DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Disney verpasst dem 90er-Jahre-Kultfilm schlechthin ein Remake!

08.08.2019, 12:40

Wer im vergangenen halben Jahr die eine oder andere Film-News gelesen hat, hat sicher auch mitbekommen, dass Disney kürzlich shoppen war. Was haben sie sich gekauft? Ein hübsches Filmstudio namens 20th Century Fox. Mit dem Kauf hat Disney die Rechte an unzähligen bekannten Filmen und Serien erworben, denn 20th Century Fox hat einen der grössten Film- und Serienkataloge von Hollywood.

Einige Beispiele, welche Filme und Serien jetzt zum Mauskonzern gehören:

1 / 25
Diese bekannten Filme und Serien gehören neu Disney
quelle: 20th century fox
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und was macht Disney mit diesen ganzen neuen Filmen? Sie legen sie neu auf. Zumindest einige von ihnen. Bereits im April hatte das Studio bekannt gegeben, dass man fünf Filmreihen fortführen werde:

  • «Alien»
  • «Avatar»
  • «Deadpool»
  • «Kingsman»
  • «Planet der Affen»

In welcher Form diese bekannten Filmreihen fortgeführt werden, liess Disney noch offen. Für «Avatar» wurden bereits vor der Übernahme vier Fortsetzungen angekündigt. Zu «Kingsman» ist erst im Juli der Trailer zum dritten Film «King's Man» erschienen. «Alien» dürfte höchstwahrscheinlich als Serie erscheinen, während bei «Deadpool» immer mehr auf eine kinderfreundliche Fassung ab 12 Jahren hindeutet.

Disney legt Kinderfilmklassiker neu auf

Nun hat Disney-Boss Bob Iger mitgeteilt, dass man weitere vier Filmklassiker aus dem Hause Fox neu starten möchte. Dieses Mal handelt es sich allerdings bei allen um Filme für ein jüngeres, disneykonformes Zielpublikum. Demnach gibt es Remakes von:

  • «Nachts im Museum»
  • «Gregs Tagebuch»
  • «Im Dutzend billiger»
  • «Kevin – Allein zu Haus»

Ja, ihr habt richtig gelesen: «Kevin – Allein zu Haus» bekommt ein Remake. Der wohl bekannteste und beliebteste Kinderfilm der 90er-Jahre! Die Filme werden voraussichtlich aber nicht im Kino laufen, sondern direkt auf dem kommenden Streaming-Dienst Disney+ aufgeschaltet.

Der Konzern feiert aktuell mit Remakes von Filmklassikern aus dem eigenen Haus riesige finanzielle Erfolge. Allein in diesem Jahr erschienen mit «Dumbo», «Aladdin» und «Der König der Löwen» drei Trickfilm-Remakes. Diese Strategie hat Disney zum erfolgreichsten Studio in Hollywood gemacht. So hat der Mauskonzern nach nicht einmal sieben Monaten bereits 7,67 Milliarden Dollar mit Kinofilmen eingenommen. Damit hat das Studio den bisherigen Jahresrekord von 7,61 Milliarden bereits gebrochen.

«Kevin – Allein zu Haus» kriegt also ein Remake. Was hältst du davon?

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frühstücksflocken – damals und heute

1 / 16
Frühstücksflocken – damals und heute
quelle: wikicommons / wikicommons
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Kevin hasst die Band Nirvana:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel