DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sky lanciert das grösste VoD-Angebot der Schweiz – aber gratis ist das nicht



Erst im Frühling hat der Mediengigant Sky seinen Streaming-Dienst Sky Show in der Schweiz lanciert. Nun startet mit dem Sky Store bereits die nächste grosse Plattform des Anbieters – und diese hat es ganz schön in sich: 10'000 Titel und Filme schon kurz nach dem Kinostart sollen die Streaming-Fans anlocken.

Was genau ist der Sky Store?

Sky Store

Bild: Sky

Der Sky Store ist ein Video-on-Demand-Dienst, bei dem man Filme und Serien – genau wie bei iTunes – ausschliesslich kaufen oder mieten kann.

Die Plattform wird von Sky als ergänzendes Angebot für die bereits bestehenden Dienste Sky Sport und Sky Show verstanden. Um den Sky Store zu nutzen, muss man aber bei keinem der anderen Dienste registriert sein.

Wie gross ist das Angebot?

Zum Start werden 10'000 Spielfilme und Serien verfügbar sein. Um eine möglichst grosse Vielfalt anbieten zu können, arbeitet Sky mit unzähligen Filmstudios zusammen. Die grossen Hollywood-Konzerne wie Disney oder Warner Bros sind genauso dabei wie kleinere Independent-Studios aus Europa. Selbst SRF-Dokus und Filme werden im Angebot zu finden sein.

Die 10'000 Titel teilen sich auf in:

Sky Store Partner

Produktionsstudios, deren Filme bei der Plattform verfügbar sein werden. Bild: Sky

Laut Sky wird der Sky Store damit das aktuell grösste VoD-Angebot der Schweiz bieten. Während sich die Auswahl bei den Filmen aus neuen und älteren Titeln zusammensetzen wird, setzt Sky bei den Serien nur auf absolute Neuheiten.

Gegenüber watson sagte Sky, dass man bei Serien vor allem auf amerikanische Produktionen setze, aber auch einige europäische Titel im Programm habe. Das Hauptaugenmerk des neuen Dienstes liege aber definitiv auf den Filmen.

Werden verschiedene Sprachen angeboten?

Ja. Jeder Titel wird – wenn möglich – in drei Tonspuren zur Verfügung gestellt: Deutsch, Englisch und Französisch. Dieselben Sprachen sind auch als Untertitel abrufbar.

Gibt es einen Vorteil gegenüber anderen VoD-Diensten?

Nebst dem doch sehr beachtlichen Filmangebot möchte Sky sich vor allem dadurch abheben, dass Filme schon kurz nach dem Kinostart auf der Plattform verfügbar sein sollen. Selbst Blockbuster von grossen Studios werden drei, spätestens vier Monate nach dem Kinostart auf der Plattform verfügbar sein.

Weiterhin möchte Sky mit einem angebotsübergreifenden Algorithmus punkten. Nutzt also ein User bereits Sky Show, merkt sich der Algorithmus die Vorlieben und schlägt beim Sky Store entsprechende Titel vor – und umgekehrt. Ausserdem soll bei Sky Show auch auf neue Fortsetzungen von Filmen und Serien hingewiesen werden, die bereits im Sky Store verfügbar sind.

Und die Nachteile?

«Auflösungs-Fetischisten» werden im Moment noch auf UHD verzichten müssen. Wer Filme lieber in Standardqualität schaut, um Geld zu sparen, wird ebenfalls leer ausgehen, denn alle Titel sind ausschliesslich in Full HD verfügbar. Sky wird das Angebot aber in Zukunft um UHD-Titel erweitern.

Was kostet der Spass?

Obwohl Kinofilme schon nach kurzer Zeit auf der Plattform zur Verfügung stehen werden, kann man diese nach der Aufschaltung erstmal nur kaufen. Wer den Titel lieber mieten möchte, muss zwischen einer und sechs Wochen warten.

Will man einen Film oder eine Serie kaufen, kann der Preis variieren und dürfte sich wohl in einem ähnlichen Segment wie bei YouTube oder iTunes bewegen. Dort bezahlt man für einen Film schon mal über 20 Franken, wenn man ihn kauft.

Sky Store

24.90 Franken legt man beispielsweise für den zweiten Teil von «Mamma Mia!» auf den digitalen Tisch. Bild: Sky

Bei der Miete hat Sky die Preise für Filme vereinheitlicht:

Wer einen Film mietet, hat sieben Tage Zeit, den Stream zu starten. Einmal gestartet muss man den Titel innerhalb von 48 Stunden gucken.

Serien können entweder als ganze Staffeln oder einzelne Episoden gekauft werden. Die Preise variieren je nach Show. Beispielsweise wird die sechste Staffel «House of Cards» 3.90 Franken pro Folge kosten, während die ganze Staffel für 26.90 zu haben ist. Mieten kann man Serien im Moment noch nicht. Dafür verspricht Sky, die neusten US-Serien schon einen Tag nach dem US-Release zum Kauf anzubieten.

Während Titel zur Miete auch mal von der Plattform verschwinden und später wieder auftauchen können, werden sie als Kaufangebot immer verfügbar sein. Sky bestätigte gegenüber watson auch, dass ein gekaufter Titel nie verloren gehen wird, selbst dann nicht, wenn die Mietoption nicht mehr zur Verfügung steht.

Wo ist der Dienst verfügbar?

Nebst dem normalen Zugang via Browser ist der Sky Store überall verfügbar, wo auch die Sky-App angeboten wird. Zum Start sind das unter anderem die PlayStation von Sony, Apple TV und Google Chromecast. Bei Swisscom oder Sunrise wird der Sky Store zu Beginn nicht verfügbar sein.

Alle Sky-Dienste sind mit nur einem Benutzerkonto nutzbar. Wer sich also schon einmal bei Sky Sport oder Sky Show registriert hat, kann die gleichen Login-Daten auch beim Sky Store nutzen.

Kann man auf mehreren Geräten parallel streamen?

Ja. Zu einem Benutzerkonto kann man bis zu fünf Endgeräte hinzufügen. Allerdings kann man einen Titel jeweils nur auf zweien parallel streamen. Dafür schränk Sky die Streaming-Qualität auch bei gleichzeitigen Streams nicht ein.

Wann geht es los?

Der Sky Store wird schweizweit am 3. Dezember 2018 aufgeschaltet.

Noch Fragen? Schreib uns via Kommentarfunktion!

31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben:

1 / 30
31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist die Geschichte des Farbfernsehens:

Video: srf

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Corona-Krise trifft Hollywood ++ Marvel-Film-Crossover ++ «Die Simpsons» auf Disney Plus

Link zum Artikel

«Game of Thrones»- und «Star Wars»-Star Max von Sydow im Alter von 90 Jahren gestorben

Link zum Artikel

Der erste Trailer zu «Haus des Geldes» zeigt: Jetzt herrscht Krieg!

Link zum Artikel

Woody-Allen-Buch sorgt für Aufruf: Verlagsmitarbeiter legen Arbeit nieder

Link zum Artikel

Im Darkroom der Seele hängt ein Hochzeitskleid. Die Netflix-Datingshow «Love Is Blind»

Link zum Artikel

Der ultimative Notfall-Guide für Sportfreaks – heute: 13 herausragende Sport-Dokus

Link zum Artikel

Der Bundesrat will, dass Netflix Schweizer Filme subventioniert

Link zum Artikel

Iranischer Film gewinnt Goldenen Bären – der Regisseur durfte nicht einreisen

Link zum Artikel

«Ozark», «Westworld» und 7 weitere Serien, die im März mit neuen Folgen locken

Link zum Artikel

Lohnt sich die neue Netflix-Serie «I Am Not Okay With This»?

Link zum Artikel

Forschung, Folter, Neonazis, alles echt: Irrer Russe sorgt für Filmskandal an Berlinale

Link zum Artikel

Neuer Clip zu «Bond 25» ++ Disney Plus startet Aktion ++ «Jurassic World 3»-Titel bekannt

Link zum Artikel

Auschwitz-Gedenkstätte kritisiert neue Nazi-Jäger-Serie von Amazon

Link zum Artikel

Serien-Fans, aufgepasst: «Friends» kommt zurück! Stars bestätigen Reunion

Link zum Artikel

Trump wettert gegen Oscar-Gewinner «Parasite» – der eiskalte Konter folgt prompt

Link zum Artikel

Warum die Schweiz Schweizer Filme liebt

Link zum Artikel

Ranking: ALLE Bond-Songs – von grauenhaft bis hammergut

Link zum Artikel

Sie ist da! So tönt Billie Eilish' James-Bond-Ballade

Link zum Artikel

Diese 9 Inhalte hat Netflix auf Druck von Regierungen entfernt

Link zum Artikel

Oscar-Gewinner Waititi haut Apple in die Pfanne

Link zum Artikel

Eminem überrascht alle mit mysteriösem Oscar-Auftritt

Link zum Artikel

Oscars heisst immer auch: Kleider! Die besten Looks vom roten Teppich

Link zum Artikel

«Parasite»! Denn irgendwas kommt immer hoch

Link zum Artikel

Perfekte Sensation. 4 Oscars für «Parasite»! Wow!!!

Link zum Artikel

Vergewaltigte Mädchen lügen nicht: Die Netflix-Serie «Unbelievable» ist unglaublich gut

Link zum Artikel

Diese 17 Oscar-Kandidaten kannst du bereits streamen – wir sagen dir wo

Link zum Artikel

Was haben die Oscars mit rätoromanischen Orgasmen zu tun? Viel!

Link zum Artikel

So deaktiviert man bei Netflix die nervige Autoplay-Funktion

Link zum Artikel

Krebs bei «Beverly Hills, 90210»-Sternchen Shannen Doherty ist zurück

Link zum Artikel

So gut soll der neue Streaming-Dienst Disney+ angelaufen sein

Link zum Artikel

Mit dieser Rede begeisterte der Joker nicht nur seine Verlobte

Link zum Artikel

Darum kehrt Stephen King Facebook endgültig den Rücken

Link zum Artikel

5 Jahre nach dem Serien-Ende – was wurde aus der «Two and a Half Men»-Besetzung?

Link zum Artikel

Kirk Douglas stirbt mit 103 Jahren – 17 Bilder aus einem unglaublichen Leben

Link zum Artikel

«Dr. Dolittle» und 14 weitere Filme, die finanziell abgestürzt sind

Link zum Artikel

Er ist für unsere Seriensucht verantwortlich. Binge-Watching hasst er

Link zum Artikel

Läuft bei Netflix – Bezahlabos stark angestiegen, Nutzerzahlen geschönt

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Filmen und Serien will dich Disney Plus Schweiz verführen

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

Disney gibt endlich Schweizer Start und Preise von Disney Plus bekannt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieses Paar nutzt die Zeit in der Quarantäne, um 19 Filmszenen nachzustellen

Was tun, wenn man in seiner Freizeit nicht mehr vor die Tür gehen sollte - oder sogar darf? Ein ungarisches Paar hat darauf eine sehr kreative Lösung: Warum nicht in der eigenen Wohnung bekannte Filmszenen nachstellen?

Mit viel improvisierter Kreativität hat das Paar dabei 19 Fotos erschaffen, die sich vor dem Original (fast) nicht zu verstecken brauchen. Aber seht selbst.

(pls)

Artikel lesen
Link zum Artikel