DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Bilder aus «Toy».  Bild: youtube/eurovision song contest

Aus Leak wird Liebe – und Bodyshaming. Die 25-jährige Netta ist ESC-Favoritin 2018

Eigentlich meinte es ein deutscher Journalist doch so gut mit der israelischen Sängerin ... Leider hat er nicht mit Stefanie Sargnagel gerechnet.



In der zweiten Maiwoche wird in Lissabon gesungen. Oder sowas Ähnliches. In der zweiten Maiwoche? Sind es bis da nicht noch ziemlich genau zwei laaaange Monate? Sind es. Aber nicht mehr seit vergangenem Samstag. Da wurde nämlich dieser Song – zwei Tage vor der offiziellen Veröffentlichung – geleakt, und seither wetten alle wie verrückt auf Netta und machen das Warten enorm kurzweilig und turbulent.

Netta mit «Toy»

abspielen

Video: YouTube/Eurovision Song Contest

Netta ist 25 und singt am Eurovision Song Contest für Israel. «Toy» macht Lust zum Tanzen und ist eine aufgekratzte Mischung aus Rap und mediterranem «Gangnam Style», aber auch die gewaltigen Stimmdemonstrationen, die es am ESC braucht, fehlen nicht.

Vor allem aber ist «Toy» der mit Abstand vitalste Beitrag zur Metoo-Debatte. Als solchen haben ihn die Macher (die für ungefähr alle israelischen ESC-Beiträge der letzten Jahre verantwortlich sind) nämlich konzipiert. Mit Opferkult hat Nettas Empowerment-Hymne aber nichts zu tun, sie erinnert vielmehr an eine rotzigere Einfrau-Fassung des alten Spice-Girls-Hit «Wannabe».

Bild: youtube/eurovision song contest

«Wonderwoman don't you ever forget, you're divine and he's about to regret.»

Aus «Toy»

Kaum war «Toy» da, ging auch schon ein Streit los, in den sich so prominente Stimmen wie die österreichische Facebookerin und Künstlerin Stefanie Sargnagel mischten. Der deutsche ESC-Fachmann Jan Feddersen versuchte nämlich, in der «taz» irgendwie konstruktiv darauf hinzuweisen, dass Netta Barzilai kein Hungerhaken ist. Ein Unterfangen, bei dem er natürlich nur verlieren konnte. Er schrieb:

«Barzilai sieht nicht aus wie eine Frau, die sich an einem weiblichen Schönheitsideal aus der Schule Heide Klums orientiert. Die junge Frau sieht aus wie eine warmherzige und absolut selbstbewusste Mischung aus Tracy Turnblad (die göttliche Hauptrolle in John Waters' «Hairspray» aus dem Jahre 1988), Alison Moyet in einer cool-entgrenzten Variante und Beth Ditto. Sie ist eine junge, alle Stylesheets mit dünnkörprigen Vorschriften ignorierende Israelin, die mit größter Selbstverständlichkeit auf der Bühne ihre Frau steht.»

Bild: youtube/eurovision song contest

Unsere Lieblingswienerin Stefanie Sargnagel meldete sich unter ihrem bürgerlichen Namen Sprengnagel auf Facebook sofort («blad» ist übrigens österreichisch für dick): 

Bild

bild: via facebook/stefanie Sprengnagel

Sie schlug vor jeden Journalisten, der sowas schreibt, umgehend in einer nationalen Tageszeitung einer Figurenanalyse zu unterziehen. Was sie dann mit Jan Feddersen auch umgehend machte:

Bild

bild: via facebook/stefanie sprengnagel

Hier noch alle Details im Detail

Bild

bild: via facebook/stefanie sprengnagel

Bild

bild: via facebook/stefanie sprengnagel

Was gibt es da noch zu sagen? Genial frech. Wie Nettas ESC-Nummer.

(sme)

«Hip Hop bringt uns sprachlich weiter»

Video: watson/Leo Helfenberger, Emily Engkent

Conchitas Sieg ist schon 4 Jahre her, aber immer noch spektakulär

1 / 12
Senkrechtstart – Conchitas Jahr nach ihrem ESC-Sieg
quelle: scanpix denmark / nikolai linares
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel