DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image released by Netflix shows Emma Corrin in a scene from

Die 4. Staffel von "The Crown" kommt beim britischen Königshaus nicht gut an. Bild: keystone

«The Crown»: Dianas Ex-Butler verteidigt Staffel 4 gegen Vorwürfe



Mit ihrer 4. Staffel ist die Netflix-Serie «The Crown» an einem spannenden Punkt angelangt, denn an dieser Stelle kommt die 1997 verstorbene Lady Diana ins Spiel. Deren Inszenierung stösst nicht überall auf Zustimmung, vor allem nicht seitens der Königsfamilie. Freunde von Prince Charles warfen dem Streaming-Dienst beispielsweise vor, den Schmerz der Royals auszuschlachten.

Dieser Kritik stellt sich jetzt aber eine wichtige Stimme entgegen. Niemand Geringeres als Lady Dis ehemaliger Butler Paul Burrell findet im britischen Frühstücksprogramm Lorraine lobende Worte. Besonders Diana-Darstellerin Emma Corrin begeistert ihn durch ihre Performance.

Darum liebt Dianas Ex-Butler «The Crown»

Burrell glaubte beim Ansehen der Show tatsächlich, die echte Diana würde über den Bildschirm flimmern. So sehr hat ihn Emma Corrin überzeugt. Gestik, Mimik und Manierismen der Darstellerin stimmen einfach auf den Punkt. Dianas Charakter wurde für ihn perfekt eingefangen.

This combination photo shows Emma Corrin portraying Diana Spencer in the fourth season of the Netflix series

Emma Corrin überzeugt in "The Crown". Bild: keystone

Der ehemalige Diener hält die vierte Staffel von «The Crown» sogar für die beste der Serie. Angetan hat es ihm neben Emma Corrin übrigens vor allem Gillian Anderson in der Rolle der Margaret Thatcher. Sie stiehlt in Burrells Augen die Show.

Haben die Royals Angst vor «The Crown»?

Im Interview nimmt Paul Burrell kein Blatt vor dem Mund und schiesst offen gegen das Königshaus. Für die Kritik an «The Crown» von dieser Seite hat er eine einfache Erklärung: Die Serie zeigt genau das, was man im Buckingham Palace lieber verschleiern würde. Kein Wunder, dass dem Königshaus das unangenehm ist.

Die Royals bezeichnet er als «Götter in ihrem eigenen Königreich», die sich selbst am nächsten stehen. Durch den Blick hinter die Kulissen in «The Crown» werden sie aus seiner Sicht mit ihrer eigenen Ignoranz konfrontiert. Gerade auch diese Haltung habe Dianas Persönlichkeit demontiert.

This image released by Netflix shows Emma Corrin, left, and Josh O'Connor in a scene from

Emma Corrin schlüpft für "The Crown" in die Rolle von Lady Diana. Bild: keystone

Die Serie bewegt sich laut Burrell insgesamt durchaus nah an der Wahrheit. Die neue Staffel sei eine «faire und akkurate Dramatisierung» der realen Ereignisse.

Emma Corrin dürfte sich über das Lob aus Dianas engstem Kreis sehr freuen. Neulich verriet sie, sie wüsste einerseits gerne, was Harry und William über die Darstellung Dianas in «The Crown» denken, würde aber weglaufen, wenn sie den beiden wirklich auf einer Party begegnete. (saw/ju)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diana (1961–1997) – Leben, Liebe, Tod: Die schönsten Bilder

Prinz Harry sorgt für Lacher

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Milo Rau macht's jetzt nicht mehr unter einem Jesusfilm. Ist er der neue Mel Gibson?

Der Regisseur für die grössten Fragen aus Gegenwart und Vergangenheit hat sich jetzt an die Bibel gewagt. Passend zu Ostern kommt der mit dem Schweizer Filmpreis gekrönte Dokfilm ins Internet.

Der Milo-Mix geht so: Man nehme ein drängendes soziales Problem, ein böses System, eine antike oder biblische Erzählung, gewaltige Musik, echte Gewalt, gezeichnete Gesichter und werfe alles in des Mixer des ebenso bodenständigen wie intellektuellen Zugriffs. Heraus kommt Kunst. Theaterprojekte. Filme. Die jetzt schon als Weltkulturerbe gelten. Da sind sich nicht nur die zentraleuropäischen, sondern auch die englischen und amerikanischen Feuilletons einig. Und so gern wir hier spotten …

Artikel lesen
Link zum Artikel