DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hartes» Mineral und «weiche» Cocktails: Drink-Trends 2020 – ich wage mal eine Prognose

Was trinken wir 2020? Zur Auswahl wären da ...



Whisky-Spezialeditionen und kein Ende

«Select Reserve», «Single Cask», «Master Distiller's Finish», «Sherry Cask Finish», «Wine Cask Limited Release», YOU NAME IT. Aufgrund der frickeligen zeitverschobenen Planung des Whisky-Geschäfts (heute muss man das verkaufen, was die Marketingstrategen vor mehr als 10 Jahren orakelten), gibt es Sondereditionen wie Sand am Meer. Und ein Ende dieses Trends ist vorerst nicht abzusehen. Sowohl obskure Destillerien (Mortlach 25 Years Old, anyone?) als auch Weltmarken (Chivas Royal Salute 21 Years gefällig?) mischen mit. Fein sind sie allesamt – what's not to like?

Flavoured Gins

Inzwischen hat fast jedes Kaff seinen eigenen Craft-Gin – und hat sogar meistens Erfolg damit. Aber irgendwann ist der x-te Small Batch Gin aus dem x-ten obskuren Bündner Bergdorf nicht mehr sexy, weshalb man längst zum nächsten Schlag angesetzt hat: Sowohl grössere wie auch kleinere Gin-Marken setzen auf aromatisierte Brände. Dies macht durchaus Sinn, denn gerade klassische Gin-Drinks wie Dry Martini oder Gin and Tonic werden mit – etwa – Pink Grapefruit Flavoured Gin überaus fein.

Leute, es wird HARD

«Hard Seltzer» ist das Stichwort. Zur Erklärung: Seltzer ist eine (etwas altmödige) amerikanische Bezeichnung für Sprudelwasser. Und hard ... nun, das bedeutet, dass hier Alk drin ist. Alkoholisches Mineralwasser, also. So um die 5% – wie Bier – ist das Volumenprozent in der Regel. Verwirrt? Nun, der wohl grösste Trend in den USA im vergangenen Jahr war White Claw – und ich kann hier nur konstatieren: Aus gutem Grund. Das Zeugs ist grossartig. Manchmal (etwa nach einem deftigen Nachtessen) hat man keine Lust auf Bier und auf Härteres auch nicht, sondern man will einen erfrischenden Sprudel – aber auch keine Zuckerbomben wie Alcopops. Hier sind die sogenannten Hard Seltzers perfekt. Es gibt sie nature (schmeckt wie Mineral) oder mit dezentem Fruchtgeschmack (etwa wie die ungezuckerten Limettenmineralwasser und Co.). White Claw rules.

Bar Food, bitte!

bar food beef sliders essen trinken drinks alkohol USA

Bild: shutterstock

Okay, ich weiss nicht, ob das ein Trend wird oder lediglich ein Wunsch meinerseits ist, denn zumindest hierzulande könnten Gesetzesparagraphen, Hygienebestimmungen und nicht zuletzt Lohnkosten uns einen Strich durch die Rechnung machen. Aber in etlichen Ländern gibt es in Bars foodmässig eine etwas grössere Auswahl als Pommes Chips und uringetränkte Erdnüssli. Zu wünschen wäre das auch bei uns! Crispy Wontons, frische Guacamole, Croque Monsieur, Sliders, Queso Fundido ... ach, benutzt mal eure Fantasie, Leute!

Alkoholfreie Cocktails kommen langsam ...

... aber sicher. Seedlip aus England war einer der ersten, der erfolgreich nichtalkoholische Brände vermarktete. Und etliche weitere folgten postwenden: Stryyk (GB), Memento (Italien) oder Siegfried Wonderleaf und Undone (Deutschland), zum Beispiel. Und wenn man einen alkoholfreien Gin hinkriegt, dann sind schmackhafte Cocktails eh kein Problem. Es gibt nämlich genug Abstinenzler, die die beschränkte Auswahl an süssem Sprudel satt haben, welche die herkömmliche Gastronomie hergibt. Wenn eine Cocktailbar heutzutage etwas auf sich hält, bietet sie ein paar Virgin Cocktails an. Gar haben bereits die ersten komplett nichtalkoholischen Cocktailbars ihre Pforten geöffnet (ausgerechnet im trinkfesten Dublin, etwa, sorgte jüngst The Virgin Mary für Furore).

Insta-tauglichkeit ist weiterhin wichtig

cocktail cocktails trinken drinks alkohol https://www.liquor.com/slideshows/unique-cocktail-glasses/?utm_source=Sailthru&utm_medium=email&utm_campaign=7.4OutwiththeMartiniGlass.InwiththeHoneyBear.&utm_content=A&utm_term=Liquor:TotalConsumer#gs.xajw3g

Bild: liquor.com

Leider. Oder zum Glück – je nach dem, wie man dazu steht. Ich wage mal zu behaupten: So schnell gehen aufwändige Craft Cocktails, die man gerne vor dem Trinken noch abföttelet und auf Insta stellt, nicht weg. Durchaus verständlich, denn die Barleute – Pardon: Mixologists! – haben sich erhebliche Mühe gemacht, ein sowohl geschmackliches als auch optisches Erlebnis zu bieten. Der originell gestylte Schnauz und die hübsch tätowierten Unterarme des Barmans gehören ebenso in dieselbe Kategorie wie zweckbestimmte Selfie Corners, die gewisse Bars anbieten.

Lassen wir das Jahr auf uns zukommen! Prost allerseits!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wunderschöne Campari-Plakate von anno dazumal

1 / 9
Wunderschöne Campari-Plakate von anno dazumal
quelle: campari.com / campari.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«C*nt!» – So macht Baroni ein Champagne Cocktail

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Jetzt kommt Kenny! Kenny hat alles! Und Kenny kann alles!

Vergangene Woche habe ich mich mal wieder in den Tinder-Zirkus gewagt. Und unter anderem Kenny gematcht. Und getroffen. Warum ich jetzt, obwohl wir weder Sex noch Alkohol hatten, Kopfweh hab.

Kenny hat mich ja auf den ersten Buchstaben von sich überzeugt. Kenny ist der, dessen Mutter seine Tinder-Bio schrieb. Und als wir matchten neulich, da fragte er mich, ob ich das erste Kapitel unserer Geschichte schreiben will.

Als Mensch, der doch gerne schreibt und den eloquenten Mann auf Papier sehr sexy findet, war ich angetan. Kenny und ich fackeln nicht allzu lange und treffen uns genau drei Tage nach dem Match.

Wir verabreden uns an einer Bushaltestelle. Mit der Option, dass wir, wenn wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel