DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Postkarte des Luzerner Löwendenkmals um 1896

Postkarte des Luzerner Löwendenkmals um 1896. Ein paar Jahre zuvor fand genau hier einer der schicksalhaftesten Heiratsanträge der europäischen Geistesgeschichte statt. Bild: wikipedia

Frauen der Geschichte

Sie war «ein Frauenzimmer von gefährlicher Intelligenz» und brachte Männer in Lebensgefahr

Die russische Schriftstellerin, Denkerin und Psychoanalytikerin Lou Andreas-Salomé ist eine der schillerndsten Frauen der europäischen Geistesgeschichte. Überdauert haben ihre eigenwilligen Affären mit Männern wie Nietzsche und Rilke – und einer ihrer Romane, der jetzt in Zürich neu aufgelegt wurde.



Lou Andreas-Salomé ist sich nicht gewöhnt, etwas nicht zu kriegen. Im Gegenteil. Die russische Generalstochter kriegt immer viel mehr, als sie will. Vor allem Männer. Und immer wollen sie alle sofort heiraten. Es beginnt 1879 in Sankt Petersburg mit einem Geistlichen, der seine Familie für die 18-Jährige verlassen will. «Sie machen sich schuldig an diesem Kinde!», donnert ihm ihre Mutter entgegen, er antwortet: «Ich will schuldig werden an diesem Kinde!» Doch das Kind ist bloss am Geist des Geistlichen interessiert, nicht am Rest.

Er habe ihr mit seiner Hysterie die Lust auf die Liebe verdorben, wird sie später sagen, sie wird sich den Männern verweigern, selbst ihrem Ehemann, dem Orientalisten Friedrich Carl Andreas. Den sie 1887 immerhin heiratet. Aber erst, nachdem er sich vor ihren Augen ein Messer in die Brust stösst. Eine Nacht lang weint sie um ihn, dann sagt sie Ja. Unter der Bedingung, nie mit ihm Sex haben zu müssen. Er willigt ein, er liebt sie viel zu sehr, eines Nachts nähert er sich ihr trotzdem und stirbt beinahe, weil sie im Schlaf ihre Hände um seinen Hals legt und zudrückt, bis sie von seinem Röcheln erwacht. Getraut werden die beiden übrigens – so will es Lous sadistische Laune – von dem immer noch verliebten Geistlichen aus Sankt Petersburg.

wikipedia

Lou Salomé mit 16, kurz bevor ein Geistlicher für sie seine Familie verlassen wollte. bild: wikipedia

Vor Friedlich Carl Andreas sind die Freier dutzendfach gescheitert, gleich zweimal der Philosoph Friedrich Nietzsche. Schon bevor er Lou zum ersten Mal gesehen hatte, war er wild entschlossen gewesen, sie zu heiraten. Seinen zweiten Antrag machte er ihr während einer Schweizerreise in Luzern beim Löwendenkmal. Danach entstand im Atelier des Luzerner Fotografen Jules Bonnet das berühmte Peitschenporträt mit Salomé, Nietzsche und dem ebenfalls in sie verliebten Paul Rée.

«Von welchen Sternen sind wir hier einander zugefallen?»

Mit diesen Worten begrüsste Nietzsche Lou Salomé bei ihrem ersten Treffen 1882 in Rom.

Das Arrangement auf dem Bild inklusive Fliederzweig an der Peitschenschnur (erkennbar ist das nicht, aber wir glauben hier der Legende) ist Nietzsches Idee. Lou ist 21, er 37. Sie verehrt seine Schriften, er verehrt sie. Sie will mit Nietzsche und Rée eine Wohngemeinschaft der Geistesgrössen errichten, die beiden wollen mehr. Mit Rée wird sie immerhin so intim, dass sie ihn «Häuschen» nennt und er sie «Schnecke». Nietzsche wünscht sich, «ein Parkettstück im Zimmerchen» von Lou zu werden.

Bild

Das Bild der Bilder: Lou Salomé, Paul Rée und Friedrich Nietzsche 1882 im Luzerner Atelier des aus Frankreich stammenden Fotografen Jules Bonnet (dieser galt übrigens 1925 mit 85 Jahren als ältester Einwohner von Luzern). Bild: Keystone/Photopress Archiv

«Wenn uns jemand zugehört hätte, er würde geglaubt haben, zwei Teufel unterhielten sich.»

Lou Salomé über sich und Nietzsche.

Nach Rée und Nietzsche kommen weitere: die Dichter Wedekind, Schnitzler und Hoffmannsthal, die meisten der insgesamt 18 Privatgelehrten, die sich Lou in Berlin hält, um die einzige grosse Lustbarkeit zu pflegen, an der sie wirklich interessiert ist – den geistigen Orgasmus. Sie studiert Philosophie, Religion, Soziologie, Geschichte, Medizin, arbeitet als Publizistin und Schriftstellerin und wer ihr begegnet, beschreibt sie als «Genie». Von der Emanzipation der Frau hält sie nicht viel. Zu gern ist sie die einzige Frau unter Männern.

Und so ziehen die Jahre ins Land, nach ihrer dramatischen Eheschliessung teilen sich Lou Andreas-Salomé und Friedrich Carl Andreas ein intellektuell erfülltes, sexuell abstinentes Leben. Sie fährt immer mal wieder mit einem Verehrer in die Ferien, doch eines Tages, sie ist inzwischen 36, kommt ein blutjunger Mann und schreibt ihr die schönsten Briefe und Liebesgedichte, die sie bis dahin bekommen hatte. Er heisst René Maria Rilke. Sie will, dass er sich statt René Rainer nennt und sich eine schönere Handschrift zulegt. Er tut, was sie will.

Lösch mir die Augen aus: ich kann Dich sehn
Wirf mir die Ohren zu: ich kann dich hören
Und ohne Fuss noch kann ich zu Dir gehn
Und ohne Mund noch kann ich Dich beschwören.

Brich mir die Arme ab: ich fasse Dich
Mit meinem Herzen wie mit einer Hand
Reiss mir das Herz aus und mein Hirn wird schlagen
Und wirfst du mir auch in mein Hirn den Brand
So will ich dich auf meinem Blute tragen.

(Rainer Maria Rilke an Lou Andreas-Salomé)

Und so wird Rainer Maria Rilke tatsächlich ihr erster Liebhaber. Er wohnt beim Ehepaar Andreas, betätigt sich als Haushaltshilfe, vor allem als Koch von Eintöpfen, reist mit ihnen nach Russland – und wird nach vier Jahren entsorgt: «Damit R. fortginge, ganz fort, wär ich einer Brutalität fähig. (Er muss fort!)», schreibt sie in ihr Tagebuch. Und betrügt ihn auch gleich.

Lou Andreas-Salomé and Rainer Maria Rilke visiting Spiridon Drozhzhin, 1900. Private Collection. (Photo by Fine Art Images/Heritage Images/Getty Images)

Rilke (links) und seine Geliebte Lou Andreas-Salomé 1900 auf einer Russlandreise. Rechts sitzt der russische Dichter Spiridon Drozhzhin auf der Treppe. Bild: Hulton Archive

Und dann kommt der Tag, an dem sie nicht bekommt, was sie will, und derart austickt, dass sie zum Stadtgespräch von Göttingen wird: Es ist im Juni 1903, ihr Mann hat endlich eine Professur erhalten, das Ehepaar zieht von Berlin nach Göttingen, und Lou sieht ihr Traumhaus, eine kleine Villa etwas ausserhalb der Stadt mit grossem Garten und Hühnern. Es ist bewohnt und nicht zu haben. Lou tobt: «Ich raste beim Gedanken, dass das nicht zu haben sei.» Sie beschliesst, der alten Frau, die ihr Leben in dem Haus verbracht hat, so viel Geld anzubieten, dass sie es nicht ausschlagen kann.

Natürlich kriegt sie das Haus dann doch. In Anlehnung an Richard Wagners Bayreuther Villa Wahnfried und wie alle ihre bisherigen Behausungen tauft sie es Loufried. Und auf Loufried kommt bald ein Kind zur Welt. Seine Mutter: Die Haushälterin. Sein Vater: Friedrich Carl Andreas. Lou Andreas-Salomé findet es etwas geschmacklos, dass das «Mariechen» ausgerechnet unter «ihrem» Dach gezeugt wurde, ist aber ansonsten erleichtert, dass eine andere den Kinderwunsch ihres Mannes erfüllt hat. Nach seinem Tod wird sie Mariechen zu ihrer Alleinerbin machen.

Über Loufried schreibt sie einen Roman, der jetzt, genau 100 Jahre nach seiner Premiere, im Zürcher Telegramme-Verlag neu herausgegeben wurde: «Das Haus». Sie bevölkert es mit einer Arztfamilie: Vater, Mutter, Tochter, Sohn. Der Vater ist ein gütiger, gründlicher Wissenschafter – oder Friedrich Carl Andreas. Hinter der Figur seiner geschwisterlichen Partnerin und braven Hausfrau Anneliese verbirgt sich eine Freundin von Lou Andreas-Salomé.

Bild

Die begeisterte Pelzträgerin Lou Andreas-Salomé wird später selbst zur Pelztierzüchterin – allerdings erfolglos. Bild: wikipedia

Die Tochter ist sie selbst. Uneingeschränkt freiheitsliebend. Anmassend. Der Sohn ist Rilke. Ein Homme fragil und angehender Dichter, der schon viel Zeit in Nervenheilanstalten verbracht hat und nicht wirklich weiss, wen er mehr liebt und begehrt – seine Schwester oder deren Mann, einen jüdischen Arzt. Die Mutter ist öfter depressiv, weil sie ein weiteres Kind verloren hat, eine Episode wiederum aus Lous Leben, die ein Kind jenes Mannes, mit dem sie Rilke betrog, verloren hatte.

Mit Ausnahme des Vaters sind alle sehr überhitzte, komplizierte Gemüter, die sich in künstlich gestelzte Betrachtungen und Dialoge verlieren und «Das Haus» nicht wirklich zu guter Literatur, aber zu einem hoch interessanten Zeitdokument machen. Gerade die Auseinandersetzung mit dem Judentum ist anregend: Es mag sein, argumentiert die Autorin, dass sich Religionen nun einmal fundamental fremd sind und bleiben. Man müsse gar nicht erst versuchen, diese Differenz zu leugnen. Aber es gebe Methoden zur Überwindung der Fremdheit: Erstens natürlich die Liebe, zweitens aber auch Kulturtechniken wie Musik oder Wissenschaft. Da würden sich grosse Gefühle und grosse Geister finden und einträchtig eine verbindliche, neue Weltordnung schaffen.

«Vergangenes und Zukünftiges drängten ineinander. Als sei, was fremd heisst, ausgelöscht, und was tot heisst, ausgelöscht unter dem Anhauch derselben allgegenwärtigen Liebeskraft.»

Aus: «Das Haus», Lou Andreas-Salomé, 1921

Vor allem aber hat Lou Andreas-Salomé eine neue Leidenschaft entdeckt. Und noch einmal wird sie ihre «Genialität», eine Eigenschaft, die seit Jahrhunderten Männern vorbehalten ist, unter Beweis stellen. In ihren theoretischen Schriften hat nämlich längst eine Faszination für das Triebleben des Menschen alles andere abgelöst. Und als Narzisstin ist sie von der Idee der Psychoanalyse begeistert.

In this photo released by the Sigmund Freud Museum in Vienna former Austrian psychoanalyst Sigmund Freud sits next to his famous couch around 1932. Austria and the world will be celebrating Sigmund Freud's 150th birthday on Saturday May 6, 2006. (KEYSTONE/AP Photo/Sigmund Freud Museum)

Sigmund Freud samt Couch 1932. Da kannten er und Lou Andreas-Salomé einander bereits seit zwanzig Jahren. Bild: AP SIGMUND FREUD MUSEUM

Sie bewirbt sich bei Sigmund Freud, fährt nach Wien, setzt sich in sein Seminar, diskutiert mit und hält Vorträge. Freud beschreibt sie als «Frauenzimmer von gefährlicher Intelligenz». Sie liebt ihn wie einen Vater – er ist «das Vatergesicht über meinem Leben» – und arbeitet gelegentlich mit seiner Tochter Anna zusammen. Schliesslich wird sie selbst Analytikerin.

Zuhause in Göttingen gilt sie als eine Art spiritistische Wunderheilerin: Eine ihrer Klientinnen, eine reiche Dame, lässt sich nämlich im Auto zur ersten Analyse-Sitzung fahren. Und verlässt Loufried gelöst und zufrieden zu Fuss. Lou Andreas-Salomé ist so erfolgreich, dass ihr Freud besorgt schreibt: «Ich höre mit Schrecken – aus guter Quelle –, dass Sie bis zu 10 Stunden täglich Analyse geben. Halte es natürlich für einen schlecht verhüllten Selbstmordversuch.»

«Es ist das Schönste, was ich von Ihnen gelesen habe, ein unfreiwilliger Beweis Ihrer Überlegenheit über uns alle, entsprechend den Höhen, von denen herab Sie zu uns gekommen sind.»

Sigmund Freud über Lou Andreas-Salomés Essay «Mein Dank an Freud».

Doch Lou Andreas-Salomé braucht viel mehr Geld, sie muss die Familien ihrer im Ersten Weltkrieg gefallenen Brüder in Russland unterstützen. Freud schickt ihr, was er entbehren kann, und Freunde raten ihr zur Pelztierzucht. Begeistert schafft sie sich Nutrias an. Und schafft es nicht, sie zu töten. Im aufbrandenden Nationalsozialismus schreibt sie an Anna Freud: «Richtig vernünftig sprechen kann man hier eigentlich nur mit den elf Nutrias.» Und die vermehren sich ungestört.

Freuds Nachruf in der IZP

Freuds Nachruf auf seine Kollegin auf der ersten Seite der «Internationalen Zeitschrift für Psychoanalyse» 1937. Bild: Archiv der IZP

Friedrich Nietzsche ist da schon lange tot. Aber seine Schwester Elisabeth tut alles, um den Bruder zu Hitlers Lieblingsphilosophen zurecht zu stylen. Und sie denunziert die aus einem streng protestantischen Haus stammende Lou, die der «jüdischen» Wissenschaft der Psychoanalyse nachgeht, als Jüdin. Die Nazis werden sie zum Glück zu Lebzeiten nicht mehr behelligen. Lou Andreas-Salomé stirbt mit 76 Jahren am 5. Februar 1937 an Brustkrebs. Danach besetzt die Gestapo Loufried.

Sigmund Freud schreibt in seinem Nachruf auf sie: «Wer ihr näher kam, bekam den stärksten Eindruck von der Echtheit und der Harmonie ihres Wesens und konnte zu seinem Erstaunen feststellen, dass ihr alle weiblichen, vielleicht die meisten menschlichen Schwächen fremd oder im Lauf des Lebens von ihr überwunden worden waren.» Die in allem Überlegene war wieder in jene Höhen aufgefahren, aus denen sie einst herabgestiegen war.

Lou Andreas-Salomé: Das Haus. Roman. Telegramme Verlag, Zürich 2021. 242 Seiten, ca. 21 Franken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

49 Bilder aus aller Welt von 49 Frauen in 49 Berufen

1 / 51
49 Bilder aus aller Welt von 49 Frauen in 49 Berufen
quelle: x02626 / akhtar soomro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Gleichstellung braucht es auch bei der Wehrpflicht» – So tickt Rekrutin Cécile Kienzi

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel