DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Birds of Prey

Bild: Warner Bros.

Harley Quinn zeigt im ersten Trailer zu «Birds of Prey», wie böse sie wirklich ist



2016 sollte der Film «Suicide Squad» eine Gruppe Bösewichte in den Mittelpunkt rücken und einen Kontrast zu den familiengerechten Superheldenfilmen darstellen. Der Versuch war zwar kommerziell ein Erfolg, inhaltlich aber dann doch zu brav. Einziger Lichtblick des Films war Margot Robbie als Harley Quinn, die bei den Fans so gut ankam, dass sie nun ihren eigenen Film bekommt.

«Birds of Prey» wird nach «Joker» der zweite Streifen, in dem versucht wird, den Charakter einer bösen Figur zu ergründen, anstatt auf grossen Bombast zu setzen. Die Neuausrichtung hat bei «Joker» bereits wunderbar geklappt und dem Film unter anderem den Goldenen Löwen eingebracht – einer der renommiertesten Filmpreise der Welt.

Birds of Prey

Das offizielle Poster. Bild: Warner Bros.

Nun hat Warner Bros. den ersten Trailer zu «Birds of Prey» veröffentlicht. Obwohl der Film im ersten Moment viel Spass verspricht, wird er – wie schon «Joker» – ein R-Rating erhalten. Bei uns entspricht das in der Regel einer Altersfreigabe ab 16 Jahren.

Trailer auf Deutsch:

abspielen

Video: YouTube/Warner Bros. DE

Trailer auf Englisch:

abspielen

Video: YouTube/Warner Bros. Pictures

Ob «Birds of Prey» die hohen Erwartungen erfüllen kann, sehen wir, wenn der Film anfangs Februar in die Kinos kommt. Der nächste Eintrag im «ernsten DC-Universum» wird übrigens der erste Teil einer «Batman»-Trilogie mit Robert Pattinson sein. Glaubt man Regisseur Matt Reeves, wird der Film im Stile einer klassischen Film-Noir-Geschichte inszeniert, was optisch als auch erzählerisch sicher interessant werden könnte. Angesetzt ist der neue «Batman»-Streifen für das erste Halbjahr 2021.

Übrigens: «Suicide Squad» wird keinen zweiten Teil erhalten. Zwar ist für 2021 ein Film namens «The Suicide Squad» angekündigt, allerdings wird es sich dabei um ein Reboot handeln. Regie führt übrigens Regisseur James Gunn, der zuvor für Marvel beide «The Guardians of the Galaxy»-Teile gedreht hat. Ironischerweise hatte Warner Bros. mit «Suicide Squad» von der Tonalität her genau diese Filme zu kopieren versucht. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Juwelendiebe in London: So bohrten sie sich ins Glück

1 / 13
Juwelendiebe in London: So bohrten sie sich ins Glück
quelle: epa/metropolitan police / ho
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Watson Confession: Diebstahl und Langfingergeschichten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Kate Winslet lässt auch bei Nacktszenen nichts mehr retouchieren

Als Kind wurde Kate Winslet fertiggemacht, weil sie nicht dünn war. Als junge Schauspielerin wurde sie gnadenlos retouchiert. 2003 verschlankte und verlängerte das Männermagazin «GQ» die Beine der damals 28-Jährigen auf dem Cover. Und 2013 wischte ihr ein «Vogue»-Cover das winzigste Fältchen aus dem Gesicht. 2015, mit 40, hatte sie genug und liess in ihrem Vertrag mit dem Kosmetikkonzern L'Oréal festschreiben, dass an ihrem Äusseren auf Fotos und in Werbespots rein gar nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel