Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: watson/shutterstock/keystone/cécile kienzi

Kommentar

Warum ich als Frau freiwillig ins Militär einrücke

Ich bin eine Frau und habe mich freiwillig fürs Militär gemeldet. Warum? Darum.



Im Januar geht für mich die Rekrutenschule los. Dort werde ich während fünf Monaten zur Infanteristin ausgebildet. Ihr wollt den Grund wissen, warum ich mir das freiwillig antun will? Ich erkläre es euch gerne.

Zuerst etwas vorweg: Das Schweizer Militär ist wichtig und sinnvoll. Es ergibt für mich Sinn, eine Armee zu haben, damit wir uns im Ernstfall verteidigen können (auch wenn dieser momentan sehr unwahrscheinlich scheint) und welche uns in Krisenzeiten unterstützt. Davon möchte ich gerne ein Teil sein.

Und nun zu meiner persönlichen Motivation: In den letzten Jahren sah ich immer mehr meiner männlichen Freunde einrücken. Oft haben sie mir vom Militär erzählt; wie anstrengend es doch sei, wie schlimm sie es fänden, wie sehr sie nicht gehen wollten.

Ich hingegen sah das Militär immer eher als grosse Herausforderung, an der man über sich hinauswachsen kann.

Ich habe mir immer gedacht: Das, was ihr könnt, das kann ich auch. Vielleicht sogar noch besser.

Kennst du diese Stimme im Kopf, die kommt und sagt: «Du kannst das nicht»? Dieser will ich beweisen, dass ich es eben doch kann. Und auch allen anderen, die mir sagen, ich werde «schon noch auf die Welt kommen». Ich weiss ganz genau, was mich erwartet. Ich will unbedingt «auf die Welt kommen».

In mir ist ein Wille, welcher mich dazu zwingt, immer wieder an meine Grenzen zu gehen. Ich versuche diese Grenze auch in meinem alltäglichen Leben regelmässig zu erreichen und zu überschreiten – deshalb treibe ich intensiv Sport und gehe Fallschirmspringen. Kurz vor einem Sprung denke ich, ich schaffe es nicht. Aber ich schaffe es dann doch. Das Selbstvertrauen, welches ich aus diesen Extremunternehmungen gewinne, hilft mir, auch in anderen Lebensbereichen weiterzukommen.

Es ist nicht einfach, etwas zu tun, was einen aus seiner Komfortzone bewegt. Es gehört viel Überwindung dazu. Die Komfortzone ist ein wirklich gemütlicher Platz, auch ich bin gerne dort – aber wer dort bleibt, kann sich unmöglich weiterentwickeln. Und ich will mich unbedingt weiterentwickeln – immer wieder, jeden Tag.

«Aber du kannst dir auch anderswo im Leben eine Herausforderung suchen», bekomme ich an dieser Stelle meist gesagt. Es geht ja eben nicht nur um irgendeine Herausforderung. Davon habe ich genug. Es geht um diese eine Herausforderung. Eine, die ich sonst nirgends bekomme. Das Nonplusultra eben.

Verstehst du? Ich will fühlen, wie es ist, am Ende zu sein. Ich will wissen, wie weit ich gehen kann, wenn ich nicht mehr kann. Ich will komplett an meine Grenzen stossen und über diese hinauswachsen. Ich will etwas machen MÜSSEN, weil ich mich dazu verpflichtet habe. Etwas, wovon es kein Zurück mehr gibt.

Und nun konkret: Ich will im gefrorenen Schlamm rumrobben. Ich will unter Schlafmangel leiden. Ich will 50 Kilometer laufen mit schwerem Gepäck und Schmerzen in den Beinen. Ich will kurz vor den Tränen stehen, diese dann wegwischen und weitermachen. Ich will hungrig, müde, wütend und erschöpft zugleich sein und trotzdem funktionieren müssen. Und nicht, weil ich es lustig finde. Sondern gerade weil es so schwierig ist und so viel von mir abverlangt.

Ob ich Angst habe? Und wie. Aber Angst war für mich noch nie ein Grund, etwas nicht zu tun. Das treibt mich nur noch mehr an.

Bin ich deswegen eine Masochistin? Kann sein. Aber genau deshalb will ich das Militär in einer Kampffunktion machen. Als eine Erfahrung, die mich weiterbringt und stärker macht. Die mich dazu bringt, alles zu geben. Eine, die mir hilft, meine Grenzen noch besser kennenzulernen. Und so auch mich selbst.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 20 Ausdrücke werden alle Rekruten in der RS lernen

«Es gibt keinen Ausweg! Das Erwachsensein ist sch**sse»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

336 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Forreal
30.09.2020 14:13registriert February 2019
Gut für dich. Schön fänd ich, wenn jeder Schweizer diese Entscheidungsfreiheit hätte.
1809113
Melden
Zum Kommentar
McStem
30.09.2020 14:18registriert October 2015
"Ich hingegen sah das Militär immer eher als grosse Herausforderung, an der man über sich hinauswachsen kann."
Genau das ist doch der Punkt? Die Männer müssen, du aber darfst. Das macht schon ein ganz andere Einstellung.
Und dass mehr Männer über die Armee klagen, ist auch nur logisch. Schliesslich müssen alle (Ausser Zivildienst/ZS/Zahlende) in die Armee. Bei Frauen, gehen nur jene welche wollen und entsprechend motiviert sind. Alle Frauen, welche nicht wollen, müssen auch nicht und werden sich dementsprechend auch nicht bekalgen.
141832
Melden
Zum Kommentar
Citizen321
30.09.2020 14:14registriert July 2018
Möglich, dass du (als Frau) körperlich an die Grenzen kommen wirst. Geistig wirst du zu 0% gefordert werden. Wer das mag, solls machen...
1375274
Melden
Zum Kommentar
336

Berset plant Maskenpflicht im Freien – und diese weiteren Massnahmen

Der Bund schlägt deutlich härtere Massnahmen vor, um das Virus einzudämmen. Diese dürften noch viel zu reden geben.

Gesundheitsminister Alain Berset will die Corona-Massnahmen massiv verschärfen: Am Freitag hat er den Kantonen zur Express-Konsultation weitere Verschärfungen vorgelegt. Dem Blick liegt der Entwurf vor. Laut dem siebenseitigen Papier, das auch der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vorliegt, soll die Maskenpflicht massiv ausgedehnt werden. Sie soll auch im Freien in Siedlungsgebieten gelten.

Das sind die wichtigsten Punkte:

Diverse Kantone gehen laut den «Blick»-Recherchen davon aus, dass es sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel