DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Welt in Karten

Hier wohnen die «Einzelgänger» der Nation

Zum heutigen «Tag der Singles» präsentieren wir euch die Schweizerkarte der Einpersonenhaushalte – schon klar, nicht alle Alleinwohner sind Singles oder Einzelgänger. Überraschend sind regionale Unterschiede trotzdem.



Die Karte vom Bundesamt für Statistik verrät: Grundsätzlich gibt es auf dem Land weniger Einpersonen-Haushalte als in der Stadt. Doch auf den zweiten Blick fällt auf, dass diese Regel vorwiegend im Mittelland gilt. In den alpinen Regionen und im Tessin ist der Anteil an Haushalten, die nur von einer Person bewohnt sind, überdurchschnittlich hoch.

Wie so oft werden die höchsten Werte in sehr kleinen Gemeinden erreicht: Die ersten vier Orte liegen allesamt im Tessin und kommen auf weniger als 60 Einwohner. In Corippo – der kleinsten politischen Gemeinde der Schweiz – lebt der Grossteil der rund ein Dutzend Dorfbewohner alleine in einem Haushalt.

Das Dorf Corippo TI, aufgenommen am Dienstag, 14. Januar 2014.  Corippo ist die nach Zahl der Einwohner (Stand 1. Janaur 2013: 18 Einwohner) kleinste politische Gemeinde der Schweiz. Der Dorfkern wurde 1975 unter Denkmalschutz gestellt. Das Dorf liegt im Taleinschnitt des Flusses Verzasca, am noerdlichen Ende des Stausees Lago di Vogorno. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)
*** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Corippo: In den meisten dieser Häuser wohnt nur eine Person – viele stehen aber auch leer. Bild: TI-PRESS

Die 10 Gemeinden mit der höchsten Einpersonenhaushalts-Quote:

  1. Corippo TI: 90%
  2. Campo (Vallemaggia) TI: 66,7%
  3. Cerentino TI: 61,5%
  4. Linescio TI: 58,6%
  5. Mathon GR: 57,7%
  6. Zwischbergen VS: 55,8%
  7. Silvaplana GR: 52,5%
  8. Paradiso TI: 52,3%
  9. Muralto TI: 52,5%
  10. Sonogno TI: 52,5%

Und wieder einmal tut sich der Röstigraben auf: Viele Westschweizer Gemeinden kommen auf sehr tiefe Anteile an Einpersonenhaushalten. Die Ausnahme bildet die 366-Seelen-Gemeinde Kallern im Kanton Aargau.

Die 10 Gemeinden mit der tiefsten Einpersonenhaushalts-Quote:

  1. Villars-Epeney VD: 11,4%
  2. Chapelle (Glâne) FR: 12,5%
  3. Kallern AG: 14%
  4. Vaux-sur-Morges VD: 14%
  5. Laconnex GE: 14,6%
  6. Ferpicloz FR: 15,2%
  7. Grens VD: 15,8%
  8. Chavannes-des-Bois VD: 15,9%
  9. Fey VD: 16,1%
  10. Romanel-sur-Morges VD: 16,3%

Der europäische Vergleich

Der Anteil Singlehaushalte im Vergleich zu allen Haushaltsgrössen liegt bei knapp 36%. Damit wohnen umgerechnet 15,8% aller Schweizer alleine. Im europäischen Vergleich liegen wir mit dieser Zahl im Mittelfeld. Die meisten «Alleinwohner» gibt's in Schweden. Auch andere nördliche Länder wie Finnland, Estland, Litauen und Dänemark erreichen hier hohe Werte. Ebenfalls weit vorne ist unser Nachbar Deutschland – in jedem fünften Haushalt lebt dort nur eine Person.

Deutlich seltener trifft man diese Situation im Süden Europas an. In Nordmazedonien machen sie nur gerade einen Anteil von 2,4% aus. Danach folgen die Türkei, Montenegro, die Slowakei und Kroatien. Gut möglich, dass diese Zahl daher kommt, dass junge Erwachsene dort kulturbedingt öfters direkt mit ihrer eigenen Familie einen neuen Haushalt gründen, statt zuerst alleine zu wohnen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken

Die ehrliche Wohnungsbesichtigung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel