich schuldig an diesem Kinde!», donnert ihm ihre Mutter entgegen, er antwortet: «Ich will schuldig werden an diesem Kinde!» Doch das Kind ist bloss am Geist …

Artikel lesen
Link zum Artikel