DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Trailer zum Musical «Cats» beschert einem Albträume – so reagiert das Netz



Cats, ihr wisst schon, das berühmte Musical, kommt Ende Jahr in die Kinos.

Damit wir das gleich abhaken können:

Die Musical-Verfilmung startet weltweit pünktlich zu Weihnachten, um uns in eine faszinierende Welt der Katzen zu entführen. Doch schaut man sich den Trailer an, muss man eher Angst haben, dass einem «Cats» weihnachtliche Albträume beschert.

Superstars wie Judi Dench, Jason Derulo, Taylor Swift oder Gandalf Ian McKellen sehen aus, als hätten sie von Hermine Grangers Vielsafttrank genascht.

Judi Dench:

Cats

Bild: Universal

Jason Derulo:

Jason DeRulo in Cats

Bild: Universal

Taylor Swift:

Taylor Swift in Cats

Bild: Universal

Ian McKellen:

Cats Ian McKellen

Bild: Universal

Aber schau dir am besten einfach den Trailer an:

«Cats» handelt von einer Gruppe Hinterhofkatzen am Abend des Jellicle Ball in London. Zusammen entscheiden sie, wer von ihnen ein neues Katzenleben erhält.

So reagiert das Netz auf das Aussehen der Katzen

Im Internet wurde der Trailer eher negativ aufgenommen. Nebst den Kritiken, dass es keine Filmadaption des Musicals brauche, sorgte vor allem das Aussehen der Katzen für sehr viele Kommentare. Im Moment hat es den Anschein, als könnten sich die Wenigsten mit dem speziellen Hybrid-Look aus Mensch und CGI-Katze anfreunden.

Auf YouTube versuchen sich die User entsprechend mit mehr oder weniger witzigen Kommentaren zu überbieten:

Bild

Bild: Screenshot YouTube

«Das ist das Gruseligste, das ich jemals auf einem Bildschirm gesehen habe.»

Bild

Bild: Screenshot YouTube

«Ich liebe Katzen über alles. Ehrlich gesagt, habe ich eine Katzen-Obsession. Aber das ist einfach nur falsch.»

Bild

«Das verstecken sie also in Area 51. Cool.»

Bild

Bild: Screenshot YouTube

«Das werde ich mir anschauen, nachdem ich einen Joint geraucht habe. Das ist definitiv einer dieser Stoner-Filme. Sieht interessant aus, ich bin fasziniert. »

Bild

«Ich fühle mich leicht unwohl. Trotzdem hat mich die Nostalgie voll erwischt. Ich werd' den Film definitiv schauen.»

Auch auf Twitter hat sich das Thema gleich an die Spitze der Trends gesetzt:

«Ich kann nicht glauben, dass sie das absichtlich getan haben.»

«Therapeut: Judi Dench als Katze ist nicht real. Sie kann dir nichts tun.

Judi Dench als Katze:»

«Wow, ‹Cats› sieht grossartig aus.»

«Der neue ‹Cats›-Trailer sieht gut aus.»

«Warum schauen die Katzen im neuen ‹Cats›-Film aus, wie schlechte, mittelalterliche Gemälde? lmao.»

Bild

Der Text im Bild: «Diesen Dezember wirst du glauben.» Bild: Twitter/Limited edition pablo hidalgo funko pop

«Was glauben? Dass das Katzen sind?»

Wie gefällt dir das Aussehen der Katzen?

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Freddie Mercury liebte so richtig seine Katzen

1 / 15
Freddie Mercury liebte so richtig seine Katzen
quelle: dangerousminds / dangerousminds
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ab sofort schauen wir Pressekonferenzen nur noch mit Filtern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Kate Winslet lässt auch bei Nacktszenen nichts mehr retouchieren

Als Kind wurde Kate Winslet fertiggemacht, weil sie nicht dünn war. Als junge Schauspielerin wurde sie gnadenlos retouchiert. 2003 verschlankte und verlängerte das Männermagazin «GQ» die Beine der damals 28-Jährigen auf dem Cover. Und 2013 wischte ihr ein «Vogue»-Cover das winzigste Fältchen aus dem Gesicht. 2015, mit 40, hatte sie genug und liess in ihrem Vertrag mit dem Kosmetikkonzern L'Oréal festschreiben, dass an ihrem Äusseren auf Fotos und in Werbespots rein gar nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel