DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir haben (anscheinend) unser Leben lang Wasser falsch getrunken

Bild: Unsplash/aidan meyer



Wir haben keine Ahnung, wie man Wasser richtig trinkt.

Das erzählen uns zumindest diverse Start-ups.

Sie fordern:

«Wasser trinken sollte nicht kompliziert sein.»

Aus dem Werbevideo von ORKA Bottle

Dabei ist Wasser trinken doch eigentlich gar nicht so schwierig:

Schritt eins:

Wasser einschenken

Bild: shutterstock

Schritt zwei:

Wasser trinken

Bild: shutterstock

Trinkt man direkt aus der Flasche, kann man sich Schritt eins sogar noch sparen. Unglaublich effektiv, oder? Trotz dieser simplen Handhabung, welche sogar Kleinkinder begreifen, ist dies vielen jungen Unternehmen immer noch zu kompliziert.

Denn: Wasser trinken kann man nicht einfach so! Wasser trinken muss optimiert, verbessert werden! In diversen mehr oder weniger kompetent wirkenden Werbevideos werden unglaubliche Erkenntnisse der Wasserforschung kommuniziert, die uns davon überzeugen sollen, dass wir dringend eine Lösung für die Wasserzufuhr im 21. Jahrhundert brauchen:

«Der grundlegendste Baustein unserer Gesundheit ist Wasser.»

Ist ja erst seit ein paar Jahren so ... Hidrate spark

«Du verlierst fortlaufend lebenswichtige Flüssigkeiten.»

Anders ausgedrückt: Wir schwitzen und gehen aufs Klo orka bottle

«Wasser zu trinken ist das Einfachste, was wir tun können, um uns jeden Tag gut zu fühlen.»

Da haben mir die von Activia aber was anderes erzählt hidrate spark

Selbstverständlich hat jedes dieser Start-ups DAS perfekte Produkt, damit wir in einen wasseroptimierten Tag starten können.

Hidrate Spark 2.0

HidrateSpark

Platz für 710 Milliliter gesundes Wasser. Weil 750 Milliliter zu Mainstream ist. Bild: hidrateSpark

Endlich gibt es eine Lösung für alle diejenigen, die andauernd vergessen zu trinken. Eigentlich ja gar nicht mal so dumm. Aber kann mir mal jemand erklären, wieso ich nicht einfach eine normale Wasserflasche nehmen und mir bei meinem Google Kalender eine stündliche Erinnerung einrichten kann?

Vermutlich haben sich das auch die Erfinder dieser Flasche gedacht. Also führen sie lauter total coole Argumente an, warum man sich diese Flasche trotzdem kaufen sollte. 

«Das Design der Flasche ist extrem einfach gehalten.»

Hidrate-Spark-Werbevideo

Überzeug dich selbst:

Hidrate Kickstarter Flasche

Bild: Hidrate

Zum Vergleich: Eines dieser modernen, komplizierten Wasserbehältnisse.

PET-Flasche

Bild: Flaschenland

«Puristisches, stylisches Mundstück, das einfach zu benutzen ist.»

Hidrate-Spark-Werbevideo

Total neuartig:

HidrateMe Mundstück

Bild: Hidrate

Mundstücke moderner Flaschen: Umständlich, hässlich, todbringend!

PET-Flasche

Bild: Alibaba

«Die Batterie hält mehrere Monate.»

Cool, noch ein Gerät, das ich mit Strom versorgen darf. Find ich also total lässig!

«Die Flasche ist auslaufsicher.»

Krass. Nie mehr einen nassen Rucksack wegen auslaufender Wasserflaschen!

Falls dich diese supertollen Argumente immer noch nicht überzeugt haben, dir eine smarte Wasserflasche für 55 Dollar zu kaufen, hätten wir dir sonst eine günstige Alternative:

Hand Wasser Erinnerung

Bild: watson

Trago Smart Hydration System

Trago Smart Hydration Sysmtem

Bild: Trago

Trago ist noch viel heftiger als das Teil oben. Diese Flasche hat nicht nur einen viel cooleren Namen, sondern sagt dir auch, wann du trinken sollst und sogar wie viel. Weil jeder Körper ist ja individuell und so. Und wisst ihr, was das ultimative Killerargument für den Kauf dieser 70-Dollar-Flasche ist? Sie zeigt dir in einer App an, wie viel Wasser noch in deiner smarten Flasche ist. Wie cool ist das denn?!

Jetzt kannst du auch auf Facebook teilen, wie viel Wasser du schon getrunken hast ...

Trago App Wasserflasche

Bild: Trago

Stell dir vor, du sitzt an deinem Bürotisch, bei der Arbeit. Du zerbrichst dir schon den ganzen Morgen den Kopf darüber, wie viel Wasser womöglich noch in deiner Flasche ist, aber diese steht unglücklicherweise im Nebenzimmer. Kein Problem, denn dank dieses innovativen Behältnisses kannst du jetzt auf deiner App gucken, ob deine Wasserflasche nun noch halb voll oder schon halb leer ist.

Hypothetisches Szenario:

Erde, Flasche

Ab sofort kannst du auch am anderen Ende der Welt den Status deiner Wasserflasche prüfen. Bild: watson

Günstigere Alternative

Smarte Wasserflasche

Bild: watson

Love-Yourself-Bottle

Love Yourself Bottles

2,2 Liter ist genau die Menge Wasser, die du pro Tag brauchst. Bild: Love Yourself Project

Die gute Nachricht zuerst: Diese Wasserflasche ist nicht smart. Sie kostet aber auch nur 15 Dollar. Dafür gibt sie dir Liebe und ist somit super für alle Leute geeignet, die mit zu viel Selbsthass leben müssen.

Sie lieben sich selbst: Die Initianten des Projekts.

Love Yourself Project

Bild: Love Yourself Project

Die Handhabung der Love-Yourself-Bottle ist ganz einfach: Du machst die Flasche voll. Du trinkst sie bis zum Abend leer. Dann bist du nicht nur super hydriert, sondern liebst dich automatisch auch viel mehr. Weil Wasser unserem Körper gut tut und was unserem Körper gut tut, macht uns glücklich. Logisch, oder?

Unsere Alternative: Bastle dir selber eine Love-Yourself-Bottle.

Love Yourself Bottles

Bild: watson

Wir sehen also: Das Problem dieser Welt ist nicht, dass das Wasser ungleich verteilt ist oder privatisiert wird, sondern schlicht, dass wir nicht wissen, wie wir es richtig trinken.

Weisst du, wie man richtig Wasser trinkt?

Kannst du den Unterschied hören?

Video: watson

World Water Day: 20 Bilder zeigen, wie kostbar Wasser ist

1 / 22
World Water Day: 20 Bilder zeigen, wie kostbar Wasser ist
quelle: x02594 / soe zeya tun
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr mint gibt's hier:

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

«Liebe Sonne, ich muss kurz etwas loswerden ...»

Die Sonne schaut zurzeit nur sporadisch vorbei – zulasten von aufregenden Fussballabenden in Public Viewings oder den Feierabendbierchen in den Badis. Zeit, ein «ernstes» Wörtchen mit der Sonne zu reden.

Liebe Sonne,

Unsere Beziehung ist nicht immer leicht. Oft können wir uns nicht sehen. Besonders im Winter schaust du nur selten vorbei. Das nehme ich in Kauf. Daran habe ich mich langsam gewöhnt. Manchmal guckst du dann trotzdem ganz spontan vorbei und bescherst mir ein Donnerwetter an Glückshormonen. Vor lauter Dopamin, Serotonin und wie die alle heissen rücken die Tücken unsere Fernbeziehung dann wieder in den Hintergrund.

Im Sommer haben wir jeweils viel Zeit miteinander verbracht. Du hast mir …

Artikel lesen
Link zum Artikel